Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

I think the title sums it up but since every single thing in the universe can be referred to as a noun and German assigns every noun a gender who gets to decide the gender?

Furthermore, other European languages have similar issues other than English. Is there some sort of agreement on gender? If something is female in German does it tend to be female in other European languages?

Going forward all new nouns such as I just bought a new 'iPhone' will be of neutral gender? A thousand years from now new things will be invented so it's not just an issue now but far into the future as well.

share|improve this question
2  
Well, perhaps it might be that gender in related languages is - based on historical reasons - often equally but in general: No, you can't conclude from one to another. There are some rule of thumbs when to use which gender (probably in all languages) and if you create a new word it likely will follow these rules, too. I am not sure, however, if there's any commission for deciding the gender. This question also seems to be a bit broader and would be of more interest on linguistics - including comparison of different languages, respectively their way to handle such a thing. –  Em1 Nov 15 '12 at 18:14
add comment

2 Answers

Das Geschlecht fremdsprachlicher Wörter kann sich nach unterschiedlichen Kriterien richten:

  1. nach dem Geschlecht möglicher deutscher Entsprechungen. Dabei kann es sich um inhaltliche Äquivalenzen (bei synonymen Wörtern) handeln – z. B. die E-Mail (zu die Post) –, aber auch um grammatische: Beispielsweise sind alle englischen Wörter auf -ing (Fixing, Franchising, Leasing, Setting) Neutra, weil sie im Deutschen substantivierten Infinitiven entsprechen.

  2. nach der Analogie grammatischer Formen, insbesondere von Wortendungen. So sind z. B. die aus dem Französischen gekommenen Wörter le garage, le bagage im Deutschen Feminina, weil sich mit dem unbetonten Endungs-e in der Regel das feminine Geschlecht verbindet. […] Wörter auf -er (z. B. Computer, Plotter, Streamer) sind im Deutschen meist männlich (vgl. Denker, Läufer usw.).

  3. nach dem Wortgeschlecht in der Ausgangssprache (so der Komplex, die Ovation, das Epos). Demnach können Wörter gleicher Endungen unterschiedliches Geschlecht haben (der Status, aber das Corpus; der Penis, aber die Meningitis). Das Kriterium greift freilich überall dort nur bedingt, wo in einer Ausgangssprache das grammatische Geschlecht anders als im Deutschen unterschieden wird (etwa im Englischen, Französischen und Italienischen). Bei Wörtern aus solchen Sprachen kann das Genus im Deutschen schwanken: der oder das Graffito/Curry/Essay/Pub; die oder (schweiz.) das Malaise.

source: duden.de

share|improve this answer
4  
A link to the source you quoted would be great. –  Takkat Nov 15 '12 at 20:33
2  
Hm. Angeblich soll dieser Text im Duden-Newsletter 2004 erschienen sein. Ältesten Eintrag den ich finde, ist aber 2006 datiert. Das Zitat findet sich aber auch hier unter "Genus von Fremdwörter". In jedem Fall handelt es sich um eine 1:1 Kopie und es wäre sinnvoll, diese auch als solche zu kennzeichnen. –  Em1 Nov 15 '12 at 22:47
    
Zu ~er (die Diskussion hatten wir schon mal): Die Mutter, die Tochter, die Schwester, die Butter, ... . Das Futter. –  user unknown Nov 16 '12 at 1:44
    
In den von @TheBaj genannten Fällen bezeichnet die Endung -er einen Agenten (Person oder Ding), und zwar auch in den Fremdwörtern. In den genannten nicht maskulinen Beispielen ist das nicht der Fall. –  Ansgar Esztermann Nov 16 '12 at 9:08
    
Gleich das allererste genannte Beispiel, "E-Mail" ist in Österreich sächlich: "Das E-Mail" (die weibliche Form existiert ebenfalls und gewinnt immer mehr an Bedeutung, steht derzeit aber noch hinter der sächlichen). In Östereich sind auch das Cola, das Fanta usw, die bevorzugten Formen. –  Hubert Schölnast Nov 16 '12 at 9:22
show 2 more comments

There is no fixed "rule" to define the gender of a loanword in German. This means that we have to look them up in a dictionary when in doubt.

Still, some principles hold true for many loanwords that have been nicely summarized with some examples in the essay on the "Gender of foreign nouns" from canoo.net:

  • The "origin principle": Foreign nouns have the same gender as in the original language
  • Analogy with other words having the same ending
  • Analogy with the German translation
  • Analogy with other nouns belonging to the same semantic group

Some of these principles will also hold true for new words that are not loanwords. Dictionaries such as Duden will then over time list the variation used the most to make this the "valid" form that can be taught to children in school. Still sometimes more than one variation persist.

share|improve this answer
    
Gegenbeispiel zu 1: 'Le tour de France' => 'Die Tour de France'. –  user unknown Nov 16 '12 at 15:38
1  
Dann gilt wohl Nr. 3: Le tour - die [Rund]fahrt -> die Tour –  Takkat Nov 16 '12 at 15:44
1  
Das Genus kann sich außerdem (ver-)ändern: Das Blog ist tot, es lebe der Blog –  cgnieder Dec 22 '12 at 12:50
1  
@Takkat: Wenn man nicht weiß wann welche dieser Regeln gilt, dann helfen sie einem nicht bei der Bestimmung und sind keine Regeln, sondern Kaffeesatzleserei. –  user unknown Jul 16 '13 at 23:18
1  
@userunknown: genau deshalb in meinem ersten Satz: es gibt keine Regeln, man muss es nachschlagen. Die Grundprinzipien (die natürlich keine Regeln sind!), die zur Anwendung kommen habe ich aus Canoo.net zitiert. Was daran "not useful" sein soll ist mir gänzlich schleierhaft. –  Takkat Jul 17 '13 at 6:11
show 3 more comments

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.