Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Standardschlussformel für förmliche Briefe ist ja "Mit freundlichen Grüßen,".

Wenn ich nun aber einen förmlichen Beschwerdebrief schreibe, der nicht wirklich "freundlich" gemeint ist (weil ich wirklich sauer bin) - gibt es eine passende förmliche Schlussformel?

Ich will nicht unhöflich wirken, aber auch nicht freundlich.

(Hoffe eine derartige Frage passt hier bei German.SE überhaupt rein.)

share|improve this question
3  
Ich glaube schon, dass diese Frage hier hinein passt, schließlich bezieht sie sich auf die Verwendung der Sprache. –  OregonGhost Jun 28 '11 at 21:15
2  
Ich habe mal einen Beschwerdebrief geschrieben, bei dem ich mir ohnehin keine Reaktion erhoffen konnte. Den habe ich so beendet: "Mit der Ihnen und Ihrem Hause gebührenden Hochachtung,". Danach habe ich mich besser gefühlt, aber ich würde es nie tun, wenn ich auf ein gutes Ergebnis hoffe. –  Hendrik Vogt Jun 29 '11 at 8:15
    
@Hendrik Wieso denn nicht? Du warst doch höfflich? In den meisten Fällen würden die Empfänger das eh nicht verstehen ;-) –  Jürgen A. Erhard Jun 29 '11 at 21:45
    
@Hendrik bei uns geht sowas fast immer mit "Hochachtungsvoll, ..." raus –  mbx Jul 17 '11 at 12:12
    
@mbx: Aber wo bleibt da die innere Befriedigung? –  Hendrik Vogt Jul 17 '11 at 13:12
show 2 more comments

5 Answers 5

up vote 12 down vote accepted

Eine explizite Formel für diesen Fall ist mir nicht bekannt. In der Vergangenheit habe ich bei Beschwerden jedoch trotzdem die reguläre Formel "Mit freundlichen Grüßen" angewendet. Man kann sie auch variieren oder ergänzen, z.B.

Mit freundlichen Grüßen und in Erwartung [einer Verbesserung, baldigen/zügigen Antwort etc.]

Mit freundlichen Grüßen und auf eine schnelle Klärung des Vorfalls hoffend

Es ist ja formell ebenso korrekt "Sehr geehrter Herr X" zu schreiben, selbst wenn man denjenigen verachtet. Ich würde mir hier keine Blöße geben; wenn sich jemand bei mir schriftlich beschweren sollte (was bis dato nicht vorkam (; ), würde ich trotzdem die Form gewahrt sehen wollen. Wenn du wirklich herausstellen willst, wie sauer du bist, kannst du natürlich auch von z.B. verärgerten Grüßen schreiben oder die Formel auf "Gruß" verkürzen. Alternativ kann man auch auf die Formel verzichten, zum Beispiel:

In Erwartung einer schnellen Klärung,

Name

Hier wird durch Verzicht auf den Gruß die Verärgerung betont. Du kannst auch jeglichen Schluss weglassen und nur mit deinem Namen den Brief beenden. Das ist im Zweifel weniger unhöflich als eine verärgerte Formel, wenngleich ebenso deutlich.

Die Dringlichkeit und Verärgerung, die deiner Beschwerde zugrunde liegt, würde ich lieber deutlich im eigentlichen Beschwerdetext zur Sprache bringen.

share|improve this answer
    
+1 aus gleichen Gründen und für die "verärgerten" Varianten :) –  Takkat Jun 28 '11 at 21:19
    
Hab mal unter einer Beschwerde "Herzliche Grüße" gelesen, muss ja nicht immer Gutes von Herzen kommen ... da kam halt der Frust von Herzen ;-) –  Hinek Jun 29 '11 at 13:02
    
Niemals mit einem Komma nach der Formel! Das ist ein Auswanderer aus dem angelsächsischen Raum, aber im Deutschen falsch! Ich würde es zu einem "Mit freundlichem Gruß" reduzieren. Oder eben noch "Mit Bitte um Klärung". –  Max Ried Jun 29 '11 at 18:12
    
