Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Frage: Diese Frage zielt auf die, in der FAQ erwähnten, finer points of the language and translation der deutschen Sprache ab. Da dies eine eher fortgeschrittene Sammlung von Tipps sein soll, die nicht auf Einsteiger abzielt, stelle ich diese Frage in Deutsch.

Gesucht sind Tipps, die dem fortgeschrittenen Deutschlernenden dabei helfen, kompetent und seriös zu werden.

Schön wäre dabei

  • eine aussagekräftige Überschrift
  • eine Beschreibung des Tipps inklusive einer Begründung
  • eventuell eine Referenz

Bitte pro Antwort nur einen Tipp schreiben.

Es ist nicht die ultimative Lebensweisheit der Germanistik gesucht, sondern vielmehr die Summe des Ganzen: Eine Quelle nützlicher Tipps für Sprachpuristen ;-).

Da Tipps etwas durchaus subjektives sind und es manchmal kein "wahr" oder "falsch" gibt, ist eine Diskussion in den Kommentaren durchaus möglich und erwünscht, aber vor allem ein Werten der Tipps, so dass Gutes ganz oben erscheint.

Insgesamt ist dies eine Frage mit offenem Ende, bei der jederzeit neuer Inhalt eingepflegt werden kann und soll. Folglich wird es auch keine "accepted answer" geben.

Ähnliche Fragen:

share|improve this question

closed as too broad by user unknown, Em1, Emanuel, Grantwalzer, lejonet Aug 14 at 18:24

There are either too many possible answers, or good answers would be too long for this format. Please add details to narrow the answer set or to isolate an issue that can be answered in a few paragraphs.If this question can be reworded to fit the rules in the help center, please edit the question.

    
Man sollte vielleicht big-list als tag reintun, sonst könnte das Ganze als "too broad" geschlossen werden. –  Mark Aug 14 at 13:27
1  
@Mark please do not invent or add meta tags. They are useless to the site. See also blog.stackoverflow.com/2010/08/the-death-of-meta-tags. Thank you. –  Takkat Aug 14 at 14:50
    
Nimms mir nicht übel, aber besser du schreibst einen Blog-Artikel und packst deine 10 Favoriten rein. Aber du kannst hier (immer noch) 100 Antworten geben. Gerade in der Schriftsprache (Bsp. im vorraus) gibt es Hunderte. Kommas, Groß-Kleinschreibung, Hyphen, Getrennt-Zusammen, etc. In der gesprochenen Sprache sind Imperativ, "als wie", "umso-desto" die Klassiker. Alles andere kannste knicken. "weil" ist für mich kein Fehler. Weil ist so. "wo" als relativpronomen ist auch ok. Dann wäre "ich bin am tuen" auch ein Fehler... Isch sag das aber so. Und jeder den ich kenne. Dialekt halt.Sprache lebt. –  Em1 Aug 14 at 19:51
    
Ist ja auch erstmal kein falscher Ansatz. Also ran an den Speck und schreib einen Artikel: "Die deutsche Sprache: Best Practices" ;) –  Em1 Aug 14 at 21:44
    
Man kann Sprache nicht leben. Duden konnte das nicht, Göthe konnte es nicht und Karl Kraus auch nicht. Solche Formulierungen des manifesten Schwachsinns zu meiden, besonders wenn sie en vogue sind, wäre mein Tipp 1. Tipp 2: Überflüssigen Füllstoff entfernen. Kurz und klar formulieren. Was nur kompliziert mit viel drumrum gesagt werden kann ist meistens falsch oder unerheblich. Tipp 3: Superlative meiden. Wenn ein Eis sehr gut schmeckt ist es sehr gut, aber noch nicht das beste Eis aller Zeiten (was die Zukunft einschlösse). Tipp 4: Kommaregeln anderswo abschauen. T5: Topic geschlossen lassen. –  user unknown Aug 15 at 3:17

5 Answers 5

Tipp: Großschreibung von Du

Trotz Rechtschreibreform sollte man Du bei persönlichen Anreden groß schreiben, da dies Respekt dem Angesprochenen gegenüber ausdrückt und man dadurch höflicher (und als Jugendlicher: erwachsener) wirkt.

