Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Ich bin schon öfter über die Wendung "Leute von der anderen Feldpostnummer" gestolpert, weiß sie aber bis heute nicht richtig einzuordnen. Eine ursprünglich militärische Herkunft wäre wohl naheliegend, ist mir aber nicht bekannt.

Was also bedeutet diese Wendung, und was ist die Herkunft?

share|improve this question
    
ein Beispiel mit Kontext gibts hier bei Punkt 9 –  mbx Jun 8 '11 at 22:38
1  
Kein sehr schmeichelhaftes Beispiel...^^ –  ladybug Jun 9 '11 at 9:11
2  
Advice for non-native speakers: Don't use this phrase in conversations unless you're really sure the context is right. (See below why.) –  Pekka 웃 Jun 9 '11 at 11:24
    
Ich hätte auch noch ein anderes Beispiel, das war allerdings noch offensiver, weswegen ich es auch nicht verlinkt habe. Das oben verlinkte Beispiel hatte ich neulich erst gefunden und deswegen dann die Frage gestellt. –  mbx Jun 9 '11 at 16:46
add comment

1 Answer

up vote 11 down vote accepted

Laut Wikipedia stammt die Wendung aus dem zweiten Weltkrieg und steht für die gegnerische Seite.

In der Landsersprache wurden gegnerische Soldaten scherzhaft als "Kollegen von der anderen Feldpostnummer" bezeichnet.

einem Google-Überblick über die ersten paar Seiten zufolge wird sie heutzutage von Weltkriegs-Nostalgikern, im Wehrsport, auffällig häufig aber auch in der Neonazi-Szene verwendet, z.B. vom DVU-Gründer Gerhard Frey. (Google nach "andere Feldpostnummer" - das meiste ist von Nazis).

Aber auch im Polit-Mainstream ist der Begriff bekannt, z.B. zu Guttenberg:

Der Minister streifte dabei sowohl bundespolitische Themen, wusste aber auch mit Informationen aus der Region zu überzeugen. »Ich bin nicht so spät, weil ich in ihr Schecherloch gefallen bin«, brachte die Zuhörer ebenso zum Lachen wie die Bemerkung, dass Hausherr Klaus Hofmann »offensichtlich eine andere Feldpostnummer habe«. Er überzeugte mit klaren Ansagen und der Forderung, »nicht nach Umfragwerten zu schauen, sondern in der Lage zu sein etwas zu tun.

(Bin nicht sicher, in welchem Kontext das hier gemeint ist - Klaus Hofmann ist jedoch Bürgermeister der besuchten Stadt und Mitglied der Freien Wähler (FW), wahrscheinlich bezieht es sich darauf.) und auch

FDP-Verteidigungsexpertin Elke Hoff wies "auf die andere Feldpostnummer", also Dissidenten bei CDU und CSU, Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) sprach von einer "allgemeinen Unzufriedenheit" mit Schwarz-Gelb.

share|improve this answer
1  
Autsch, was für ein böser Kontext. Fällt wohl in eine Kategorie mit "bis zur Vergasung hetzen" und "Bombenwetter"... -_- –  ladybug Jun 9 '11 at 11:31
2  
Hui, Google liefert bei Schecherloch nur 8 Treffer, einer davon ist diese Frage. Ich nehme mal an es ist eine regional bekannte Schlucht oder Höle gemeint. –  mbx Jun 9 '11 at 16:56
1  
Leute, Soldaten bezeichnen sich nicht als Kollegen. Nicht einmal den Feind. Höchstens als Verteidigungskollegen - aber das kann nur nachvollziehen wer die Bw zwischen ~89 und ~2003 erlebt hat. Also: nicht die "Kollegen von der anderen Feldpostnummer". Sondern "Kameraden". Und das ist ganz neutral gemeint, vergesst mal kurz die Leute die das Wort hijacken für ihren Neo-schmarrn. –  Florenz Kley Oct 14 '11 at 1:59
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.