Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Im Hochdeutschen gibt es diesen Ausdruck m. E. nicht, ich habe ihn allerdings schon öfter gehört ... was bedeutet er genau, wie wird er verwendet, wo kommt er her und wo wird er benutzt (Bsp.):

heuer

share|improve this question
    
siehe auch: german.stackexchange.com/questions/1027/… –  splattne Jul 25 '11 at 17:52
5  
Österreichiche Wörter sind nicht per se kein Hochdeutsch. Heuer, Kasten (Schrank), Paradeiser (Tomate), Obers (Schlagsahne) usw. wird in ganz Österreich gesagt, und ist nicht Mundart oder Dialekt sondern Hochdeutsch. –  user unknown Jul 25 '11 at 18:46
1  
+1, great word! –  Tim Jul 31 '11 at 18:43

5 Answers 5

up vote 15 down vote accepted

Heuer bedeutet „dies Jahr“. Man kann es mit heurig auch als Adjektiv verwenden.

Die folgenden Sätze haben dementsprechend alle dieselbe Bedeutung.

Der heurige Sommer ist besonders heiß.

Der Sommer heuer ist besonders heiß.

Der diesjährige Sommer ist besonders heiß.

Der Sommer in diesem Jahr ist besonders heiß.

Es gibt auch noch einige verwandte Begriffe, wie zum Beispiel Heuriger, was sowohl für den Wein des laufenden Jahres, als auch für ein Weinlesefest oder ähnliche Veranstaltungen im Spätsommer oder Herbst stehen kann. Man sagt dann zum Beispiel, man geht zum Heurigen.

share|improve this answer
    
Alles richtig, nur die geographische Verbreitung fehlt. Die gibt es hier zu sehen. –  Walter Tross 2 days ago

"heuer" ist Österreichisch für "dieses Jahr".

Viele österreichische Ausdrücke gibt es genauso in Bayern, also stehen die Chancen gut, dass es auch Bayrisch ist.

share|improve this answer
1  
Ja, der Begriff wird in ganz Bayern verwendet. –  cfaerber Dec 29 '12 at 1:01
1  
Wird auch oft in der Schweiz verwendet. –  dusky Oct 28 at 12:31
1  
In Franken verwendet man das auch. –  Uli Gerhardt Oct 28 at 13:33
    
@cfaerber etc.: Österreich, Bayern, Franken, und teilweise Schweiz, sind hier bestätigt –  Walter Tross 2 days ago

Das Adverb heuer bedeutet "dieses Jahr / in diesem Jahr".

Zur Herkunft schreibt der Duden

mittelhochdeutsch hiure, althochdeutsch hiuru, zusammengezogen aus: hiu jāru = in diesem Jahr

(Vergleiche

mittelhochdeutsch hiute, althochdeutsch hiut(u), zusammengezogen aus: hiu tagu = an diesem Tage

für heute)

Der Duden beschreibt die Verbreitung des Wortes, und auch die des zugehörigen Adjektivs heurig, mit "süddeutsch, österreichisch, schweizerisch". Im Rahmen des Projekts "Atlas der deutschen Alltagssprache" hat die Uni Augsburg eine Karte zur Verbreitung des Wortes erstellt. Die in München beheimatete, aber überregional erscheinende Süddeutsche Zeitung benutzt es in den Rubriken "München" und "Bayern" regelmäßig, sonst gelegentlich. Ich kann es aus eigener Erfahrung auch für den erzgebirgischen Sprachraum bezeugen und als weitere Belege das Online-Archiv der in Chemnitz erscheinenden Freien Presse anführen und das Buch "Erzgebirgische Dorfgeschichten" von Karl May (!). Wikipedia nennt dazu übrigens "heier" als Verschriftlichung; was ich von meinen Großeltern gehört habe, mag vom Klang her irgendwo in der Mitte gelegen haben, kam aber jedenfalls in hochdeutschen Sätzen daher (in Mundart hätte ich sie gar nicht verstanden).

Interessant ist auch ein Blick ins Deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm. Zum einen wegen der Zitate von Uhland, Picander, Goethe, Kotzebue und Freiligrath (allesamt keine Bayern, Österreicher oder Schweizer), zum anderen auch wegen der Notiz

im nhd. jetzt veraltend und in gewählter sprache gemieden

Das Adjektiv heurig scheint mir deutlich weniger gebräuchlich zu sein, es hat sich aber auf jeden Fall in der Redensart "kein heuriger Hase mehr sein" (d.h. Erfahrung haben) erhalten.

