Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Wie ist die korrekte Schreibweise für zusammengesetzte Wörter. Werden diese mit einem Bindestrich getrennt oder nicht? Mir geht es vor allem um Leichtathletik-Verein / Leichtathletikverein oder Leichtathletik-Zentrum / Leichtathletikzentrum.

Bei Wikipedia finde ich beide Schreibweisen gemixt. Auch auf Korrekturen.de (http://www.korrekturen.de/regelwerk/schreibung_mit_bindestrich.shtml) oder Duden.de habe ich nichts gescheites gefunden.

Auch habe ich gelesen, dass Wörter zur besseren Lesbarkeit in beiden Varianten richtig geschrieben sind. Es hieß, dass "Telefon-Flatrate" beispielsweise besser zu lesen sei als "Telefonflatrate"

share|improve this question
1  
Die Antwort zu Rechtschreibung zusammengesetzter Wörter unterschiedlicher Sprachen gilt auch hier. –  Em1 Sep 17 '12 at 21:26
    
add comment

4 Answers 4

Grundsätzlich ist beides möglich. Man kann Komposita zusammenschreiben oder durchstoppen (mit Bindestrich). Manchmal ist es auch angebracht, der Verständlichkeit halber, beide Varianten in einem Wort zu mischen:

Telephonhörer-Anschlusskabel

Die Auswahl einer Variante bleibt dem Sprachgefühl überlassen. Als Faustregel kann man Wörter, die als Zusammensetzung gewöhnlich sind oder nicht allzu lang sind, grundsätzlich zusammenschreiben; bei überlangen oder ungebräuchlichen Wortzusammensetzung ist es angebracht, diese durchzustoppen.

share|improve this answer
add comment

Beides ist erlaubt.

Es gibt keine festen Regel für das Einfügen von Bindestrichen. Insgesamt soll eine Variante gewählt werden, die dem Leser ein möglichst rasches Erfassen des Wortes ermöglicht.

Das hängt auch von der verwendeten Schriftart ab. In mannshohen Buchstaben auf der Fassade einer Sporthalle wirkt das anders als auf dem Kopf des Briefpapiers eines Sportvereins und wieder anders im Fließtext eines Zeitungsartikels über dieses Zentrum.

Ich sehe das so:

Leichtathletikzentrum ist in Ordnung
Leichtathletik-Zentrum ist in auch Ordnung
Leicht-Athletik-Zentrum das geht zu weit
Leicht-Athletikzentrum das stiftet Verwirrung

Wollte man die Leicht-Athletik von der Schwer-Athletik trennen, und beide Ausprägungen in einem Aufsatz miteinander vergleichen, wäre vermutlich auch die Schreibweise Leicht-Athletik-Zentrum akzeptabel. In diesem Kontext wäre sogar die Schreibweise Leicht-Athletikzentrum denkbar.

In den meisten Fällen ist davon aber abzuraten, weil Leichtathletik noch eine überschaubare Länge hat und von einer Vielzahl von Lesern nicht mehr als Kompositum wahrgenommen wird.


Ergänzende Betrachtung

1829 wurde die berühmte "Erste Donaudampfschifffahrtsgesellschaft" gegründet, die aber schon 17 Jahre nach der Gründung, also 1846, in "Erste K. K. priv. Donau-Dampfschifffahrts-Gesellschaft" umbenannt wurde. Es wurden also schon damals zwei Bindestriche eingefügt. Bindestriche in langen zusammengesetzten Wörtern sind also keine neue Modeerscheinung und gab es auch schon lange vor der Rechtschreibreform.
(Seit 1995 heißt das Unternehmen übrigens "DDSG Blue Danube GmbH")

share|improve this answer
    
Es begann so schön, und dann kommt dieses Leicht-Athletikzentrum daher. Da muss jeder Leser vermuten, dass sich das "Leicht" auf das Zentrum, also vielleicht eine Halle bezieht, schlanke Aluträger mit Stoff bespannt, wahrscheinlich. –  user unknown Sep 19 '12 at 4:49
    
@userunknown: Genau das war für mich der Grund, dahinter die Worte "das stiftet Verwirrung" zu setzen. –  Hubert Schölnast Sep 19 '12 at 9:51
    
Wurde damals wirklich die "Erste Donaudampfschifffahrtsgesellschaft" gegründet, oder nicht doch eher die "Erste Donaudampfschiffahrtsgesellschaft"? Ich meine, von der letzten Rechtschreibreform konnten sie ja damals noch nichts wissen. :-) –  celtschk Sep 19 '12 at 10:55
2  
@celtschk: Wortwörtlich von hier: ddsg-blue-danube.at/de/ueber_uns_geschichte.php Du darfst nicht vergessen, dass die Reform von 1996 ja schon die dritte Reform seit Gründung der DDSG war. 1876 und 1901 gab es auch schon Rechtschreibreformen. Tatsächlich war "Schifffahrt" bis zur Reform 1901 richtig, ab dann waren "Schifffahrt" und "Schiffahrt" gleichermaßer erlaubt. Erst 1905, also in der "Reform der Reform" wurde nachträglich die Regel eingeführt, dass der dritte Konsonant weggelassen werden soll wenn ihm ein Vokal folgt. 1996 wurde wieder der Zustand von vor 1901 hergestellt. –  Hubert Schölnast Sep 19 '12 at 13:40
1  
Ich persönlich würde über "Leicht-Athletik" stolpern, ähnlich wie über "Straßen-Bahn" oder "Flug-Hafen". Kann es sein, dass bestimmte zusammengesetzte Begriffe irgendwann als eigenständige Begriffe wahrgenommen werden, sodass man weniger trennt? –  0x6d64 Oct 15 '12 at 6:13
show 2 more comments

Der Bindestrich ist meistens optional.

