Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Im Deutschen werden oft Ortsadverbien und -pronomen verwendet um verschiedenste Dinge zu referenzieren.

  • Davon träumst du/ Da träumst du von.
  • Ich habe gestern ein Pony geschenkt bekommen. Da habe ich mich sehr gefreut.

In einigen Dialekten geht das sogar noch weiter:

  • Der Mann, wo ich gesehen habe, heißt Thomas.
  • Wo du angerufen hast, war ich gerade unter der Dusche.

Woher kommt dieses Phänomen?

Ist das Phänomen neu oder im Gegenteil Zeuge einer Zeit in der weniger konkrete Dinge noch nicht ausgedrückt werden konnten?

EDIT: Da viele anscheinend die Frage nicht verstehen...

  • Wie alt ist die Tendenz da und wo in Kontexten die NICHT Ort sind zu verwenden (da-Wörter, Zeit, anderes)?

  • Woher kommt diese Tendenz? Ist es Indo-Europäisch?

Bitte bei Close-Votes begründen was unklar ist, sonst werde ich die Frage erneut stellen.

share|improve this question
    
"Davon" ist doch kein Ort. Auch ein Pony ist keine Immobilie. Den ersten 2 Beispielen mangelt es sowohl an einem Ort, als auch am "wo". Selbst dann wären 3 Wörter weit entfernt vom in der Überschrift versprochenem alles. Ich dachte Du suchst überall als ich die Überschrift las. –  user unknown Jul 30 '13 at 10:55
    
Da ist ursprünglich ein Orts-Adverb. Wenn ich ein da-Wort benutze wie davon, dann verwende ich ein Ortsadverb und eine Präposition anstelle von Präposition plus Pronomen. Ein Pony ist keine Immobilie, das ist genau der Punkt. Das Orstadverb da zeigt auf irgendwas (Zeit, Event) aber nicht auf Ort... aber ich ändere die Überschrift... es ist schon ein bisschen unklar vielleicht. –  Emanuel Jul 30 '13 at 11:00
    
"Da" und "wo" haben nicht nur einen örtlichen Bezug, sondern auch einen zeitlichen. "Zu dem Zeitpunkt wo du angerufen hast" "In dem Moment habe ich mich sehr gefreut". - "Der Mann, wo ich gesehen habe" ist was anderes, und das ist imho die einzige Frage. - Das allererste Beispiel ist auch was anderes und bedeutet "von dieser Sache" –  Em1 Jul 30 '13 at 11:07
1  
warum gibt es hier bitte einen close-vote??? –  Emanuel Jul 30 '13 at 11:12
1  
@userunknown: Leute sprechen aber mit "wo"... egal ob das richtig ist oder nicht –  Emanuel Jul 30 '13 at 11:13
show 9 more comments

2 Answers 2

Laut dem etymologischen Wörterbuch nach Pfeiffer (http://www.dwds.de/?qu=da) hat das heutige "da" mehrere Ursprünge:

Örtlicher Gebrauch:

da Adv., das auf einen (vom Standort des Sprechers entfernten) Punkt im Raume hinweist [...]. Ahd. thār (8. Jh.), asächs. thā̌r, mhd. dā(r), mnd. dār, mnl. > daer, dare, nl. daar, aengl. þǣr, engl. there und mit gekürztem Vokal got. anord. þar, > schwed. där sind (wie das Richtungsadverb ahd. thara, mhd. dare, dar, s. dar-) mit r
-Erweiterung zu dem auch in der (s. d.) vorliegenden Pronominalstamm ie. *te-, *to- gebildet; vgl. außerhalb des Germ. aind. tárhi ‘damals’.

Zeitlicher Gebrauch:

da Adv. zur Angabe eines bestimmten Zeitpunktes ( ‘zu jener Zeit, in diesem Augenblick’) und Konj.; ahd. (8. Jh.), asächs. thō, mhd. mnd. dō, mnl. doe, afries. thā, aengl. þā. Diese für das Westgerm. bezeugte Bildung (anders got. þan ‘dann’ sowie anord. þā ‘da, damals’ aus *þan, s. dann) schließt sich wie ¹da (s. d.) an den Pronominalstamm ie. *te-, *to- an; sie ist ursprünglich wohl Akk. Sing. Fem. des Demonstrativpronomens (vgl. got. þō, aind. tā́m, ie. *tām), neben dem vielleicht ein feminines Substantiv mit der Bedeutung ‘Zeit’ weggefallen ist.

Und im Spätmittelhochdeutschen (14. Jahrhundert) fallen beide zusammen:

Vom Spätmhd. an kommt es zum formalen Zusammenfall mit da [U: Angabe eines bestimmten Zeitpunktes], denn das auslautende -r schwindet im Mhd.[...]

Ähnlich aber nicht ganz so "sauber" ist es mit dem heutigen "wo" (Abstammung von einer Reihe von Adverbien aus verschiedenen Zeiten, http://www.dwds.de/?qu=wo). Ich spekuliere hier, dass alte Bedeutungen vor allem in Dialekten übriggeblieben sind.

share|improve this answer
    
Die Grimms schreiben zu wo ...zur kurzvokalischen form gehören auszer den oben genannten ost- und westgerm. bezeichnungen für 'wo' noch die lokaladverbia der richtung: ahd. (h)wara, mhd. und frühnhd. war(e), as. hwar, mnd. (nd.) war und das ostgerm. fragepronomen got. arjis, an. hverr 'welcher?' (vgl. das gleichgebildete lit. kurìs 'welcher' aus ku jìs, also wörtlich 'wo er'); ferner ai. kár-hi 'wann?'. –  Takkat Aug 7 '13 at 5:53
add comment

Zur Frage nach dem WO:

Meines Erachtens ist die Verwendung in folgenden Beispielen falsch:

Der Mann, wo ich gesehen habe, heißt Thomas.
Wo du angerufen hast, war ich gerade unter der Dusche.

Ich kann leider derzeit noch keine Begründung geben, warum es dazu kommt. Es ist schwer auf google danach zu suchen. Meine persönliche Einschätzung ist, dass die korrekte Benutzung der deutschen Sprache im Gesprochenen schnell verloren geht und sich besonders die Verwendung von WO als Ersatz für andere Worte schnell eingeschlichen hat.

Ich suche aber mal einen Artikel und wenn ich ihn gefunden habe, ergänze ich ihn hier.

Ergänzung

Also wie gesagt, ich kann leider nicht sagen, woher das stammt, aber ich würde mir das nicht angewöhnen ;-)

share|improve this answer
    
duden.de/rechtschreibung/… - "wo" seems to be "officially valid". –  Shi Aug 10 '13 at 20:33
    
Hm.. ja der Duden. Es gibt halt kein Gremium, dass die deutsche Sprache macht. Der Duden hält fest, wie sie sich verändert. Schade, aber kein Wunder, dass es das wo in der Verwendung auch in den Duden geschafft hat. –  Bertram Nudelbach Aug 11 '13 at 9:30
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.