@bot47: Das stimmt, wenn der Gruß abgesetzt ist. Geht der Brieftext jedoch in den Gruß über, stehen reguläre Satzzeichen. Das ist in meinem Beispiel natürlich nicht der Fall, und wenn, wäre es auch kein Komma. Deine Alternativen kannst du übrigens gerne als separate Antwort posten. –  OregonGhost Jun 29 '11 at 18:40
add comment
Hochachtungsvoll

Ist hoeflich, aber nicht freundlich

share|improve this answer
    
Ich glaube nicht, dass der Fragesteller/die Fragestellerin Respekt ausdrücken möchte. –  Carlster 4 hours ago
    
@Carlster Ich erinnere mich vor einiger Zeit in der Wikipedia zum Thema Grußformeln folgendes gefunden zu haben: "bedeutend ist, dass in diesen Formeln bewusst kein (freundlicher) Gruß mehr ausgesprochen wird, sondern als letzte Wahrung der Form lediglich ein Ausspruch der Achtung, d.h. des Respekts vor dem Korrespondenzpartner erfolgt". Eine mögliche Steigerung wäre laut Artikel noch "mit vorzüglicher Hochachtung", hilfreich ist die damit ausgedrückte Form von Sarkasmus allerdings nicht. –  LiveWireBT 3 hours ago
    
Respekt schon, aber "Hochachtung" scheint mir für jemanden, auf den man sauer ist, zu viel zu sein. –  Carlster 3 hours ago
add comment

Entweder - oder

Wenn es förmlich sein soll, 'Mit freundlichen Grüßen'.

Wenn nicht, dann geht alles.

  • von subtilen Kursivitäten:

    Mit freundlichen Grüßen, Schulz

  • über gar keine Grüße - einfach den Namen drunter 'Maier'
  • verspielten 'mit weniger freundlichen Grüßen, Müller'
  • sachlicher Trockenheit: 'nachhaltig verärgert, Wagner'
  • bis zu übler Beleidigung: 'Sie aufgedunsenes **gesicht, kaufen Sie sich einen Strick! Schmitt'
  • Die Eskalationsstufe 'Briefbombe' sollte man vorher gründlich überlegen, und mit dem pers. Anwalt und Therapeuten erörtern. Lieber einen Tag abwarten, und dann nochmal nachdenken. Spätestens die Überlegung der Gefahr, dass ein unbeteiligter Dritter die Post öffnet sollte einen davon abbringen.
share|improve this answer
    
+1 wegen der konzisen Zusammenfassung und... dem herrlichen Schluss. –  Jürgen A. Erhard Jun 29 '11 at 21:49
add comment

Als Faustregel gilt: Je aggressiver der Inhalt, desto höflicher sollte die Form sein.

"Mit freundlichen Grüßen" ist eine distanzierte Standardformel, die ich nur in Beschwerdebriefen und Amtsverkehr verwende.

(Ansonsten gibt es von mir "Mit herzlichen Grüßen", "Schöne Grüße" oder sogar "Liebe Grüße".)

In einem Beschwerdebrief "verbleibe ich in Hoffnung auf baldige positive Erledigung mit freundlichen Grüßen".

Das Ziel ist nicht, den Adressaten zu beleidigen, sondern etwas zu erreichen, zB dass er mir mein Geld zurückgibt.

Wenn du den Adressaten in erster Linie beleidigen willst, dann gibt es natürlich noch ganz andere Möglichkeiten.

share|improve this answer
    
+1 für den Tipp, sich darüber klar zu werden, ob man etwas erreichen oder den anderen beleidigen will. Über Beleidigungen im Deutschen könnte man vermutlich problemlos ein Buch schreiben. –  OregonGhost Jun 29 '11 at 8:47
add comment

Meine Empfehlung wäre es, auch für einen förmlichen Beschwerdebrief die Standardanrede und Standardschlussformel zu wählen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit freundlichen Grüßen

Alles andere ist meines Erachtens nicht nur unfreundlich, sondern auch kontraproduktiv. Allenfalls kann man sich überlegen, nur einen singulären Gruß zu senden:

Mit freundlichem Gruß

share|improve this answer
    
+1, weil ich das im Prinzip genauso sehe. Aber ich kann auch verstehen, wenn einem die Formeln "zu wenig" sind und man daher variieren möchte, auch wenn ich davon abraten würde :) –  OregonGhost Jun 28 '11 at 21:18
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.