Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Part I

In Wiktionary reads:

Das Indefinitpronomen des Nominativ Singular man hat keine weiteren Formen; bei der Verwendung in anderen Fällen muss daher auf die Formen des Indefinitpronomens einer, namentlich einem im Dativ beziehungsweise einen im Akkusativ zurückgegriffen werden.

If I understand correctly, the non-nominative cases mentioned there are used as follows:

Accusative

Wenn ein Polizist einen so fest anschaut, fühlt man sich unvermeidlich ganz kommisch.

Dative

Wenn die Ehefrau einem einen Wagen schenkt, ist [...]

(another question on the dative of man is here).

A strightforward generalization of the prescription above would lead to suspect that one could choose eines for the substitute of the genitive for man. So, would the following sentece be correct?

Wenn eines Wagen kaputt ist, muss man den Wagen reparieren (lassen).

(Here I mean eines might be the equivalent of one's in English.) And if so, how does it sound, stylistically speaking?

share|improve this question

2 Answers 2

up vote 6 down vote accepted

Die Frage ist schon falsch gestellt. Du zitierst die völlig richtige Aussage aus Wiktionary, in der festgestellt wird, dass »man« keine weiteren Formen hat und fragst trotzdem nach dem Genitiv von »man«.

Die einzig richtige Antwort lautet daher:

Es gibt keinen Genitiv von »man«!


Ich stelle aber die Richtigkeit der anderen Aussage aus deinem Wiktionary-Zitat in Frage: Man muss nicht zwingend »man« durch eine Form von »einer« ersetzen. Das kann man machen, aber man muss es nicht. Im Fall des Genitivs ist »einer« sogar die falsche Wahl.

Folgende Sätze sind ebenfalls völlig korrekt und drücken inhaltlich dasselbe aus wie deine beiden Beispielsätze:

Wenn ein Polizist jemanden so fest anschaut, fühlt man sich unvermeidlich ganz kommisch.
Wenn die Ehefrau jemandem einen Wagen schenkt, ist [...]

Dein Genitiv-Beispiel würde man also auch so formulieren können:

Wenn jemandes Wagen kaputt ist, muss man den Wagen reparieren (lassen).

Dein Beispiel mit »eines« anstelle von »jemandes« ist unüblich und wird daher von Muttersprachlern als falsch empfunden. Ich kann aber nicht sagen, ob deine Variante auch nach objektiven Kriterien tatsächlich falsch ist.

Im letzten Beispiel ist es irrelevant dass der Wagen einen Halter/Besitzer/Eigentümer hat. Daher kann man das Objekt unserer Diskussion auch ganz einfach weglassen und durch einen unbestimmten Artikel ersezten ohne den Sinn des Satzes zu verändern:

Wenn ein Wagen kaputt ist, muss man den Wagen reparieren (lassen).

Dann drängst sich auch folgende Vereinfachung auf, die auch bei Verwendung von »eines« oder »jemandes« angebracht wäre:

Wenn ein Wagen kaputt ist, muss man ihn reparieren (lassen).


Du kannst auch in jedem beliebigen Satz, in dem »man« vorkommt stattdessen das Wort »jemand« verwenden. Allerdings findet dabei eine Verschiebung der Bedeutung statt. Das Wort »man« schließt den Sprecher immer ziemlich deutlich ein:

Man tut was man kann.

Wird verstanden als:

Ich tue was ich kann.

Die Wörter »einer« und »jemand« grenzen den Sprecher aber aus. Dieser Effekt ist bei »jemand« stärker als bei »einer«. »Jemand« hat dafür den Vorteil, dass das Geschlecht der bezeichneten Person offen gelassen werden kann:

Einer tut was einer kann.
Eine tut was eine kann.
Jemand tut was jemand kann.

Abschließend kann man sagen, dass »einer« und »jemand« nicht genau dasselbe ausdrücken wie »man«. Das Wort »man« kann aber nicht dekliniert werden, daher muss es immer dann, wenn ein anderer Fall zu verwenden ist, durch etwas anderes ersetzt werden. Als Ersatz kommen vor allem »einer« und »jemand« in Frage, aber auch andere Umschreibungen (die häufig einen ganz anderen Satzbau erfordern und hier nicht diskutiert wurden) sind möglich und üblich.

Eine Gemeinsamkeit aller Ersatz-Formulierungen ist aber, dass keine davon exakt dasselbe ausdrückt wie »man«. Eine Formulierung, die in allen Situationen optimal ist gibt es nicht.

share|improve this answer
    
Das "jemandes" kannst Du nicht später mit "man" wiederaufnehmen, es muss dann "er" (oder gegebenenfalls "sie") heißen. –  Carsten Schultz Apr 17 at 19:52
    
@c.p.: 1. Wiktionary ist nicht Wikipedia. 2. Das Wort »man« ist ein Indefinitpronomen (unbestimmtes Fürwort) das nur in der dritten Person Einzahl und nur im Nominativ vorkommt. Es hat kein grammatikalisches Geschlecht (Genus) und kann auch nicht nach dem Geschlecht dekliniert werden. Genau das ist mit »hat keine weiteren Formen« gemeint. Und die Tatsache, dass es ein Fehler ist zu glauben es gäbe trotzdem Formen von »man« in anderen Fällen, habe ich ganz zu Beginn meiner Antwort thematisiert. –  Hubert Schölnast Apr 18 at 5:38
    
@CarstenSchultz: Auf wen soll sich den das »er« im Satz »Wenn jemandes Wagen kaputt ist, muss er den Wagen reparieren (lassen)« beziehen? An dieser Stelle ist »man« schon richtig. Der Wagen muss schließlich ja auch gar nicht von der Person repariert werden (oder zur Reparatur gebracht werden) der der Wagen gehört. –  Hubert Schölnast Apr 18 at 5:44

As a substitute for the genitive one uses "von jemand" in der gesprochenen Sprache. "eines" wird nicht verwendet. Es gibt auch die Form "jemandes/jemands". Mir liegt sie nicht.

share|improve this answer
2  
Wobei allerdings ambig bleibt, ob der jemand, dessen Wagen kaputt ist, und "man", der ihn reparieren lassen muss, derselbe Mensch sind oder nicht. Im Ernstfall versuchen wir also meistens, eine ganz andere Formulierung zu finden, oder weichen in die zweite Person aus: "Wenn Dein Wagen kaputt ist, musst Du ihn reparieren lassen." –  elena Apr 17 at 6:56
    
@elena "dein wagen" ist gut. Oder: wenn einem der wagen kaputt gegangen ist...". - Was ist "ambig? –  rogermue Apr 17 at 7:21
    
ambig: ambivalent, zweideutig, mehrdeutig – English: ambiguous; kein sehr geläufiges Wort im Deutschen ;) –  Em1 Apr 17 at 7:36
    
Ich dachte mirs, noch nie gehört. Vielleicht in anderen Gegenden gebräuchlich oder ich bin zu alt und kriege nicht mehr alle Veränderungen der Sprache mit. –  rogermue Apr 17 at 7:44
    
Jemands kenne ich auch nicht, jemandes hingegen schon, wobei auch dieses nicht sehr gebräuchlich ist. –  Wrzlprmft Apr 17 at 7:57

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.