Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Beide Verben

einwecken 

und

einmachen

bedeuten dasselbe.

Offensichlich ist "Einmachen" von "machen" abgeleitet, aber vovon ist "einwecken" abgeleitet?

share|improve this question
    
Gute Frage! Hab mich das selbst noch nie gefragt und jetzt ein wenig recherchiert. –  splattne Oct 3 '11 at 12:44

2 Answers 2

up vote 9 down vote accepted

Laut Wiktionary ist der Begriff "einwecken" ein Eponym, d. h. es wurde nach einer Person benannt.

Johann Carl Weck (1841 - 1914) war ein deutscher Unternehmer, der eine Gläser mit Dichtgummi produzierte. Seit 1901 verwendete man in Publikationen seiner Firma das Wort "einwecken", das dann 1907 in den Duden aufgenommen wurde.

share|improve this answer
2  
Ich habe gerade einen Blick auf de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Eponyme_nach_Alphabet geworfen. Da sind viele Begriffe dabei, die mir nicht geläufig sind. Interessant wäre auch wann diese entstanden sind. Die meisten scheinen ja schon älter zu sein. –  bernd_k Oct 3 '11 at 12:57
1  
Zusätzlich sind die Einmachgläser der Firma Weck auch deutlich mit dem Markennamen versehen (wie z.B. hier zu sehen: de.wikipedia.org/wiki/Datei:Weckglas_mit_B%C3%BCgel.jpg) Wenn Wikipedia im Artikel über das Einmachen recht hatte, dann war Herr Weck auch eine Zeitlang der einzige Anbieter von Einmachgläsern (dank eines Patents). –  0x6d64 Oct 3 '11 at 14:02

"einwecken" ist von der Firma Weck abgeleitet. splattne hat Recht. Der "Weckgummi" stammt auch von der Firma Weck. Es ist ein starker, breiter, flacher Gummi, der zwischen das Glas und den Deckel gelegt wird. Mit Klammern werden beide zusammen gehalten und dann in einem großen Topf eingekocht - eingeweckt.

Das Wort einwecken dürfte in der jüngeren Generation heute kaum noch bekannt sein. Ich hätte mich auch nicht daran erinnert, wenn mich nicht vor ein paar Jahren, eine Bekannte deshalb etwas rüde zurecht gewiesen hätte. Am besten aus dem Vokabular streichen. Einmachen versteht jeder.

Von solchen Marketing-Wörtern gibt es noch viel mehr: Ein Tempo ist ein Papiertaschentuch (und keine Geschwindigkeit), ein Tesa ist ein Klebestreifen, ein Aspirin ist eine Kofpschmerztablette, ein Hirsch ist ein Fahrrad und ein Jeep ist ein Geländewagen. In Deutschland werden Markennamen immer wieder als Synonym für die Funktion verwendet. In der Schweiz ist das fast völlig unbekannt. Dort heißt das Tesa Kläbi. Also aufpassen und besser die allgemein verständlichen Wörter verwenden.

share|improve this answer

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.