Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

'Grüß Gott' is often used as greeting on Bavarian trails. From my limited experience, it's most often used by older people, younger use 'Hallo' more often.

I don't feel 'Hallo' is very adequate to greet older people, so I'd find 'Grüß Gott' better, but I have a doubt - is it considered religious-neutral nowadays? Or by using such formula, you express some kind of commitment to the faith?

I'm very little committed to faith, so I just don't want to make false impression. For example, I wouldn't like to express my wish to speak about God just because I've used that greeting for absolutely secular reason ;)

share|improve this question
    
possible duplicate of Polite alternatives to "Grüß Gott"? –  chirlu Sep 9 '13 at 19:40
    
@chirlu I'm not using for alternatives, but trying to fully understand the social meaning of that phrase –  Łukasz 웃 L ツ Sep 10 '13 at 5:23
    
This is addressed in the answers of Phira, Sean Patrick Floyd, user1914, and (in German) Hubert Schölnast. –  chirlu Sep 10 '13 at 5:45
    
By comparison you could say it's on the level of the English "[God] bless you" when you sneeze. Nobody nowadays gives it a religious connection. :-) –  Kevin Sep 10 '13 at 17:12
add comment

3 Answers

up vote 11 down vote accepted

As a Non-Bavarian with roots in Bavaria, my experience is such:

  1. As a Bavarian in Bavaria: That greeting is totally neutral with no notion of a religious attachment
  2. As a Non-Bavarian in Bavaria: Using "Grüß Gott" is the same as mentioned above, with a slight hint to respecting the culture. Using "Guten Tag" is a clear statement that you're not a local, but not unfriendly
  3. As a Bavarian outside of Bavaria: Using "Grüß Gott" might raise an eyebrow, especially in more urbanized areas but is widely accepted as "just a Bavarian-thing" and not a religious one
  4. As a Non-Bavarian outside of Bavaria: You could as well use "Gesegnet seist du", as both sound very religious
share|improve this answer
2  
Note that "Grüß Gott" is not restricted to Bavaria. You will not cause jumping eyebrows in Stuttgart and the rest of Swabia too. –  Takkat Sep 10 '13 at 14:48
1  
Thanks for clarifying that. I was thinking about northern Germany, I guess: Berlin, Cologne, Hamburg... –  npst Sep 10 '13 at 14:56
1  
I also hear "Grüß Gott" all the time when I'm on holiday in Austria. –  stevenvh Sep 11 '13 at 15:10
add comment

I am from Bavaria and to be honest, I doubt that people today actually see a religious background in saying "Grüß Gott". It's just the way they greet each other. So a reply like "I will if I ever meet him" or "whom?" or "which one?" will mostly be frowned upon. Personally I think that this is even more rude than greeting an anti-religious person with "Grüß Gott" - at least the person greeted you and that's the way you appreciate it?

Also, I've never met any Muslims living in Bavaria who instead used "Grüß Allah" oder Buddhists saying "Grüß Buddha". They say "Grüß Gott" as well. Also, while being open to new religions or cultures, Germany is historically a Christian country - you may or may not like it. Personally I don't understand why anyone would be offended by being greeted like that. There's no reason.

If you want to make sure, sure "Guten Tag" oder "Guten Abend".

share|improve this answer
    
Agree, except for Germany being "by definition a Christian country". Who is supposed to have defined it this way? Who even to have the power to make such a definition? –  chirlu Sep 10 '13 at 9:44
    
@chirlu I changed the passage. I actually thought that even though the constitution granted everyone the right to have the religion he wants and practice it, it also said something about Germany being a Christian country - I stand corrected here. Still, we consider Germany to be Christian, as opposed to being Islamic or Buddhist. So to put it the "American way": Even if it was for religious reasons, it would be everyone's constitutional right to greet any other person with "Grüß Gott", as he's then practising his religion. But as I said: I don't think most people do it for that reason today. –  Thorsten Dittmar Sep 10 '13 at 10:07
    
Just for completeness and though off-topic: Art. 140 GG –  Carsten Schultz Sep 10 '13 at 10:30
    
