Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Woher kommen die Buchstabenkombinationen "sch" und "ch"?

Die Herkunft der Buchstabenkombination "ch" für den stimmlosen velaren Frikativ oder den stimmlosen palatalen Frikativ ist noch vergleichsweise leicht nachvollziehbar. In holprigen linguistischen Termini ausgedrückt stellt das "ch" ursprünglich einen angehauchten k-Laut dar. Dies findet sich noch wieder in der süddeutschen Aussprache des anlautenden "ch", wie in "Chemie" als "Kemie", oder im Berliner Dialekt, wie "Ich" als "Ik".

Für die Herkunft der Schreibweise "sch" bietet nur das Englische einen Hinweis. Das englische "school" wurzelt vermutlich in der simplen Kombination eines "s"-Lautes mit einem wie auch immer ausgesprochenen "ch".

Ich weiß nicht, inwieweit diese Mutmaßung korrekt sind. Kann jemand dazu verlässliche Informationen liefern?

share|improve this question
add comment

1 Answer

up vote 5 down vote accepted

Betrachten wir mal das Wort Schule. Das wurde aus dem lateinischen schola abgeleitet, was wiederum vom griechischen σχολή abstammt.

Das englische Wiktionary nennt Aussprachen aus unterschiedlichen Epochen:

(5th BC Attic): IPA: /skʰolɛ͜ɛ́/
(1st BC Egyptian): IPA: /skʰoléː/
(4th AD Koine): IPA: /sxolí/
(10th AD Byzantine): IPA: /skolí/
(15th AD Constantinopolitan): IPA: /skolí/

Wie man sieht, blieb die Aussprache immer ungefähr bei sk. Mit sk wurde es vermutlich auch in Latein ausgesprochen.

Verändert hat es sich laut Wikipedia erst später:

Historisch handelt es sich ursprünglich nicht um eine Schreibung für den postalveolaren Zischlaut, sondern um einen Aussprachewandel: Ältere Aussprache war im Deutschen, Italienischen und den nordgermanischen Sprachen aspiriertes oder nichtaspiriertes [sk] oder [ʃk], das in den genannten Sprachen, teils nur vor bestimmten anderen Lauten, unter Verlust des [k] zu [ʃ] wurde.

Natürlich hat es sich nicht überall gleich verändert. Im Italienischen heißt es nun scuola, auf Spanisch escuela, auf Englisch school, alle gesprochen mit sk. Auf Französisch sagt man hingegen école, also nur mit k.

Bei anderen Wörtern ist die Ausspracheveränderung ähnlich abgelaufen.

Der selbe Laut kommt auch in anderen Buchstabenkombinationen im Deutschen vor: sp, st

Auch sn konnte man eine Zeit lang als schn aussprechen. Am Ende wurde es aber zu schn angepasst. Beispiele dafür sind Schnecke und schnacken (reden, plaudern). Letzteres wird auf Plattdeutsch immer noch snacken gesprochen.

Das ch hat den Ursprung, den du vermutest.

Beispielsweise kommt Chemie über Umwege aus dem Griechischen χημεία. Auch Charisma kommt daher: χάρισμα. Wikipedia sagt zum ersten Buchstaben Chi:

In der Antike betrug der Lautwert dieses Buchstabens einen aspirierten stimmlosen velaren Plosiv (/kʱǐː̂/). Die Aussprache im modernen Griechisch ist ähnlich wie das „ch“ in „ich“, seltener wie das „ch“ in „ach“ (jeweils als Beispiel in der deutschen Sprache).

Also wurde ch der ursprünglich kh ausgesprochen. Auch bei Wörtern mit anderem Ursprung ist das sicher. Auf Englisch heißt es make und milk, auf Deutsch machen und Milch.

share|improve this answer
1  
Nur als Notiz: Ich frage mich, ob das russische Snak, знак, mit dt. schnacken oder ndl. snacken verwandt ist. –  Martin Apr 2 '13 at 16:08
    
Laut Duden ist die Herkunft vom deutschen schnacken: (mittel)niederdeutsch snacken, lautmalend Die von знак aber laut en. Wiktionary: From Proto-Slavic *znakъ. –  AlexE Apr 2 '13 at 16:50
    
Im Französischen ist einfach nur das s ausgefallen, vgl. franz. état von lat. status. –  Speravir Apr 2 '13 at 23:13
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.