Bei bekannten Begriffen wirkt der Bindestrich überflüssig oder verwirrt den Leser:

Ausflugs-Ziel, Welt-Atlas, Unternehmens-Berater, Hunde-Leine

Sind die Begriffe aber (für den Leser) neu oder selten, so hilft der Bindestrich dem Leser, das Wort schon beim ersten Lesen sinnvoll zu zerlegen.

Recycling-Quote, Messer-Schleifer, Hinterhof-Werkstatt, Automatik-Getriebe, Auslass-Ventil

Im weiteren Textfluß kann auf den Bindestrich verzichtet werden.

Ferner sind Bindestriche nützlich, um bei wörtlicher Rede eine bestimmte Betonung zu verdeutlichen:

Blumento-Pferde (scherzhafte Aussprache von Blumentopferde)
Ü-ber-deut-lich (überbetonte Silbentrennung bei der Aussprache)
share|improve this answer
1  
Ich würde bei der "Pferderasse" eher "Blumento-Pferde" schreiben. So sieht es eher nach einer unvollständigen Silbentrennen aus (unvollständig, weil die Pferde nicht getrennt wurden). –  celtschk Sep 19 '12 at 11:00
3  
Ich würde in einem Text nicht zwischen den beiden Formen wechseln. Entw. von Anfang an sich für die Binde-Striche entscheiden oder ganz und gar auslassen. Auch würde ich - wenn man mehrere Begriffe einführt - alle Begriffe gleich behandeln. Also nicht sowas wie "Blumentopferde essen Sommera-Stern" –  Em1 Sep 19 '12 at 11:43
    
Danke, celtschk, du hast vollkommen recht. Ich habe es korrigiert. @Em1: Diese Freiheit hast du grundsätzlich, es sind ja beide Formen richtig. Im journalistischen Bereich wird manchmal gefordert, neue zusammengesetzte Begriff erst zu trennen, dann zusammenzuschreiben. –  Sascha Kaupp Sep 19 '12 at 12:15
3  
Den Satz "Im weiteren Textfluß kann auf den Bindestrich verzichtet werden." würde ich streichen. Innerhalb eines Textes sollten alle Wörter immer gleich geschrieben werden. Man wechselt innerhalb eines Textes nicht "du" und "Du" ab, man wechselt nicht "Delphin" und "Delfin" ab, und auch nicht "Leichtathletikzentrum" und "Leichtathletik-Zentrum". Du kannst einmal eine Wahl treffen, musst dann aber dabei bleiben. –  Hubert Schölnast Sep 19 '12 at 13:48
3  
Rohrohrzucker finde ich toll, oft in Zutantenlisten zu finden. Dort wäre der Bindestrich meines Erachtens angebracht. Zur Erleichterung des Lesens, denn sicher niemand erwartet Zucker aus röhrenförmigen Ohren o. ä. –  Alexander Kosubek Sep 25 '12 at 8:45
show 2 more comments

Wie die Anderen schon gesagt haben: beides ist erlaubt.

Meines Wissens ist die Variante ohne Bindestrich allerdings empfohlen. So hat es mir mein Deutschlehrer zumindest damals in der Schule erklärt. (Die genaue Begründung habe ich leider vergessen.)

Ich vermeide deshalb Bindestriche bei zusammengesetzten Worten, wenn möglich. Nur bei technischen Begriffen, gerade wenn sie aus dem englischen Raum kommen, benutze ich Bindestriche häufig.

Hier ein Beitrag aus der Zwiebelfisch-Kolumne im Spiegel:

Der Bindestrich (Divis), nicht zu verwechseln mit dem (längeren) Gedankenstrich, erfüllt die Funktion einer Lesehilfe. Bei Zusammensetzungen mit Fremdwörtern gilt: Der Bindestrich dient zur Hervorhebung des Unbekannten, Unerwarteten, Ungewöhnlichen. Für viele deutschsprachige Menschen sind Wörter wie Computer, Internet und online heute nichts Ungewöhnliches mehr, sodass sie in Zusammensetzungen wie Computerbranche, Internetfirma und Onlinedienste auf den Bindestrich verzichten. Dies entspricht durchaus dem Prinzip der deutschen Sprache: Wortzusammensetzungen, die sich bewährt haben, werden als ein Wort geschrieben. Zusammensetzungen mit Fachfremdwörtern, die noch keinen festen Platz im deutschen Wortschatz haben, dürfen/sollten gekoppelt werden: Remote-Rechner, Viren-Patch, Consulting-Unternehmen.

(Aber Achtung, der Autor, Bastian Sick, ist kein Sprachwissenschaftler, sondern Journalist. ;))

share|improve this answer
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.