Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Meine Deutschlehrerin an der Universität siezt mich, aber kennt meinen Vornamen. Ich möchte ihr eine E-Mail schreiben. Sie hat mir noch nie geschrieben. Welche Begrüßung und welche Verabschiedung passen in dieser Situation?

share|improve this question

2 Answers 2

In formalem Kontext passt immer:

Sehr geehrte Frau {Nachname}

...

Mit freundlichen Grüßen

{Vorname} {Nachname}

Immer öfter wird auch folgendes verwendet:

Guten Tag,

...

Grüße

{Vorname} {Nachname}

Es hängt von der Formailität ab. Ich denke, dass bei einer Lehrerin durchaus auch die untere Form in einer E-Mail angemessen ist.

Siehe auch diese Frage.

share|improve this answer
    
Beim 2. Beispiel geht durchaus auch "Mit freundlichen Grüßen" oder "Viele Grüße", niemals aber "Liebe Grüße". Aber warum hast du nach Guten Tag den Namen weggelassen? –  ladybug Jul 1 '11 at 14:26

Für E-Mail Korrespondenz gibt es keine allgemein gültigen Regeln. Mit einer Standardanrede wie in einer schriftlichen Korrespondenz auf Papier macht man sicher nichts falsch, üblicherweise kann man aber für E-Mails durchaus einen lockereren Ton anwenden.

Bei völlig fremden Personen und in einem formellen Anschreiben empfiehlt sich nach wie vor die Standardanrede und Schlußformel:

Sehr geehrte Frau Müller, [Guten Tag Frau Müller,]

[Anschreiben]

Mit freundlichen Grüßen

Hans Glück

Sobald man mehrfachen oder persönlichen Kontakt mit einer Person hatte darf man getrost auch

Liebe Frau Müller,

[Anschreiben]

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Hans Glück

oder (gleichwertig und austauschbar)

Hallo Frau Müller,

[Anschreiben]

Ihr

Hans Glück

benutzen ohne Anstoß zu erregen.

Dies gilt umso mehr, wenn der Kontakt bereits so gut ist, dass man sich im angelsächsischen Sprachraum bereits mit Vornamen anreden würde. Dann wäre die erstgenannte Standardanrede unangebracht, auch wenn man sich noch Siezt.

share|improve this answer
3  
Vielleicht auch den akademischen Titel verwenden; manche Menschen legen Wert darauf. –  splattne Jul 1 '11 at 6:33
    
@splattne: Titel anstatt "Frau", oder beide ("Frau Prof.")? –  Tim N Jul 1 '11 at 7:16
    
@Tim_N beide: "Frau Prof. ..." –  splattne Jul 1 '11 at 7:26
    
@Tim N: es geht auch "Liebe Frau Professor... und Ihr..."! –  Takkat Jul 1 '11 at 7:32
    
"Liebe Frau Professor" - also davon würde ich erstmal abraten. In der ersten Email würde ich unbedingt auf eine von neos Varianten zurückgreifen - wenn sie dann mit "Hallo Tim, danke für Ihre Nachfrage. Viele Grüße, x" antwortet, kann man immernoch den Tonfall wechseln. –  ladybug Jul 1 '11 at 14:24

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.