Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

In der Schweiz hört man oft Wörter wie hurenkalt oder hurengut. Dabei verstärkt die Vorsilbe huren die Bedeutung des Adjektives. Ein Äquivalent wäre die Vorsilbe sau im Deutschen. Woher kommt diese Wendung? Hat sie etwas mit dem Wort für Prostituierte zu tun oder ist sie anderen Ursprungs?

Google liefert mir hier erwartungsgemäß keine seriösen Antworten. ;)

share|improve this question
14  
Ich darf nicht vergessen, nach meinen Google-Recherchen meine Such-Historie zu löschen. Käme gegenüber meiner Frau etwas in Erklärungsnot "schweiz huren..." –  splattne Jun 11 '11 at 10:31
1  
@splattne: wieso denn? Einfach auf diese Frage zeigen, und gut ist. Sollte jedenfalls so sein, oder vertraut dir deine Frau so wenig? ;-) –  Jürgen A. Erhard Jun 11 '11 at 23:41
    
I don't think Jurgen is married if he thinks it's so easy to talk your way out of that one. –  Marty Green Sep 17 '13 at 9:18
add comment

4 Answers 4

up vote 22 down vote accepted

Im Mundartlexikon des Schweizer Rundfunks steht:

huere guet
sehr gut, ausserordentlich gut

Mit der Erklärung:

Das huere im Usdruck huere guet chunt vom Wort Huer mit dr Bedütig «gefallene Frau, Prostituierte» häär. Es isch eis vo dene Wörter, wo zeige, wi ugliich Maa u Frou i dr dütsche Schpraach behandlet wäärde, wius für e Maa ke vergliichbaari Bezeichnig git.

Das Wort chunt scho im Authoochdütsche voor u isch en Ableitig vo huor mit dr Bedütig «ausserehelicher Beischlaf oder Ehebruch». Luschtigerwiis geit ds latinische Wort carus mit dr Bedütig «lieb, wert, teuer» u daa dermit o Caritas uf di gliichi Wortwüürze zrügg wi Huer.

Ich übersetze (Hervorhebungen von mir):

Das huere [huren] im Ausdruck huere guet [hurengut] hat seinen Ursprung vom Wort Huer [Hure] mit der Bedeutung «gefallene Frau, Prostituierte». Es ist eines jener Wörter, die zeigen, wie ungleich Mann und Frau in der deutschen Sprache behandelt werden, weil es für einen Mann keine vergleichbare Bezeichnung gibt.

Das Wort kommt schon im Althochdeutschen vor und ist eine Ableitung von huor mit der Bedeutung «ausserehelicher Beischlaf oder Ehebruch». Lustigerweise geht das lateinische Wort carus mit der Bedeutung «lieb, wert, teuer» und somit auch Caritas auf die gleiche Wortwurzel zurück wie Hure.

Im selben Eintrag steht weiters, dass es zunächst übertragen als wüstes Schimpfwort verwendet wurde. Aber schon im 19. Jh. hat man vor Haupt- und Eigenschaftswörtern als reines Verstärkungswort im Sinne von "sehr" ohne negative Bedeutung verwendet — ähnlich wie im deutschen umgangssprachlichen "verdammt" wie in "verdammt schön".

Deshalb kann z. B. jemand ein "huere Glückpiuz" ("Hurensglückspilz") sein und ein "huere Glück" haben. Es gibt auch noch die stärkere Variante: "uhuere".

Die Geschichte, dass huere etwas mit "hurra" zu tun haben soll, stimmt übrigens nicht.


Interessant ist auch, dass das Wort anscheinend in letzter Zeit vermehrt im Schweizerdeutschen verwendet wird, wie der Autor in diesem Artikel der Weltwoche behauptet:

Was ist mit unserem Schweizerdeutsch passiert? Wieso brauchen wir immer mehr hochdeutsche und englische Fremdwörter, wenn wir doch aus dem eigenen reichen Wortschatz schöpfen könnten? Und wird unsere Sprache nicht immer eintöniger?

Huere chalt, huere nass, huere schön, huere primitiv. Was einst als uhuere ein erdiges bündnerisches oder walliserdeutsches Verstärkungswort war, hat sich ebenso epidemieartig ausgebreitet wie das teutonische Scheisse. Wo bist du geblieben, altehrwürdiger Schiissdräck?

share|improve this answer
    
Vielen Dank für diese wieder einmal ausführliche und vollständige Antwort! –  Deve Jun 11 '11 at 11:30
    
@Deve Danke für die netten Worte. Dass ich seit meiner Kindheit das Schweizer Fernsehen empfange, war sehr nützlich für diese Antwort. –  splattne Jun 11 '11 at 11:35
    
Interessant wäre zu wissen, ob das niederländische Verb huren mit der Bedeutung mieten englisch to hire (etwa Autos oder Wohnungen) hiermit verwandt ist. –  bernd_k Jun 11 '11 at 11:52
    
@bernd_k so wie im Deutschen "anheuern". Keine Ahnung — die Ähnlichkeit könnte auch nur ein Zufall sein. –  splattne Jun 11 '11 at 12:03
1  
Es gibt auch noch die stärkere Variante: "uhuere". Von der Bedeutung her ist dieses Wort identisch mit "huere". Stärker ist es deshalb weil "u" ebenfalls dazu verwendet wird, die Bedeutung eine Adjektivs zu verstärken. z.B. "es isch u kalt". –  Lukas Dec 6 '11 at 22:30
add comment

http://www.mittelschulvorbereitung.ch/content_new/msvDE/Div21bBerndeutsch.pdf

auch interessant zu wissen:

Das Wort HUERE, das man hierzulande oft als verbale (und nicht eben salonfähige) Verstärkung hört, hat mit einer Prostituierten nur wenig Zusammenhang. Im vorletzten Jahrhundert war „ungeheuer“ in den Alpen ein Modewort, insbesondere im Wallis. Dort tönte es so: (etwas war) üghüüre güet. Als dann 1913 der Lötschbergtunnel eröffnet wurde, kamen die Berner den Wallisern näher, hörten dieses „üghüere güet“ immer wieder und verballhornten es schlussendlich in „huereguet“. Der Kontakt war gegenseitig befruchtend: Heute sagt man im Wallis auch hüeregüet!

share|improve this answer
add comment

huere guet chunnt miner Meinig von:

uhuere guet

uf hochdutsch:

huere guet kommt meiner Meinung von:

ungeheuerlich gut

share|improve this answer
add comment

Das Wort 'huere' kommt aus dem Alt-Appenzellischen und hat absolut nichts mit Prostitution zu tun! Es stammt vom deutschen Wort 'horrend' ab. So macht das dann auch Sinn... ;-)

share|improve this answer
2  
Hast Du dazu einen Referenz? Ich dachte immer, dass horrend vom lateinischen horrere abstammt. Dass das auch in der Alt-Appenzellerischen Mundart so sein soll, erscheint mir wenig wahrscheinlich. –  Takkat Sep 14 '13 at 8:48
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.