Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Wieder mit einem grammatischen Distributivgesetzproblem. Wie kann man optimal gleichzeitig die folgende drei Sätze in einen Satz umwandeln?

  1. Ich bin unterwegs gewesen.
  2. Ich bin unterwegs.
  3. Ich werde unterwegs sein.

Bemerkung: Ich bin mir fast sicher, dass es quasi eine »adverbiale« Lösung dafür gibt. Für die interessiere ich mich auch. Jedoch würde ich halt gerne wissen, ob –und ggf. wie– die drei Tempora in einen Satz verschmolzen werden können.

Ich versuche es mal mit:

Ich bin unterwegs gewesen, bin unterwegs und werde unterwegs sein.

wobei es meines Erachtens zu viele »unterwegs« gibt. Wäre dieser Satz richtig, könnte man ein paar »unterwegs« wegwerfen? Oder ein »bin«?

share|improve this question
    
Du meinst sicherlich Distributivgesetzproblem, statt Assoziativgesetzproblem. –  Toscho Nov 25 '13 at 14:10
    
@Toscho natürlich, danke; habe ich schon korrigiert. –  c.p. Nov 25 '13 at 14:17
add comment

3 Answers

up vote 3 down vote accepted

There are several options and your own is not the worst one. It is not as repetitive as it seems because the unterwegs has a different weight in present (last position of the partial sentence) while for the other two the final position is occupied by a verb... and since it is not the same verb, the sentence sound fine all together. Think of it as a kind of rhyme. A lot is the same but the punch isn't and that gives it some appeal. Anyway, here some more alternatives.

Unterwegs war ich, bin ich, und werde ich sein.

Ich bin unterwegs, war es bisher, und werde es weiter sein.

Unterwegs - Ich war es, bin es und werde es sein.

Sorry, dass ich in Englisch geschrieben habe. Ich habe zu spät gesehen, dass du in Deutsch gefragt hast und jetzt will ich es nicht nochmal löschen.

share|improve this answer
    
Du hast das Perfekt zum Präteritum geändert, das ist ja quasi Cheaten. –  Toscho Nov 25 '13 at 14:12
    
@Toscho... ja stimmt vielleicht :)... aber für "sein" kann man das glaub ' ich machen ohne die Bedeutung zu ändern –  Emanuel Nov 25 '13 at 14:24
    
Das kannstu du auch mit jedem anderen Verb machen. Heutzutage gibt es keinen Bedeutungsunterschied zwischen Präteritum und Perfekt mehr. –  Toscho Nov 26 '13 at 6:54
add comment

Ein erster Versuch (wenn auch mit unlauteren Mitteln in Form des Verbs bleiben):

Ich war, bin und bleibe unterwegs.

Mit „unterwegs bleiben“ bin ich aber selber nicht glücklich…

share|improve this answer
    
Warum eigentlich nicht... ich find das bleiben gut dort. –  Emanuel Nov 24 '13 at 23:02
    
@Emanuel: "Bleiben" verbinde ich eher mit statischen Zuständen ("Hier ist es schön, hier bleibe ich") oder im Sinne von "eine Aktivität beibehalten" - z.B. "in Bewegung bleiben". Dagegen klingt "unterwegs bleiben" in meinen Ohren etwas sperrig. –  tohuwawohu Nov 25 '13 at 13:15
add comment

Erster Vorschlag, der allerdings nicht eindeutig ist. Danach wurde aber auch nicht gefragt:

Ich bin gewesen, bin und werde unterwegs sein.

Zweiter Vorschlag unter Einführung eines es als Platzhalter für unterwegs:

Ich bin unterwegs gewesen, bin es und werde es sein.

Dritter Vorschlag, der das erste es weglässt:

Ich bin unterwegs gewesen, bin und werde es sein.

Vierter Vorschlag (auf Emanuels Antwort basierend):

Unterwegs bin ich gewesen, bin ich und werde ich sein.

share|improve this answer
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.