Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

(Der Titel diser Frage ist katastrophal, ich gebe zu. Hoffentlich lässt sich bald ein besserer finden.)

Hintergrund

Die Frage ist eigentlich ein bisschen komplizierter. Natürlich wäre denn ein paar Beispiel zuerst hilfreich, die nur als Aufwärmen betrachten werden sollen.

1. Beispiel.

  • Beispielswort: Arztbesuch
  • Verb: jemanden(Akk.) besuchen

Wenn man die Bedeutung dieses Wortes nicht wüsste, wie könnte man entscheiden, ob dieses zusammengesetzte Nomen „man besucht den Arzt“ oder „der Arzt besucht die Patienten“ bedeutet? Besser gesagt:

  • Wie könnte man entscheiden, in welche Richtung das Verb wirkt? Das heißt, ob das erste Nomen (hier Arzt) ein Subjekt oder ein Akkusativobjekt ersetzt?

Als Nicht-Muttersprachler hätte ich letzte Frage so beantwortet: "Rein statistisch gibt es mehr Leute, die den Arzt besuchen, als Leute, die von Ärzten besuchen werden. Daher wäre die erste Interpretation sinnvoller, d. h. Arztbesuch bedeutet „den Arzt zu besuchen“. Arzt ist hier Akkusativobjekt und das Subjekt ist stillschweigend".

2. Beispiel

  • Beispielswort: Beamtenbeleidigung
  • Verb: jemanden(Akk.) beleidigen

Der Kontext hier hilft nochmals, die Frage zu beantworten (d. h. Beamte ist natürlich das Akkusativobjekt). Aber man wünscht sich etwas kontextfreies. Dieses Beispiel lässt sich dann so verallgemeinern:

Frage

(Ich will verstehen, wie und wann man zwei Nomen zusammensetzen kann. Ich muss aber zuerst verstehen, wie man die liest. Daher diese Frage.)

Man betrachte ein (hier durch V bezeichnetes) Verb, das ein Akkusativobjekt annimmt. Angenommen man liest ein zusammengesetztes Nomen folgender Form:

X(irgendwelches Nomen) verknüpft mit N(einer Nominalisierung von V),

kann man denken, es bedeutet einer der folgenden Sätze:

  1. X(Nom.) V Y(Akk.)
  2. Y(Nom.) V X(Akk.)

wobei Y irgendwelches Nomen ist und V konjugiert ist. Wenn man über kein Wörterbuch verfügt (und man will ja oft keins nutzen müssen, wenn man Deutsch lernt),

  • wie kann man sich in einem kontextfreien Zusammenhang für eine Bedeutung entscheiden? 1 oder 2?

(Mein Traum hier wäre eine grammatische Regel – ich wäre allerdings hier mit guten Erklärungen zufrieden.)

share|improve this question
    
Ohne die Frage vollständig gelesen zu haben: Die Bedeutung ergibt sich tatsächlich nicht aus der Grammatik, wie das ebenso gebräuchliche Wort Krankenbesuch zeigt, dass beschreibt, dass man jemanden beispielsweise im Krankenhaus besucht. –  Carsten Schultz Feb 22 at 11:21
    
Ja eben, was ich befürchtet habe: Keine Regel. –  c.p. Feb 22 at 11:31
    
Die deutsche Sprache hat halt keine ausreichend komplexe Grammatik! –  Carsten Schultz Feb 22 at 11:40
    
Btw, after rethinking it, I am not sure what the more common meaning of Arztbesuch is. –  Carsten Schultz Feb 22 at 14:12
1  
Vielleicht ist ein anderes/weiteres Beispielwort nötig, um besser klarzustellen, dass hier eine allgemeine Frage gestellt ist. –  Takkat Feb 22 at 18:41

2 Answers 2

Ich versuche es mal mit einem konkreten Beispiel:

Ich besuche den Arzt.

Das ist ein klarer Fall mit Akkusativobjekt.

Ich mache einen Arztbesuch.

Das scheint zunächst auch klar, ist es aber nicht: Wenn ich selber Arzt bin, kann auch gemeint sein, dass ich zum Patienten gehe. Das scheint damit eindeutig kontextfrei nicht vollstandig definiert zu sein.

share|improve this answer
    
Ja, gutes Gegenbeispiel. –  c.p. Feb 22 at 17:51
    
der Besuch des Arztes beim Patienten ist aber ein Patientenbesuch, vobei der Patient vom Arzt besucht wird. Von demher wäre nominalisiert etwa: Arztbesuchung das "richtige" Wort.. –  Vogel612 Feb 22 at 18:31
1  
Der Besuch des Arztes beim Patienten ist ein "Hausbesuch", oder im Krankenhaus die "Visite". –  elena Feb 24 at 10:02

I guess the more common case is case 2. However, it is not determined and both cases are possible.

In dem von PMF erwähnten Fall, dass der Arzt der Sprecher ist, könnte genauso gut von einem Krankenbesuch oder Patientenbesuch die Rede sein. Dies schließt aber wiederum den umgekehrten Fall nicht aus.

Dennoch scheint Fall 2 näherliegend. Möglicherweise, weil das Subjekt meist aus dem Zusammenhang hervorgeht und das zusammengesetzte Nomen das Akkusativobjekt liefert.

Also consider the following examples

Peters Selbstfindung
- Peter fand [wen?] (sich) selbst
Die Schneeaufhäufung war durch den Wind bedingt
- Der Wind hat [wen?] den Schnee aufgehäuft
Nach der Erstklässlerbelehrung brauchte Tim eine Pause
- Nachdem Tim [wen?] die Erstklässler belehrt hatte brauchte er eine Pause.

but

Die Brandschutzbelehrung ist Pflicht

Brandschutz cannot be the accusative object, since it cannot be instructed

share|improve this answer

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.