Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Ich bevorzuge, Frauen bzw. Männer zu sagen. Aber ich merke, etliche Muttersprachler nennen Menschen Mädels und Jungs anstelle dessen, welches ich als Frauen und Männer bezeichnen würde.

  • Wann ist es angebracht, Mädels bzw. Jungs zu nutzen? (Ich nutze das kaum, weil es mir ein bisschen kindlich vorkommt, welches nur ein Vorurteil ist).
  • Wenn die Frage sich noch nicht konkret beantwortet ließe, in welchem Altersbereich des Sprechers und der Person, die genannt wird, sollte man diese Varianten nutzen?
share|improve this question

4 Answers 4

up vote 8 down vote accepted

Das hat schon in erster Linie etwas mit dem Alter zu tun.

Jungs = Plural von Junge = junger Mann /Kind (männlich)

Mädel = umgangssprachlich für Mädchen = junge Frau/ Kind (weiblich)

Daher kann man, wenn man von Kindern redet, immer "Jungs" bzw. "Mädels" benutzen.

Will man die Begriffe aber für erwachsene Leute verwenden, so sollte man einige Feinheiten beachten: "Jungs" bzw. "Mädels" hat eine familiäre/vertraute Konnotation, daher ist die Verwendung nur dann unbedenklich, wenn es sich dabei wirklich um eine Gruppe befreundeter Personen handelt.

Der Chef eines Unternehmens, würde sich z.B. nie bei den "Jungs und Mädels die hier arbeiten", sondern immer bei den "Männern und Frauen" bedanken, wenn er seine Belegschaft loben will.

Gerade die Bezeichnung "Mädels" kann, im falschen Kontext, als Diminutiv und daher abwertend aufgefasst werden. Ich würde zur Vorsicht raten.

Daher mein Tipp: Verwendung ähnlich wie im Englischen "Buddys" oder "Pals" bei Jungs und "Girls" bei Mädels.

share|improve this answer
2  
"Der Chef würde sich nie" ist ein frommer Wunsch. Solche Vertraulichkeiten und Infantilisierungen greifen mehr und mehr um sich, und gerade einen Chef traut sich kaum wer zu kritisieren. –  user unknown Jun 24 at 19:29
    
Das Beispiel mit den "Mädels" und "Der Chef würde nie" habe ich bereits 1998 während eines Schülerpraktikums erlebt und damals als herablassend/frauenfeindlich interpretiert. Es war jedoch nicht so gemeint, teilte der Chef mir später mit. Welche Wirkung so eine Aussage hat, lässt sich in der Tat nur schwer von außen beurteilen. –  Roland Illig Jun 27 at 20:57

Mit dem Alter hat das nur am Rande zu tun. Kinder kann man als Mädchen und Jungs (oder Buben) bezeichnen, aber auch später kann man die Bezeichnung Mädels und Jungs (oder Burschen) durchaus verwenden. Die Ausdrucksweise ist salopp und umgangssprachlich aber weit verbreitet.

Die Verwendung ist ähnlich wie im Englischen:

Ein Abend mit den Mädels (A night out with the girls. Don't use Mädchen, though, which is normally only used in reference to female children.)

share|improve this answer
    
Ich frage mich ob das tatsächlich wieder modern geworden ist. In meiner Jugend hat man niemanden mehr Mädel (erinnert auch an BDM) oder Bursche (Burschenschaftler?) genannt - schon gar nicht Bube. Vielleicht in Bayern, auf dem Land. Kann aber sein, dass es heute eine Renaissance erlebt. Ich würde zu Mädchen und Jungen für Kinder/Jugendliche bis 15/16 greifen, als respektvolle Form der Anrede. Ab da (junge) Frauen und Männer. –  user unknown Jun 24 at 19:33
    
Bube ist vielleicht unüblich (außer vielleicht als Spitzbube), Bub in Österreich völlig gängig (Junge wird hierzulande idR als Teutonismus ermpfunden) und man kann auch das Wort Bursche verwenden (zB im Sport, aber nicht nur) ohne Assoziationen zu nationalen und ähnlichen Studenten zu wecken. –  Ingmar Jun 25 at 4:19
    
Fehlt noch "Knabe". –  user unknown Jun 25 at 12:52
    
Wird, außer im Weihnachtslied ("Sah ein Knab' ein Röslein steh'n") und vielleicht der Wendung "alter Knabe", hierzulande ebenfalls als eher "bundesdeutsch" empfunden. Wir nennen männlicher Kinder in diesem Alter idR "Buben". –  Ingmar Jun 25 at 14:15
    
Wer ist "wir"? Du und Deine Frau? –  user unknown Jun 30 at 1:38

"Mädels" und "Jungs" werden häufig für Bekanntenkreise/Freundeskreise benutzt, der Gebrauch ist aber meines Wissens nach nicht darauf beschränkt.

So sind oft gebrauchte Aussagen z.B.

"Ich gehe mit den Jungs einen trinken."

oder

"Ich geh heute Abend mit meinen Mädels aus."

Der Gebrauch in dem Beispiel hier ist eher umgangssprachlich.

Was man nicht bzw. selten sagen würde:

"Ich gehe mit den Männern einen trinken." "Das ist das Jungs-Klo" "Das ist die Jungs-Umkleide"

Das lässt folgenden Schluss zu:

Fast nur wenn es um direkte Diversifizierung von Geschlechtern geht, dann benutzt man Männer/Frauen bzw. Herren/Damen.

"Jungs" bzw. "Mädels" enthält zwar ebenfalls die Aussage über das Geschlecht der Gruppe, wird aber eher für das einfache Benennen einer solche Gruppe genutzt.

share|improve this answer

Mädels bzw. Jungs hat eher einen umgangsprachlichen oder vertrauten Kontext. Wenn es um Kinder geht, darf man die Begriffe immer benutzen, aber sobald die besagten Personen aus dem Kindesalter sind, sollte man lieber darüber nachdenken.

Hier an der Uni habe ich aber erfahren, dass diese Begriffe unter den Studenten etwas mehr genutzt werden, z.B. "die Mädels, die da rumhängen" auch wenn man sie selber nicht so gut kennt und sie eigentlich in dem Alter sind, wo man sie als junge Frauen bezeichnen würden. Aber unter jungen Leuten ist Informalität allgemein eher angesagt und informelle Begriffe sind geläufiger als formelle.

Sobald es aber um die Arbeitswelt geht (oder man mit den Professoren redet), sollte immer professionell Männer und Frauen benutzt werden. Wenn man sich nicht sicher ist, in welchem Alter die Person ist (Kinder oder junge Teenager sind hier ausgeschlossen), oder nicht mit der Person vertraut ist, sollte man sicherheitshalber (junge) Männer und Frauen sagen.

share|improve this answer

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.