Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Ich verstehe nicht, was der Dativ in diesen bekannten Konstrukten zu suchen hat:

Wie dem auch sei ...

Dem ist nicht so.

"Wie es auch sein mag" und "Dies ist nicht so" ergäben für mich Sinn. Diese Ausdrücke werden aber so gut wie nicht gebraucht. Wieso wird hier "dem" verwendet? Ich kann mir nicht vorstellen, daß es mit dem allgemeinen Vormarsch des Dativs begründet werden kann.

Die Erklärungsversuche die ich bis jetzt gefunden habe, sind ein wenig unbefriedigend. Wer kannn mir den Dativ erklären?

share|improve this question

1 Answer 1

up vote 10 down vote accepted

Es handelt sich beim Ausdruck wie dem auch sei um eine formelhafte Wendung mit konzessiver Bedeutungskomponente. Konzessive Elemente werden im Satz vorangestellt und haben Themafunktion.

Konzessive Angabesätze, auch Einräumungssätze genannt (von lateinisch: concedere = zugestehen), sind besondere adverbiale Nebensätze mit einschränkender Bedeutung. Mit einem konzessiven Nebensatz drückt man einen Gegensatz oder einen unzureichenden Gegengrund zur Aussage des Hauptsatzes aus. Einen solchen Nebensatz leiten zum Beispiel Wörter wie obwohl, obgleich oder (seltener) obschon oder obzwar ein.

Hier ein Beispiel für einen "normalen" einleitenden Konzessivsatz:

Er mag noch so protestieren, er muss doch wie alle anderen warten.

Zur eigentlichen Frage, warum hier Dativ steht. Grammatikalisch gesehen enthält die feste Wendung wie dem auch sei folgende Elemente:

  1. dem: Demonstrativpronomen im Dativ (entspricht diesem)
  2. sei: 3. Person Singular Konjunktiv I des Verbs sein

Zu 1: Der Dativ wird hier als alter Komparationskasus (Vergleichsfall) verwendet. "Dem ist so" könnte man auflösen zu "Es ist so wie das (eben Geschilderte)". Ich vermute, dass der im Mittelhochdeutschen übliche dativische Ausdruck in festen Wendungen erhalten blieb, da er kürzer (Sprachökonomie) ist.

Zu 2: Normalerweise wird der Konjunktiv in Deutsch nur in der indirekten Rede und bei irrealen Wünschen und Bedingungssätzen verwendet. Allerdings gibt es eben oben erwähnte feste Wendungen, in denen das Verb im Konjunktiv steht. Ein anderes Beispiel findet sich in folgender Zeile des Vater-Unser-Gebets:

Dein Wille geschehe

oder auch

Komme, was wollte

Ähnliche feste, formelhafte Wendungen wie wie dem auch sei sind u. a.

Komme, was da wolle, ... (oder: Mag kommen, was da wolle, ...)

Sei dem, wie ihm wolle: ...

share|improve this answer
1  
Aber wieso Dativ? –  mosaic Nov 19 '11 at 11:19
    
Schöne, detaillierte Antwort, splattne. Leider ist gerade der Teil mit der Dativerklärung ein wenig dünn :( Könntest Du den weiter ausführen? –  John Smithers Nov 19 '11 at 13:21
    
@mosaic Habe dazu noch einen Absatz eingefügt, der etwas Klarheit schaffen sollte. –  splattne Nov 19 '11 at 15:33
    
Komparationskasus also. Danke :) –  John Smithers Nov 19 '11 at 16:25

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.