Referenz: Duden | Groß- oder Kleinschreibung von "du/Du" und "ihr/Ihr"

share|improve this answer

Fehler: Nutzung falscher Imperative

Falsch:

*Les mir das vor!
*Werf mir den Ball zu!
*Sprech doch nicht so ungenau!
*Brech mir nicht den Arm!
*Geb mir den Stift!

Richtig:

Lies mir das vor!
Wirf mir den Ball zu!
Sprich doch nicht so ungenau!
Brich mir nicht den Arm!
Gib mir den Stift!

Referenz: http://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Profi-Tipps-f%C3%BCr-den-allt%C3%A4glichen-Sprachgebrauch (letzter Listenpunkt)

share|improve this answer

Fehler: Falsche Relativpronomen

Falsch:

*Der Tag, wo du ausgeraubt wurdest, war schrecklich.

Richtig:

Der Tag, an dem/welchem du ausgeraubt wurdest, war schrecklich.

Referenzen: Duden | wo, Zwiebelfisch: Das Schönste, wo gibt, Wo-Relativpronomen?

share|improve this answer

Fehler: Falsche Verwendung von weil

Falsch:

Ich darf das, weil ich bin das Krümelmonster.

Richtig:

Ich darf das, weil ich das Krümelmonster bin.

oder

Ich darf das, denn ich bin das Krümelmonster.

In einem Nebensatz, der mit weil eingeleitet wird, muss das Verb am Ende des Nebensatzes stehen. Alternativ kann man den Nebensatz mit denn einleiten.

Referenz: Deutsche Sprache – schwere Sprache: denn – weil

share|improve this answer
    
relevante Frage zum Thema: Warum wird “weil” zur nebenordnenden Konjunktion? –  Hulk Aug 14 at 5:27
1  
Ich glaube mittlerweile kann man nicht mehr von falscher VErwendung sondern von falscher Regel sprechen. Die Tatsachen sind so, dass im Alltag oft zu 90% das "falsche" verwendet wird. Grammatik soll in erster Linie be- nicht vorschreiben. Zudem gibt es einen Bedeutungsunterschied zwischen "falsch" weil und "richtig" weil. –  Emanuel Aug 14 at 12:08
    
@Emanuel Es ist aber auf keinen Fall standardsprachlich laut Duden. Abgesehen davon, dass 90% Nutzung im Alltag mir arg viel erscheint, klingt es zumindest für mich persönlich nur bizarr anstatt grammatikalisch korrekt. –  ComFreek Aug 14 at 12:32
    
@ComFreek... ich habe mich selber beobachtet (33 Jahre, linguistischen Hintergrund) und ich komme auf 80 %. Meine Freundin auf 90. Der Rest meines Umfelds ist nicht viel besser. In den Medien würde ich von 50% ausgehen (ausser gescriptete Sachen). Der Grammatik Duden hat das schon mitgekriegt, der "normale" wohl noch nicht. –  Emanuel Aug 14 at 18:31

Fehler: "im Voraus" nicht großgeschrieben

Falsch:

Vielen Dank im voraus,

Ihr Rainer Zufall

Richtig:

Vielen Dank im Voraus,

Ihr Rainer Zufall

Häufig findet man in der Grußformel eines Briefes die Wendung Vielen Dank im voraus, die so allerdings falsch ist. Korrekt muss das V in Voraus großgeschrieben werden, da es sich um eine Substantivierung handelt.

Referenz: Duden | im Voraus

share|improve this answer
    
Laut deinem Link zu Duden.de ist "Vielen Dank im Voraus" doch richtig, oder irre ich mich? –  ComFreek Aug 14 at 10:12
    
Vielleicht wäre es dann besser, wenn du diese Antwort löschst. Danke übrigens für das Hinzufügen der Links in meinem Beitrag! –  ComFreek Aug 14 at 11:31
    
Achso, ich hatte deine Änderung gar nicht bemerkt. Ich würde vielleicht den Titel zu "Fehler: 'im Voraus' nicht großgeschrieben'" o. Ä. ändern, damit es einem sofort klar wird, worin der Fehler liegt. –  ComFreek Aug 14 at 11:37

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.