German Language Stack Exchange is a bilingual question and answer site for speakers of all levels who want to share and increase their knowledge of the German language. It's 100% free, no registration required.

Sign up
Here's how it works:
  1. Anybody can ask a question
  2. Anybody can answer
  3. The best answers are voted up and rise to the top

Die Wörter das und dass klingen gleich, haben aber völlig unterschiedliche Bedeutungen.

Welche Tricks/Eselsbrücken gibt es, um im Schreibfluss rauszufinden, ob man das oder dass verwenden sollte?

share|improve this question
1  
"Dass" ist von seiner Bedeutung her ursprünglich ein Demonstrativpronomen, welches sich ethymologisch in den nachfolgenden Teilsatz verschoben hat. Man kann es wieder zurück in den ersten Teilsatz verschieben und es wird dann wieder zum normalen "das". Aus "Ich weiß, dass du recht hast" wird dann "Ich weiß das, du hast recht". (siehe: dwds.de/?qu=dass ) – falkb Sep 18 '15 at 14:25

10 Answers 10

up vote 25 down vote accepted

Das wird (wie die und der auch) benutzt, wenn man sich auf ein Subjekt bezieht, welches im Satz bereits erwähnt wurde, meistens also Sachen oder Dinge.

  • Wir stiegen in das Flugzeug ein, das uns nach Mallorca bringt (Weil: das Flugzeug)
  • Er leiht mir seinen Rasenmäher, der schon sehr alt ist (Weil: der Rasenmäher)
  • Wir haben eine Katze, die nur Blödsinn macht (Weil: die Katze)

Man merkt es auch gut daran, dass (!) man alle diese Wörter durch welche(r/s) ersetzen kann und der Satz immer noch korrekt ist.

Dass hingegen wird benutzt, um Folgerungen auszudrücken oder allgemein Sätze zu verbinden.

  • Ich weiß genau, dass du mein Auto geklaut hast
  • Er sagte mir, dass er gleich kommt
  • Wir müssen aufpassen, dass uns keiner zuvor kommt

Diese Sätze ergeben, wenn man dass durch welche(r/s) ersetzt, keinen Sinn mehr, da kein Bezugswort existiert.

Ein schönes Beispiel ist auch folgender Satz, der tatsächlich korrektes Deutsch ist.

Ich wusste doch, dass das das Dass ist, das man mit zwei s schreibt.

Um es sich zu merken, ist, denke ich, am einfachsten:

Kann man es durch welche(r/s) ersetzen: Ein s. Sonst zwei.

share|improve this answer
    
Oder, nach gutaer alter Sitte ß – Ingo Sep 14 '11 at 9:21
4  
Die eigentliche Eselsbrücke ist wohl der Hinweis auf die Ersetzung durch welches/dieses/jenes. »Ich wusste doch, dass es jenes Das ist, welches man mit zwei "s" schreibt.« – feeela Sep 15 '11 at 15:58

Kann man das Wort durch dieses, jenes oder welches ersetzen, wird das mit einem s verwendet. In jedem anderen Fall ist es dass.

share|improve this answer

Der Klassiker, den man in der Schule lernt, ist das Wort durch „dieses“ o.ä. zu ersetzen. Wenn der der Satz immer noch (fast) das gleiche bedeutet, dann war’s nur ein „s“:

Ich glaube, dieses du noch viel lernen must.

Völlig sinnfrei, also Doppel-s.

Ich glaube, dieses haben wir gestern in der Schule gelernt.

Holprig, aber richtig – nur ein s.

share|improve this answer
2  
+1 fürs lustige Beispiel. Ich muss sagen, dass mich der erste Satz ("Ich glaube, dieses du noch viel lernen must") sehr an Yoda erinnert hat. :) – Markus Schwalbe May 25 '11 at 7:24
6  
@MarkusSchwalbe Viel zu lernen du noch hast wäre ein Satz von Yoda. ;) – Octavian Damiean May 25 '11 at 8:15
    
@Octavian, ist schon klar^^ Es hat mich ja auch nur daran erinnert. – Markus Schwalbe May 25 '11 at 9:13

„Wir haben heute in der Schule gelernt, dass das ‚Das‘ mit einem S geschrieben wird, wenn man es durch ‚dieses‘, ‚jenes‘ oder ‚welches‘ ersetzen kann.“

Essenz des Merksatzes ist, dass man es mit einem S schreibt, eben genau wenn man es durch eines der Wörter ersetzen kann. Denn dann bezieht sich das „das“ auf das Subjekt, nicht aber auf die Satzstruktur.

Wir haben heute in der Schule gelernt, dass dieses ‚Das‘ …

Oder ein anderes Beispiel:

  • Das Auto, das grün ist
  • Das Auto, welches grün ist.
share|improve this answer

Wenn man es mit welches oder jenes ersetzen kann, wird es mit nur einem s geschrieben.

In Reimform:

Das s im das, es bleibt allein,
passt dieses, jenes, welches rein.

share|improve this answer
    
@mru siehe Merksatz unten :) – splattne May 25 '11 at 5:42
    
Ups, den hab ich doch glatt überlesen, sorry ;) – mru May 25 '11 at 5:43
  1. In vielen österreichischen Dialekten spricht man die beiden Wörter verschieden aus (das wurde in der Schule nicht genutzt, weil der Dialekt ja ganz pfui ist), deshalb ist es für Muttersprachler eine gute Idee zu überprüfen, ob ihr Dialekt das Problem löst.

  2. Stell dir vor, dass du die entsprechende Phrase nicht ganz verstanden hast. Wie würdest du nachfragen?

Das Haus, das Verrückte macht, kommt in diesem Asterixfilm vor.

Wie bitte? Welches Haus?

