Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Der Zwiebelfisch empfiehlt die Schreibweise "Mir ist angst.", weil "angst" antwortet auf die Frage "Wie ist mir?".

Andererseits halte ich die Frage "Was ist dir?" ebenfalls für angebracht, zumindest in der gesprochenen Sprache. Dann wäre "Angst" Subjekt eines Satzes mit Inversion.

Hat der Zwiebelfisch hier das letzte Wort?

EDIT: Hier der Link zum Zwiebelfisch: Zwiebelfisch.

share|improve this question
    
Gibt es dazu einen Link? Kann kaum glauben, dass Zwiebelfisch das behauptet hat. –  Eugene Seidel Apr 1 '13 at 18:33
    
@EugeneSeidel: Hab den Link eingefügt. –  shuhalo Apr 1 '13 at 23:31
3  
Der Zwiebelfisch ist sowieso immer mit Vorsicht zu genießen (ich lass die Doppeldeutigkeit mal so stehen). –  Speravir Apr 2 '13 at 0:21
    
Ich bin zutiefst beängstigt. Zum Glück gibt es nur wenige Google Hits dafür, das klingt für mich nämlich eher wie eine schlechte Übersetzung auf dem Russischen. - Wobei mir die Redewendung geläufig ist. –  Em1 Apr 2 '13 at 7:03
    
@Martin Danke, steht tatsächlich so da :/ ... Die Suchmaschine wirft für "Mir ist/wird angst" (ohne "und bange") nur sehr wenige Treffer aus, v.a. aus der Luther-Bibel. Ich würde es als unüblich ansehen und nicht verwenden. –  Eugene Seidel Apr 2 '13 at 10:36

1 Answer 1

Hier gibt es klare Aussagen zur Rechtschreibung in den amtlichen Rechtschreibregeln des Rats für deutsche Rechtschreibung:

§ 55 Substantive schreibt man groß.
[...] Angst haben, jemandem Angst (und Bange) machen [...]

§ 56 Klein schreibt man Wörter, die formgleich als Substantive vorkommen, aber selbst keine substantivischen Merkmale aufweisen.
1. Wörter, die vorwiegend prädikativ gebraucht werden, wie angst, bange, feind, freund, gram, klasse, leid, pleite, recht, schuld, spitze, unrecht, weh in Verbindung mit den Verben sein, bleiben oder werden.
Beispiele: Mir wird angst. Uns ist angst und bange. Wir sind ihr gram. Sein Spiel ist klasse. Mir ist das alles leid. Die Firma ist pleite. Das ist mir recht.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass auch Wörterbücher wie der Duden, Canoo.net und Wiktionary die Kleinschreibung empfehlen.

In der Wendung "Mir ist angst" handelt es ich also um solch ein verblasstes Nomen in Verbindung mit dem Verb "sein". Im Gebrauch als Substantiv hieße es richtig "Ich habe Angst" und die Frage dazu lautete dann "Was hast Du?".

Das erwähnte Zitat einer Empfehlung aus dem Zwiebelfisch habe ich leider nicht gefunden.

share|improve this answer
1  
Ja, "angst und bange" ist eine feste Redewendung. Aber "Mir ist/wird angst." lese ich hier zum ersten Mal. –  Eugene Seidel Apr 1 '13 at 22:10
    
@EugeneSeidel: das ist ja das Schöne an dem Beispiel, es gibt trotz Redewendung beides: "Angst und Bange" wie auch "angst und bange" ;) –  Takkat Apr 1 '13 at 22:26
1  
Sowohl angst als auch bange sind oft austauschbar. In alten Büchern findet man durchaus Sätze wie "Mir ward (himmel)angst." oder "Ihm wurde bange". Im Präsens kenne ich kein "Mir ist angst", wohl aber das "Mir ist bange" oder "Mir ist angst und bange". –  TvF Apr 3 '13 at 9:44

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.