Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Was ist der Unterschied zwischen den beiden folgenden Sätzen und wann wird welche Form verwendet?

Ich habe wenig Grund zu der Annahme, dass sie mitkommt, wenn XY dabei ist."

Ich habe wenig Grund zu der Annahme, dass sie mitkäme, wenn XY dabei wäre."

share|improve this question
    
Worum geht es bei der Frage? Darum welche Form praktisch verwendet wird, darum welche Form welcher grammatischen Kategorie entspricht oder die Verwendung welcher Form die Grammatik empfiehlt? –  bernd_k May 28 '11 at 17:26
    
@bernd: Genau. ;-) –  Tomalak May 29 '11 at 7:42
add comment

2 Answers

up vote 14 down vote accepted

Hier müssen wir v. a. den hinteren Teil ab dem Wort dass untersuchen.

... dass sie mitkommt/mitkäme, wenn XY dabei ist/wäre.

Den Konjunktiv verwendet man in Deutsch in der indirekten Rede und bei irrealen Wünschen und Bedingungssätzen.

Da es sich hier nicht um eine Ersatzform der indirekten Rede handelt, geht es um die Frage, ob der Teil "XY kommt mit" ein irrealer Bedingungssatz ist. Ein irrealer Bedingungssatz wird meistens mit wenn oder falls eingeleitet. Er beschreibt einen Sachverhalt, der möglich oder wahrscheinlich ist, der aber nur in Gedanken konstruiert wird.

Meines Erachtens müssen wir hier eine Fallunterscheidung machen.


Fall 1: Wir wissen, dass XY nicht mitkommt.

Es handelt sich also um eine irreale, konstruierte Bedingung. Das heißt, dass hier der Konjunktiv verwendet werden kann.

Ich habe wenig Grund zu der Annahme, dass sie mitkäme, wenn XY dabei wäre.

Fall 2: Es steht fest, dass XY mitkommt.

Es handelt sich in diesem Fall um eine Tatsache, also können wir den Indikativ verwenden.

Ich habe wenig Grund zu der Annahme, dass sie mitkommt, wenn XY dabei ist.

Fall 3: Es besteht die Möglichkeit, dass XY mitkommt.

Auch hier können wir die Verben im Indikativ verwenden, da es sich um einen Konditionalsatz mit einer realen Bedingung handelt.

Ich habe wenig Grund zu der Annahme, dass sie mitkommt, wenn XY dabei ist.


Die Wahl des Konjunktivs hängt also nicht von "Grund zu der Annahme, ..." ab, sondern von der Tatsache, dass der nächste Satz ein irrealer Bedingungssatz ist. Das leicht sich leicht überprüfen, wenn wir das Beispiel könnte man folgendermaßen verändern:

Ich nehme nicht an, dass sie mitkommt.

In diesem Fall ist der Indikativ zu wählen.

share|improve this answer
    
Hab noch mal drüber gegrübelt und die Antwort etwas modifiziert/erweitert. –  splattne May 28 '11 at 16:40
    
Sehr schön erklärt! +1 und √ ;) –  Tomalak May 28 '11 at 16:41
add comment

Die Fälle 1 unnd 2 von splattne, decken aber noch nicht alle Möglichkeiten ab. Es gibt noch

Fall 3: Ich weiß nicht, ob XY mitkommt.

Gefühlsmäßig würde ich dann den Indikativ wählen

Ich habe wenig Grund zu der Annahme, daß sie mitkommt, wenn XY dabei ist.

Ich bin mal gespannt, zu welchem Ergebis splattne kommt.

share|improve this answer
    
Ja, Indikativ, denn es handelt sich um eine reale Bedingung/Möglichkeit. Habe meine Antwort aktualisiert. Danke! –  splattne May 28 '11 at 19:45
    
Gefühlsmäßig neige ich auch zum Indikativ. Da es aber subile Bedeutungsunterschiede gibt, und auch der Konjunktiv möglich ist, habe ich das eben mal als Frage stellen wollen. –  Tomalak May 29 '11 at 7:44
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.