Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Kürzlich habe ich das Verb "wuppen" kennengelernt. Es steht als Jargon im Onlineduden und bedeutet "etwas bewältigen". Vor einigen Jahren hätte man eventuell noch gesagt "Wir rocken das", und jetzt heisst es "Wir wuppen das".

Woher stammt das Wort?

Edit: Das revival des Wortes könnte daher kommen, dass Mitglieder der Piratenpartei das anscheinend gegenüber den Medien verwendet haben Link 1, Link 2, Link 3.

share|improve this question
1  
es taucht auch bei Wilhelm Busch auf: schwuppdiwupp –  falkb Nov 21 '13 at 19:48
    
Das Wort kommt aus Wuppertal und meint, etwas über die Wupper zu wuppen. Scherz beiseite: Dass Du das Wort jetzt erst kennenlernst heißt nicht, dass es erst seit kurzem im Gebrauch ist und jünger als "etwas rocken". –  user unknown Mar 17 at 5:27
    
Um genau zu sein wollte ich nicht ausdrücken, dass das Wort neu sei, sondern nur, dass es neu in diesem Zusammenhang verwendet wird. –  Thomas Mar 17 at 7:05

4 Answers 4

up vote 9 down vote accepted

Wie die Gebrüder Grimm uns lehren, ist es mit "wippen" verwandt und bedeutet "in die höhe schnellen, auf- und niederschwingen" oder auch "etwas mit einem ruck in die höhe heben".

Daher wird es synonym mit "etwas anpacken", "etwas bewältigen" verwendet.

Es dürfte auch schon länger als "einige Jahre" im Gebrauch sein.

share|improve this answer
    
Ja, aber es hat anscheinend gerade einen zweiten Frühling (siehe mein Edit). –  Thomas Nov 15 '13 at 15:37
1  
Die Antwort rockt! –  user unknown Mar 17 at 5:28

Zur Etymologie findet man bei den Grimms unter wippen, wüppen, wuppen noch mehr.

Offenbar handelt es sich um ein sehr altes Wort, das in vielen indogermanischen Sprachen vorkommt.

Nur als Beispiele seien hier erwähnt:

Latein: vibrare, Griechisch: γιμβάναι, Englisch: wipe, whip, Schwedisch vipa, ...

share|improve this answer

Mir ist das Wort nicht geläufig, genauso wenig wie die Redensart "mit einem Wuppdich", auf die ich über den Duden-Eintrag gestolpert bin.

Nun, die Redensart besagt, dass man etwas rasch, schwungvoll erledigt. Das Verb wuppen besagt, dass man etwas mit einer ruckartigen Bewegung ausführt, vor allen Dingen in die Höhe heben.

Soweit erstmal, was aus Duden und dem Grimmschen Wörterbuch zu entnehmen ist.

Ab da an verlassen uns leider die Onlinequellen. Der Schritt von etwas ruckartig ausführen hin zu etwas bewältigen, etwas schaffen muss man selbst ziehen.

So wie ich es interpretiere, ist eine Aktion, die man schnell, rasch, ruckartig ausführen kann, einfach. Eine einfache Aktion kann man bewältigen.

Nun, betrachtet man das Duden-Beispiel ("ein Projekt wuppen"), so bedeutet das dann, dass das Projekt verhältnismäßig schnell ausgeführt werden kann, folglich, dass man das Projekt bewältigen kann.

So, John Smithers hat zwar etwas schneller gewuppt, aber vieleicht hilft dir meine Antwort zusätzlich, deine Frage hinreichend zu beantworten.

share|improve this answer

Das Wort wuppen feiert ein revival, seit vor ein paar Jahren die Wuppertaler Stadtwerke mit einer groß angelegten Plakataktion mit der weißen Aufschrift auf rotem Grund "Wir wuppen das" für sich als regionalen Nahversorger Werbung machten. Da die Plakate ursprünglich anonym gehalten wurden, also erstmal keiner wusste, wer oder was dahinter steckt, sorgte die Aktion für entsprechend Gesprächsstoff. www.wirwuppendas.de

share|improve this answer
2  
This should be a comment. –  Wrzlprmft Mar 14 at 23:30
    
Es ist nicht ungewöhnlich, dass Wörter erst durch Werbeaktionen wieder in den allgemeinen Sprachgebrauch dringen. Ob das hier auch so ist und inwieweit ein lokaler Slogan auch überregionale Beachtung fand, müsste hier allerdings noch irgendwie belegt werden. –  Takkat Mar 15 at 10:59
    
@Takkat: Ebensowenig belegt ist bislang, dass es ein Revival des Wortes gibt und auch die Vorraussetzung dafür, dass es einen nachlassenden Gebrauch gab. –  user unknown Mar 17 at 5:32
    
Lt. [Google Ngrams](books.google.com/ngrams/… %3B%2Cc0) gibt es einen jungen Boom, aber diese Daten betreffen m.W. nur Bücher, keine Zeitungen und keine mündliche Verwendung - weder in TV/Radio, noch in Gesprächen und auch keine Onlinemedien. –  user unknown Mar 17 at 5:36

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.