Der Nebensatz erklärt hier das Haus näher.

Ich verstehe nicht, dass du dir so einen dummen Film ansiehst.

Was verstehst du nicht?

Der Nebensatz ist hier ein Objekt des Wortes "verstehen".

  1. In many Austrian dialects the two words are pronounced differently (and this fact was not taught in school because the dialect was discouraged in school), so for German native speakers I suggest to check first if their local dialect helps.

  2. Imagine that you did not fully understand the das/dass subphrase. How would you ask about it?

share|improve this answer
    
"Das Haus, das Verrückte macht?" Was soll das bedeuten? Stellt das Haus Verrückte her? – teylyn May 25 '11 at 8:59
    
@teylyn: Ja, es gibt einen Asterixfilm, in dem ein haus vorkommt, das Verrückte "herstellt" - eine Behörde. Ungeschickt gewähltes Beispiel. – fzwo May 25 '11 at 9:44
    
Das muss der einzige Asterix sein, den meine Kinder mir noch nicht vorgelesen haben. Kann mir jemand den Titel nennen? Das wird eine Bereicherung ... :) – teylyn May 25 '11 at 10:18
3  
@teylyn: de.wikipedia.org/wiki/Asterix_erobert_Rom – Phira May 25 '11 at 10:22
    
Der österreichische und auch der bayrische Dialekt sind in diesem Fall wirklich hilfreich. Wobei mir selbst nicht ganz klar ist, warum man beim Dialektsprechen automatisch das richtige wählt, man aber auf Hochdeutsch trotzdem Probleme damit hat. – Turismo Aug 25 '11 at 14:27

Ich bin kein Muttersprachler, deswegen bräuchte ich Regeln, um "das/dass" zu unterscheiden. Ich nutze vier Kategorien von "das/dass" dafür.

Not all instances of "das" can be replaced by "die" and "der", so replacement rules do not always work.

First, there are "das", "der", and "die" in a mention of someone or something by their class as in "das Kind" and "das Buch". This "das" is always written with a single "s".

Secondly, there is "das" as a mention of someone or something that is not yet classified nor named as in "das ist Daniel" and "das ist ein Tisch". There is also "das", "der", and "die" as a mention of something that is already classified as in "das ist ein tolles Buch" and "der ist ein toller Film". And there is "das" as a mention of an event as in "das habe ich nicht erwartet". All of these "das" are written with a single "s".

Thirdly, there are "das", "der", and "die" in relative clauses that restrict classified things as in "das Buch, das ich ausgeliehen habe" and "der Tisch, den ich gekauft habe". This "das" is also written with a single "s". However, whenever relative clauses restrict ideas and locutions such as "die Aussage, dass niemand zum Markt gekommen ist, stimmt einfach nicht", "dass" is written with double "ss".

Finally, there are "dass" and "so dass" among others that are used to bind clauses as in "ich wusste nicht, dass niemand zum Markt gekommen ist" and "es hat so stark geregnet, dass niemand zum Markt gekommen ist". These are always written with double "ss".

share|improve this answer
1  
Der erste Satz leuchtet mir nicht ganz ein. Weil das Englische nicht meine Muttersprache ist, habe ich keine Probleme, their, there und they're auseinanderzuhalten. – Carsten S Jan 16 '15 at 21:15
    
Genau so ist es. Ich habe erkannt, dass mein Französisch langsam besser wird, als ich zum erstenmal ein homophones Partizip statt einem Infinitiv getippt habe. – Phira Oct 14 '15 at 19:11

Inhaltlich nichts neues, aber da explizit nach Eselsbrücken gefragt war, hier noch zwei gereimte Merksätze:

Das s im das,
es bleibt allein,
passt dieses, jenes,
welches rein.

z. B. hier (mit einer Reihe von Übungen dazu)

Das „s“ in „das“ muss einsam bleiben,
kannst du auch „dieses“ oder „welches“ schreiben!

z. B. hier (mit weiteren Eselsbrücken)

share|improve this answer
    
Oops - habe gerade erst gesehen, daß der erste der beiden Reime schon längst von splattne gepostet wurde. Sorry! – Matthias Sep 22 '14 at 20:25

"das" ist der Artikel (English the) und "dass" eine Konjunktion (English that + clause). "Das" ist auch Demonstrativpronomen.

share|improve this answer
    
Als Relativpronomen leitet das Nebensätze ein. Dadurch geht die Unterscheidungsmöglichkeit »satzeinleitendes Wort« verloren. Außerdem verlangt diese Antwort die Kenntnis grammatikalischer Begriffe um die Wörter zu unterscheiden. – 1 – Jan Sep 19 '15 at 15:30

"Das" bestimmt ein Subjekt, ist also ein bestimmter Artikel. "Dass" leitet einen Objektsatz ein (meist Nebensatz, durch Komma getrennt). Wenn man "Was" fragen kann, wird "dass" mit Doppel-S geschrieben. Wenn der Nebensatz eine nähere Erläuterung des Subjekts ist, wird "das" mit nur einem S geschrieben (adjektivischer Nebensatz). Bsp. für 2: Das grüne Auto. (Adjektiv "grün") kann auch als 'Das Auto, das grün ist.' ausgedrückt werden.

share|improve this answer
    
Servus und willkommen beim Stackexchange der deutschen Sprache. Nimm dir die Zeit für eine tour der Seite und schaue bei Unklarheiten im help center nach. Leider gibt deine Antwort einerseits wenig neues, andererseits ist sie auch in Teilen falsch. Deswegen –1. Ich hoffe, dass du trotzdem bei uns bleibst um Fragen zu stellen und zu beantworten. – Jan Sep 19 '15 at 15:36

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.