Bemerkenswert erscheint mir auch, daß der Duden noch eine zweite Bedeutung des Wortes heuer vermerkt, nämlich "in der heutigen Zeit, heutzutage". Dies war wohl mal so, jedenfalls nennen auch die Grimms diese Bedeutung, und ich glaube, daß ich eine solche Verwendung vom Kontext her auch richtig verstehen würde. Mir ist aber bei der Recherche nirgendwo auch nur ein einziges Beispiel dafür untergekommen, und das vom Duden angeführte erscheint mir reichlich dürftig.

share|improve this answer
    
Danke für die Herkunft, den Vergleich mit „heute“, die Verbreitung und das Fehlen von Propaganda. –  Carsten Schultz Oct 28 at 21:39

Ich möchte noch etwas zu den anderen Antworten ergänzen:

"heuer" ist, wie schon in den anderen Antworten nachgelesen werden kann, ein Austriazismus und bedeutet "dieses Jahr" (Zum Begriff "Austriazismus" siehe diese Frage: Was genau ist ein "Teutonismus"?)

Von "heuer" ist das Adjektiv "heurig" abgeleitet. "Heurig" bedeutet "diesjährig":

Die heurigen Paradeiser schmecken fad. = Die diesjährigen Tomaten schmecken langweilig.

Bei zwei Agrarprodukten gibt es weitere Begriffe, die davon abgeleitet sind:

Die Heurigen (Erdäpfel)

Dieses Wort ist ein Pluraletantum, das heißt, es gibt dieses Wort nur als Mehrzahl, nicht als Einzahl. Die Heurigen sind heurige Erdäpfel, also Kartoffeln, die dieses Jahr geerntet wurden. Gemeint ist damit eine bestimmte Erdäpfel-Sorte, die schon im Frühjahr (Frühling) geerntet werden, meist im Mai oder Anfang Juni.

Der Heurige (Wein)

Dieses Wort ist ein Singularetantum, also eine Wort, das es nur in der Einzahl gibt. Damit ist Wein des heurigen Jahres gemeint, den man ab dem Spätherbst verkosten kann. Dieses Wort ist zwar ein ganz offizielles Wort des österreichischen Hochdeutsch, findet aber nur in den Weinbaugebieten Ostösterreichs Verwendung.

Der Heurige, die Heurigen (Gastwirtschaft)

Von Heurigen (also dem heurigen Wein) abgeleitet ist das Heurigen-Lokal, das auch "der Heurige" heißt, wovon aber sowohl Einzahl als auch Mehrzahl existieren. Ein Heuriger war ursprünglich eine temporäre Gastwirtschaft. Weinbauern durften für eine bestimmte Zeit im Herbst ihren heurigen Wein ausschenken und dazu einfache Speisen (Brot, Wurst, Schinken usw.) kredenzen. Heute werden in weiten Teilen Ostösterreichs mit "Heuriger" auch Lokale bezeichnet, die das ganze Jahr über offen haben dürfen, wenn sie in der Hautsache selbstproduzierten Wein und kalte Speisen anbieten.

share|improve this answer
1  
Nice answer, I hope it gets lots of upvotes. –  Eugene Seidel Dec 23 '12 at 11:12
    
Sehr schöne Ergänzung. Ein kleiner Tippfehler im ersten Beispiel: "Paraseiser" statt "Paradeiser" ;) –  Kagemusha Dec 23 '12 at 11:48
1  
Keine der anderen Antworten behauptet, daß heuer ein Austriazismus wäre (im Sinne von ein Begriff, der nur in der Varietät "österreichisches Deutsch" Verwendung findet und außerhalb Österreichs entweder unbekannt ist oder als fremd empfunden wird) - und es stimmt auch nicht. Siehe die Kommentare zur Antwort von Joachim Sauer, oder auch meine eigene Antwort. –  Matthias Oct 28 at 20:55

Eine andere Bedeutung von Heuer (hier groß geschrieben, weiblich, manchmal auch männlich) ist der Sold (das Gehalt) eines Matrosen oder Seemanns. Hieraus ist auch die Bedeutung von anheuern zu erklären.

share|improve this answer
    
+1; hübsch beobachtet. –  OregonGhost Jul 25 '11 at 16:46

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.