Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Nehmen wir an, Herr Mustermann macht eine Tandempartnerschaft ab. Er kann wohl sagen

Mustermann: „Heute treffe ich meine Tandempartnerin.

bzw.

Mustermann: „Heute treffe ich meinen Tandempartner.

Es ist trotzdem fragwürdig, ob das Ganze wirklich geläufig ist. Ich ahne, man kürzt die Nomina Tandempartnerin und Tandempartner auf Tandem ab. Wenn das richtig wäre, wäre es verständlich, wenn man sagt

„Heute treffe ich meine(n) Tandem“ ?

D.h. da Tandem sächlich ist, soll ich mich für die Semantik oder für die Syntax entscheiden? Geht beides?

EDIT: Nachdem ich die Antworten gelesen habe, finde ich, dass ich wenigstens den Ursprung der Frage erklären sollte. Das lässt sich am besten durch ein Beispiel erklären, und zwar sagt man

Ich hätte gerne ein Franziskaner!

und nicht einen Franziskaner, selbst wenn das Nomen Franziskaner männlich ist. Das Nomen hat ja schon da seine ursprüngliche Bedeutung verloren und Franziskaner stellt eher Bier dar, welches sächlich ist. Ich dachte Tandem (das Fahrrad) wäre ein bildhafter Ursprung des Tandemsystems – weil da zwei den gleichen Zweck haben, nämlich fahren. Und dass sich deswegen Tandem irgendwie auf die Person, mit der man die Tandempartnerschaft macht, beziehen könnte.

share|improve this question
6  
Für mich ist ein Tandem ein Fahrrad. Die anderen Definition waren mir nicht geläufig. Ich denke, dass geht auch anderen Muttersprachler so. Ich würde also vorschlagen, nicht davon auszugehen, dass dich irgendjemand versteht, ob mit oder richtigem Geschlecht. Unabhängig davon, ich würde es als OK betrachten, ob es gängig ist (unter Kennern), weiß ich nicht; ob es richtig wäre, bezweifle ich. –  Em1 May 6 at 20:19
3  
Definitiv immer sächlich. Meine(n) Tandem klingt für mich falsch. Das sage ich als Kenner :) –  Emanuel May 6 at 20:30
1  
@Mac Ja, nicht mein Lieblingsbier, ergo habe ich noch nicht viel davon getrunken, ergo nicht so oft das Ettikete gesehen... daher der Fehler :D –  c.p. May 7 at 10:21
1  
@Vogel612 gerne würde ich das machen, aber die Frage erwähnt das gar nicht. Die Antwort von Hubert habe ich akzeptiert wegen des 1. Teils. Den 2. Teil finde ich toll, antwortet der auf meine Frage aber gar nicht. –  c.p. May 7 at 11:18
1  
Man sagt "ein Franziskaner", weil es der Name eines Biers ist: man will "ein [Franziskaner-] Bier". Analog mit Zeitungen: "die [Zeitung] Weltbild". –  Robert May 7 at 13:03
show 14 more comments

3 Answers 3

up vote 10 down vote accepted

Ein Tandem ist ein Fahrrad für zwei Personen und es ist sächlich:

Das Tandem.

Andere Definitionen, die alle vom zweisitzigen Fahrrad abgeleitet sind, findet man hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Tandem aber in jedem Fall ist das Tandem sächlich.

Ich konnte aber keine Definition für »Tandem« finden, bei der eine Person als »Tandem« bezeichnet wird. Der Satz

Heute treffe ich mein Tandem.

wäre grammatisch zwar so wie er da steht korrekt (mein weil das Tandem sächlich ist), ist aber ebenso sinnvoll wie »Heute treffe ich meinen linken Schuh« oder »Heute treffe ich meinen Suppenlöffel«.


Genus von Komposita

Eine ganz andere Frage ist die Frage nach dem Geschlecht zusammengesetzter Wörter. Sie ist ganz einfach zu beantworten:

Das grammatikalische Geschlecht (der Genus) eines Kompositums (zusammengesetzten Substantivs) ist IMMER das Geschlecht des letzten Bestandteils.
Von dieser Regel gibt es keine Ausnahmen!

Also:

»Der Tandempartner« weil der Partner männlich ist.
»Die Tandempartnerin« weil die Partnerin weiblich ist.

Andere Beispiele:

Das Dampfschiff (der Dampf, das Schiff)
Das Donaudampfschiff (die Donau, der Dampf, das Schiff)
Die Donaudampfschifffahrt (die Donau, der Dampf, die Schifffahrt)
Die Donaudampfschifffahrtsgesellschaft (die Donau, der Dampf, die Schifffahrt, die Gesellschaft)
Der Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitän ([...], der Kapitän)

share|improve this answer
add comment

Tandem ist wirklich sächlich und bezeichnet, wenn nicht ein Fahrrad, dann die Gemeinschaft der beiden. Tandempartner oder Tandempartnerin würde man auch umgangssprachlich sagen.

share|improve this answer
add comment

Die ersten zwei Möglichkeiten sind richtig.

Als dritte Möglichkeit würde ich "mein Tandem" vorschlagen, was aber mit dem Fahhradtypus verwechselt werden könnte, wie @Em1 festgestellt hat.

share|improve this answer
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.