@ThorstenDittmar: Noch gut 50% der dt. gehören einer chr. Kirche an, ca. 50:50 kath./ev. . Von den Evangelischen, so las ich kürzlich beim hpd, gehen noch 5% zum Karfreitagsgottesdienst, dem höchsten, kirchlichen Fest dieser Religionsgemeinschaft. Das sind 1,25% der Bev. - wenn es bei den Katholiken ähnlich aussieht sind es 2,5%. –  user unknown Sep 10 '13 at 18:19
1  
@CarstenSchultz: Sowie die Präambel: dejure.org/gesetze/GG/Praeambel.html - "In seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen ..." - Gott in Einzahl unterstellt natürlich schon, dass es erstens einen gibt, und zweitens genau einen. Das würde man heute sicher nicht mehr so schreiben, außer um andere auszugrenzen und dem Art. 140, etwa WRV 137(1) zu unterlaufen, –  user unknown Sep 10 '13 at 18:28
show 1 more comment

Ich habe vor 20 Jahren einige Jahre in Bayern gewohnt und kein einziges Mal "Grüß Gott" verwendet, aber mir ist Religion auch nicht einfach egal oder ein lustiges Trachtenspiel der Umgebung, sondern ein Ärgernis.

Ich betrachte die Verwendung durch andere als ignorant und borniert. Allerdings hat man meist besseres zu tun als zu fragen "welchen denn?" oder "soweit will ich heute nicht mehr" zu erwiedern, um eine Diskussion zu beginnen.

Die meisten Leute, auch die, die es selbst nicht verwenden, nehmen es aber einfach als gegebene, leere Floskel hin und fühlen sich nicht herausgefordert.

Guten Morgen, Guten Tag, Guten Abend und Gute Nacht sind aber völlig akzeptable, neutrale Formen die auch nicht so salopp daherkommen wie ein Hallo. Will man sich als besonders anpassungsfreudig und dennoch gottlos präsentieren, so kann man ein Habe die Ehre probieren.

share|improve this answer
1  
Ich verstehe einiges in deiner Antwort nicht. Inweifern zeigt die Verwendung Ignoranz auf? Inwiefern Borniertheit? Von wem sprichst du überhaupt in dem Absatz? Von den Gläubigen oder den Ungläubigen? Von den Christen oder den Nicht-Christen. Außerdem, wie verbreitet ein "Grüß Gott" Ärgernis? Ach, und wer will eigentlich wen herausfordern? Wieso ist das eine leere Floskel? Ist es genauso 'bedeutungslos' (hust) wie ein "Moin Moin" im Norden (auch wenn das ganz offensichtlich nichts mit Religion zu tun haben kann)? Was sucht "Habe die Ehre" hier? –  Em1 Sep 10 '13 at 10:38
3  
Deine Einstellung zur Religion teile ich, und auch mir ist während meiner Zeit in Bayerisch-Schwaben kein „Grüß Gott“ über die Lippen gekommen, da es mir sehr fremd wäre. Trotzdem würde ich folgendes zu Bedenken gebe, wobei ich mich auf Sprachliches beschränke. Mit einer Antwort wie „soweit will ich heute nicht mehr“ würdest Du ohnehin die Bedeutung der Grußformel verkennen, die Dir Gottes Segen wünscht. Ich zumindest benutze auch problemlos „Tschüss“, obwohl es wahrscheinlich ursprünglich „bei Gott“ bedeutete. –  Carsten Schultz Sep 10 '13 at 11:09
1  
+1 für den letzten Teil mit "Tschüss" (a dieu). Wohlgemerkt finde ich es recht befremdlich, Religion generell als "Ärgernis" zu bezeichnen. Das ist ignorant und borniert. –  Thorsten Dittmar Sep 10 '13 at 13:41
2  
Einigen wir uns einfach darum, dass off-topic ist, wie segensreich (g) oder schädlich Religion ist. –  Carsten Schultz Sep 10 '13 at 14:25
1  
@Em1: Wenn ich nicht weiß, ob mein Gegenüber an einen Gott glaubt oder derartige Glaubensbekenntnisse störend empfinde, dann ist es ignorant wenn ich mich so verhalte, als wären alle Leute meines Glaubens. Es ignoriert, dass die Menschen verschieden sind. Wenn derjenige meint, dass er, weil die Mehrheit in seiner Gegend sich nicht darum schert ein Recht hat, rücksichtslos zu sein, dann ist es m.E. borniert. Das Ärgernis besteht darin, dass anderen ein religiöses Bekenntnis aufgedrängt wird, die etwa in die Wursthandlung kommen und Wurst kaufen wollen und an nix böses denken. –  user unknown Sep 10 '13 at 18:05
show 3 more comments

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.