Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Ich verfasse eine Spontanbewerbung an meine aktuelle Firma, wo ich im Sommer meine Ausbildung beende.
Jetzt müssen alle Azubis eine Spontanbewerbung für die Firma schreiben. Weder für eine spezifische Stelle, noch an bestimmte Personen.

Da eine Bewerbung meist an eine bestimmte Person geht, ist für mich die Sehr geehrte Damen und Herren Klausel etwas zu unpersönlich. Deshalb möchte ich die unbekannte Person direkt ansprechen.

Jetzt stellt sich mir aber die Frage, kommt zwischen den beiden Teilen ein Komma, Zeilenabsatz oder wie genau soll dieser geschrieben werden? Meine aktuelle Version sieht wie folgt aus:

Sehr geehrte Dame,
sehr geehrter Herr,

mein Name (...)

Wird es jetzt mit/ohne Komma geschrieben, mit/ohne Zeilenabsatz, mit/ohne Kleinschreibung des zweiten sehr?

share|improve this question
add comment

4 Answers

up vote 8 down vote accepted

Zunächst einmal, korrekt ist:

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,
...

Danach folgt (beginnend mit einem Kleinbuchstaben) der Text.

Da eine Bewerbung meist an eine bestimmte Person geht, ist für mich die Sehr geehrte Damen und Herren Klausel etwas zu unpersönlich. Deshalb möchte ich die unbekannte Person direkt ansprechen.

Das tust Du in deinem Beispiel aber nicht. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr ist nicht weniger unpersönlich.

Persönlicher wäre ausschließlich die direkte Anrede, also

Sehr geehrte Frau Müller,

Zudem ist bei Bewerbungen üblicherweise die Anrede Sehr geehrte Damen und Herren zu verwenden.

share|improve this answer
add comment

Eine Anrede in einem förmlichen Schreiben an eine Stelle, deren Mitarbeiter man persönlich nicht kennt, ist eindeutig geregelt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das ist genau die Anredeformel, die auch ein Personalbüro in einer Bewerbung erwartet.

Man sollte in einem Bewerbungsschreiben nicht von einer solchen Anrede abweichen, denn man möchte doch auch zum Ausdruck bringen, dass man die übliche Form einer Korrespondenz kennt und sie anzuwenden weiß.

Auch kann man sich nahezu sicher sein, dass die Bewerbung von mehreren Personen gelesen werden wird, der Gebrauch des Singulars wäre dann sogar regelrecht falsch.

Nur wenn man den Chef/die Chefin oder eine andere Person, die Personalentscheidungen alleine trifft, namentlich kennt, kann man von der Regel abweichen und sie oder ihn direkt mit Namen anreden.

share|improve this answer
    
Ausführliche Begründung. Danke. –  dTDesign Feb 14 at 12:06
    
@dTDesign: vielleicht möchtest du lieber Thorstens Antwort als "accepted" markieren? Er sagt im Prinzip das selbe, aber er gibt uns zusätzlich auch eine Antwort auf deine Frage nach dem Komma. –  Takkat Feb 14 at 12:38
    
Deinem letzten Absatz stimme ich nicht zu. Wenn das Schreiben an eine Ansprechperson im Unternehmen gerichtet ist, kann/soll durchaus die persönliche Anrede verwendet werden, auch wenn diese Person nicht alleine entscheidet. –  Daniel Feb 14 at 12:39
    
Hab' sie gerade gelesen. Trotzdem danke für deine Antwort. +1 –  dTDesign Feb 14 at 12:40
    
@Daniel: danke für den Hinweis, habe das mal abgeändert ;) –  Takkat Feb 14 at 12:47
add comment

mit Komma, in einer Zeile, 2. sehr weiß ich auch nicht.

Mit Komma, weil es eine Auflistung ist,
eine Zeile weil es sonst "diskriminierend" ist (sieht man schon wenn man einfach mal Herren und Damen sagen würde "ahhhh! sexismus blah!"),
2. großes sehr ist etwas schwammig:
Grammatisch gesehen muss es klein geschrieben werden, wenn man allerdgins sagt, dass der/die LeserIn jeweils seine Passende Anrede "wählen" und den Rest ignorieren soll dann würde ich es groß schreiben.

Ich würde es groß schreiben.

share|improve this answer
1  
Es muss auf jeden Fall klein geschrieben werden. Es sind ganz normale Groß-/Kleinschreiberegeln anzuwenden. –  Thorsten Dittmar Feb 14 at 12:11
    
@ThorstenDittmar Einerseits ja, Grammatik ist Grammatik, aber bei Briefen (u.Ä.) schreibt man ja auch den Satz nach der Anrede trotz Komma groß. Ich würde in diesem Fall "Stil" vor Grammatik verwenden, aber das meine persönliche Präferenz. –  Mark Feb 14 at 12:54
    
Wo hast Du das mit der Großschreibung denn her!? Nach der Anrede im Brief wird mit Kleinschreibung begonnen, wenn die Anrede mit Komma endet. Endet die Anrede mit Ausrufezeichen, wird mit einem Großbuchstaben begonnen. Also ganz normal. Dass nach dem Komma mit Großbuchstaben begonnen wird ist Quatsch. –  Thorsten Dittmar Feb 15 at 11:56
add comment

es wird so geschrieben:

Sehr geehrter Herr Müller,
mein Name....

Sehr wir groß geschrieben weil es ein Satzanfang ist ;) und mein klein, weil es nach einem Komma kommt.

share|improve this answer
3  
Wilkommen bei German.GLU! Was du sagst scheint, richtig zu sein. Trotzdem es beantwortet die Frage nicht. –  c.p. Feb 14 at 11:17
    
@c.p. Schade um das verschwendete Komma :-) –  Thorsten Dittmar Feb 15 at 11:58
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.