Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

This is a title from the book "German Grammar in a Nutshell" by Langenscheidt

enter image description here

I suppose the word gehts stands for geht's (which is a clitic form of geht es). Is it correct to drop out the apostrophe? Is it correct to use the full form geht es in the above sentence?

share|improve this question

2 Answers 2

up vote 15 down vote accepted

The Duden says in „Regel 14 Absatz 4“:

Bei umgangssprachlichen Verbindungen eines Verbs oder einer Konjunktion mit dem Pronomen „es" ist der Apostroph entbehrlich; er wird jedoch häufig verwendet.

  • Wie gehts (auch: geht's) dir?
  • Nimms (auch: Nimm's) nicht so schwer.
  • Wenns (auch: Wenn's) weiter nichts ist …

So it's obviously alright to drop out the apostrophe.

Edit:

The official orthography rules (link to the Institut für deutsche Sprache) state that there are three cases where you have to use the apostrophe. It also mentions when you're allowed to use it:

§ 96 Man setzt den Apostroph in drei Gruppen von Fällen.

Dies betrifft

(1) Eigennamen, deren Grundform (Nominativform) auf einen s-Laut (geschrieben: -s, -ss, , -tz, -z, -x, -ce) endet, bekommen im Genitiv den Apostroph, wenn sie nicht einen Artikel, ein Possessivpronomen oder dergleichen bei sich haben:

Aristoteles’ Schriften, Carlos’ Schwester, Ines’ gute Ideen, Felix’ Vorschlag, Heinz’ Geburtstag, Alice’ neue Wohnung

E1: Aber ohne Apostroph: die Schriften des Aristoteles, die Schwester des Carlos, der Geburtstag unseres kleinen Heinz

E2: Der Apostroph steht auch, wenn -s, -z, -x usw. in der Grundform stumm sind: Cannes’ Filmfestspiele, Boulez’ bedeutender Beitrag, Giraudoux’ Werke

(2) Wörter mit Auslassungen, die ohne Kennzeichnung schwer lesbar oder missverständlich sind:

In wen’gen Augenblicken ... ’s ist schade um ihn. Das Wasser rauscht’, das Wasser schwoll.

(3) Wörter mit Auslassungen im Wortinneren wie:

D’dorf (= Düsseldorf), M’gladbach (= Mönchengladbach), Ku’damm (= Kurfürstendamm)

§ 97

Man kann den Apostroph setzen, wenn Wörter gesprochener Sprache mit Auslassungen bei schriftlicher Wiedergabe undurchsichtig sind.

der Käpt’n, mit’m Fahrrad Bitte, nehmen S’ (= Sie) doch Platz! Das war ’n (= ein) Bombenerfolg!

E: Von dem Apostroph als Auslassungszeichen zu unterscheiden ist der gelegentliche Gebrauch dieses Zeichens zur Verdeutlichung der Grundform eines Personennamens vor der Genitivendung -s oder vor dem Adjektivsuffix -sch: Carlo’s Taverne, Einstein’sche Relativitätstheorie

This not only confirms that you're allowed to drop it but suggests (at least to me) that default version is without.

share|improve this answer
1  
As stated in the quote, this form is colloquial, so I think it's not appropriate for a (formal) book. –  Philipp Apr 13 '12 at 22:20

Is it correct to use the full form geht es, yes, most certainly.

Is it correct to drop out the apostrophe? I honestly don't know. Does it rub me the wrong way? The answer is no, so in my book it is okay :)

share|improve this answer

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.