Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Es gibt alle möglichen Sorten von Konjunktionen (temporal, instrumental, final, adversativ,...). Aber es gibt keine einzige lokale.

In anderen Funktionswortklassen ist das nicht so. Es gibt Lokaladverbien und natürlich auch Lokalpräpositionen. Aber auch die anderen Sorten lassen sich in den Klassen finden.

Es gibt also quasi alles in jeder Form außer Lokalkonjunktionen.

  • Gibt es dazu Theorien?
  • Irre ich mich und es gibt welche?
share|improve this question
2  
Konjunktionen bringen die Bestandteile des Satzes in logische Beziehung zueinander, d.h. z.B. zeitliche oder kausale Abhängigkeiten. Wie willst du die örtlich in Beziehung setzen? –  falkb Aug 28 '13 at 11:29
    
@falkb: ... Präpositionen können es auch. "Das Buch liegt auf dem Tisch". Buch und Tisch sind Bestandteile des Satzes und ich setze sie in eine örtliche Beziehung. –  Emanuel Aug 28 '13 at 12:02
    
"auf" verbindet aber nicht die Informationseinheiten im Satz. Konjunktionen beschreiben wie diese Verbindung aussieht. Man fragt: wie steht Informationsinhalt A zu Informationsinhalt B in Beziehung? Informationsinhalte können aber im Satz nicht örtlich zueinander stehen. –  falkb Aug 29 '13 at 12:13
    
... d.h. in anderen Worten: etwas Abstraktes lässt sich nicht in Räumlichkeit fassen, aber sehr wohl in Zeit und Logik. –  falkb Aug 29 '13 at 12:29
add comment

1 Answer

Es gibt meines Erachtens keine "Lokalkonjunktionen", weil das Konzept fehlt, das sie ausdrücken könnten.

Subordinierende Konjunktionen bringen Satzbestandteile in Beziehung zueinander. (Siehe Kommentar von falkb zur Frage) Die einzigen Beziehungen, die mir einfallen, wären der Ort eines Geschehens oder die Richtung.

Dies wird aber problemlos mit Adverbialsätzen ausgedrückt: Man sch***t nicht, wo man isst oder Ich gehe, wohin ich will.

Also sind wohl wo bzw. wohin die (einzig nötigen?) adverbialen Lokal-Konjunktionen.

share|improve this answer
    
Deine Beispiele sind wunderbar, aber deine Folgerung ist falsch. Die Nebensätze , wo man isst und , wohin ich will sind adverbiale Satzglieder im Hauptsatz (Adverbialsätze, genauer Lokalsätze). Aber innerhalb des Nebensatzes sind wo bzw. wohin subordinierende Konjunktionen, was man schon daran sieht, dass sie am Anfang stehen. [Es sind auch keine Adverbiale innerhalb des Nebensatzes, denn sie definieren nicht das wollen näher, sondern das gehen.] –  Toscho Aug 28 '13 at 12:36
    
@Toscho: ich dachte bisher,wo und wohin wären Relativpronomen, was nicht heißen soll, dass ich eine Lesung als Subj. nicht nachvollziehen könnte... es scheint logisch,sie als solche zu bezeichnen –  Emanuel Sep 3 '13 at 21:27
    
@Emanuel Als Relativpronomen müssten sie sich auf ein Substantiv oder Personalpronomen in einem anderen Teilsatz beziehen. –  Toscho Sep 4 '13 at 13:58
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.