Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Schon lange wird "okay" für "abgemacht, einverstanden, in Ordnung" in der deutschen Umgangssprache verwendet. Neuerdings hört man aber zunehmend "okay" als Frage formuliert, mit einer mir noch ungewohnten Betonung:

"Du hast heute noch einen weiteren Termin erhalten" - "Okay?"
"Mit Jeans kannst Du unmöglich zum Vorstellungsgespräch" - "Okay?"
Aber: "Hol mir doch bitte die Unterlagen" - "Okay."

Wo hat diese o.k.-Frage ihre Wurzel? Ist sie auch im Englischen neu, oder nur in der eingedeutschten Form? Gibt oder gab es vielleicht keine analoge deutsche Formulierung (was erklären würde, wie es sich so rasch verbreiten konnte)?

share|improve this question
2  
Ich bin ein wenig verwirrt über die Frage. Du kannst doch jemanden fragen: "Ist das in Ordnung für dich?", verkürzt: "In Ordnung?", oder Neudeutsch: "Okay?". Wo ist jetzt die ungewohnte Betonung? –  John Smithers Oct 12 '11 at 7:55
4  
Zur Erläuterung der Bedeutung bei der angesprochenen Verwendung: Der Sprecher drückt damit aus dass er 1. überrascht ist 2. das gesagte zunächst einmal nicht kommentieren will weil er 3. auf eine Erläuterung wartet. Bei der Verwendung in dieser Bedeutung ist die Intonation als Frage in aller Regel überdeutlich. Ich persönlich mag diese Benutzung des Wortes deshalb gar nicht. –  0x6d64 Oct 12 '11 at 8:22
add comment

1 Answer 1

up vote 10 down vote accepted

Ich denke, die Phrase "Okay?" wird hier ähnlich genutzt wie ein langgezogenes "Jjaa?" und beinhaltet meist einen fragenden Gesichtsausdruck.

Es dient dazu, dem Gesprächspartner zu signalisieren, dass man das Gesagte zwar im Wortlaut verstanden hat (deshalb das bestätigende "okay" oder "ja"), aber noch mehr Informationen benötigt, um die vom Gesprächspartner vermutlich intendierte Bedeutung zu verstehen (daher die Frageform).

Je nach Betonung kann es auch als Bestätigung des wörtlich Gesagten mit einer ungläubigen bis ablehnenden Grundstimmung genutzt werden. Hier macht wirklich der Ton die Musik.

In Sachen Herkunft vermute ich ganz stark englischsprachige TV-Serien und Filme, bei denen das "okay" die deutsche Synchronisation mangels passender deutscher Alternativen überlebt hat.

Das Wort "okay" hat ja bereits im Deutschen neben "ja" eine Rolle bei der schnellen, nicht als Unterbrechung gedachten Bestätigung des bislang Gesagten eingenommen. Es könnte also danach graduell auch in diese Form der Nutzung hineingerutscht, oder aber direkt in dieser Bedeutung auf dem gleichen Wege aus dem Englischen übernommen worden sein.

share|improve this answer
2  
Die Phrase kenne ich ähnlich, daher +1, häufiger höre ich das Okay mit einer langgezogenen zweiten Silbe weniger als Frage als als ungläubige (auch ablehnende) Bestätigung. –  OregonGhost Oct 12 '11 at 8:36
1  
@OregonGhost danke, hab's mit eingebaut :-) Eigentlich bräuchte man hier eine Tonhöhen- und -Längen-Notation, um die verschiedenen Varianten zu unterscheiden. Gibt's sowas eigentlich, abgesehen von Buchstabenwiederholungen? –  Jan Oct 12 '11 at 9:06
    
@Takkat, mehr als Vermutungen kann ich auch nicht bieten... ;-) –  Jan Oct 12 '11 at 9:33
    
"Bestätigung des wörtlich Gesagten mit einer ungläubigen bis ablehnenden Grundstimmung" : +1 –  René Nyffenegger Jan 4 '12 at 16:09
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.