Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

I've noticed that when using man it can become extremely repetitive

Wenn man solche Goethe-Institut-Prüfungen machen will, muss man bereits wissen, auf welcher Stufe man ist.

Das klingt für mich grausam. Also, my teacher told me Germans don't like repetitiveness in writing. We had to make a Bewerbungspaket and in my cover letter I used Erfahrung/en 3 times and she took off a point or two, because she said you shouldn't use the same word more than once. I know that you aren't supposed to replace man with er so does that repetitiveness not matter for man?

share|improve this question
    
Oh, nice question, I've asked this all my life. The only alternative I'm aware of is Nominalisierung, i.e. dropping the subject and let the verbs become nouns. –  c.p. Nov 25 '13 at 12:29
    
I'm just wondering is there any general way to avoid using man over and over again in a sentence –  thekeyofgb Nov 25 '13 at 12:43
add comment

5 Answers

up vote 5 down vote accepted

There are is no general alternative for man-sentences, but different ones for different usages.

Passive constructions:

(direct transformation, except for the is-clause, that cannot be transformed into passive) Wenn eine solche Goethe-Institut-Prüfung gemacht werden will, muss die eigene Stufe bereits gewusst werden.

(transformation into proper style) Wenn eine solche Goethe-Institut-Prüfung angestrebt wird, muss die eigene Stufe bereits bekannt sein.

Nominalization:

(direct transformation) Für das Machen einer solchen Goethe-Institut-Prüfung ist das Wissen der eigenen Stufe notwendig.

(transformation into proper style) Für das Absolvieren einer solchen Goethe-Institut-Prüfung ist die Kenntnis der eigenen Stufe notwendig.

Relative sentences:

Wer eine solche Goethe-Institut-Prüfung machen will, muss die eigene Stufe wissen (kennen). (Here, no transformation is needed, as it is already proper style.)

Passive constructions and Nominalization permit only a partial substitution of the mans. Relative sentences don't.

Personal order of preference for the given situation:

  1. The original sentence with three mans, as the repetition of man inside a single sentence is not a question of style but of grammar.
  2. The relative sentence, as it changes the style the least.

  3. Passive construction and Nominalization as even the improved versions are rather clumsy.

share|improve this answer
add comment

Stilistisch ist ein mehrfaches Verwenden von man so unproblematisch wie der mehrfache Gebrauch von er/sie/es oder der/die/das. Es ist so gewöhnlich, dass man es als Muttersprachler gar nicht registriert.

Allgemein wird stilistische Abwechslung sehr geschätzt, aber oft gibt es keine gleichwertige Alternative, und dann ist es meist besser präzise zu sein als abwechslungsreich. In einem Artikel zum Klimawandel kann man vielleicht noch Erderwärmung benutzen, aber vielleicht braucht man das Substantiv 8-10x - da ist eine Wiederholung kaum vermeidbar.

share|improve this answer
1  
Alternativen zu man sind nicht weniger wert –  falkb Nov 26 '13 at 10:00
    
Would you mind adding a translation into English as the question is written in English. –  Em1 Dec 3 '13 at 8:46
    
@Em1: Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der größte gemeinsame Nenner hier die dt. Sprache ist, nicht die Englische, und dass Antworten allen Besuchern zu gute kommen sollten, nicht nur den Englischsprachigen. –  user unknown Dec 5 '13 at 0:31
    
@userunknown Sprich, die Antworten sollen nur den Deutschsprachigen zu gute kommen. Paradox. –  Em1 Dec 5 '13 at 8:13
    
@Em1: Was ist daran paradox? Dass man Deutsch lernt beim Verwenden? –  user unknown Dec 5 '13 at 17:34
add comment

There are several ways to avoid man:

  • Use of pronoun wer:

Wer solche Goethe-Institut Prüfungen machen will, ...

  • General avoiding of pronouns:

Wenn solche Goethe-Institut Prüfungen gemacht werden wollen, ...

  • Redrafting by the use of valid generic terms:

Wenn Schüler solche Goethe-Institut Prüfungen machen wollen, ...

..., muss das Wissen dazu bereits vorhanden sein, ...

  • Use of impersonal es with Infinitiv mit zu

..., ist es gut zu wissen, ...

  • Use of alternatives to man (other indefinite pronoun)

..., auf welcher Stufe so etwas ist.

..., auf welcher Stufe das ist.

..., auf welcher Stufe es/jemand/einer ist.

share|improve this answer
    
Da die Prüfungen selbst keinen eigenen Willen haben ist Alternative 2 m.E. schlecht. Bsp. 2 setzt den Gedanken zu frei fort und drückt sich wie die anderen Bsp. davor, die Alternative durchzudeklinieren, und zu zeigen, was mit den anderen 2 mans passiert. Bsp. 4 läßt offen, ob es nicht mit ... , auf welcher Stufe man ist. komplettiert wird. So etwas. wie im letzten Block, kommt wohl nicht in Frage. So etwas was? Ebenso 'auf welcher Stufe das ist'. Die Frage war, auf welcher Stufe man, also der Prüfling ist. Dass dieser nicht notwendig auf der Stufe der Prfg. ist, ist der Witz einer Prfng. –  user unknown Nov 26 '13 at 0:26
1  
Bsp. 2 steht im Passiv, spricht also nicht wie entgegnet aus sich selbst heraus. Bsp. 4 ist einfach nur eine Lösung für den mittleren Teil, und man kann das in Teil 3 mit man komplettieren, muss man aber nicht; das gilt natürlich für alle anderen Bsp. genauso. Der letzte Block ist Ansichtssache, d.h. dass einer einem Level nicht gewachsen ist, kann sich indirekt auch daraus ergeben, dass das Level zu hoch ist. Ja, man kann hier kleinlich sein, aber ich habe hier mehr den Schwerpunkt auf die sprachlichen Mittel gelegt und deshalb beides angeboten. –  falkb Nov 26 '13 at 7:20
2  
-1, weil m.E. eine grammatikalischen Konstruktion nicht hilfreich ist, wenn das Ergebnis stilistisch unbrauchbar ist. Mindestens bei "Wenn solche Prüfungen gemacht werden wollen" und bei "auf welcher Stufe so etwas ist" muss man einem Nicht-Muttersprachler m.E. darauf hinweisen, dass diese Formulierungen nicht für den täglichen Gebrauch geeignet sind. –  tohuwawohu Nov 26 '13 at 9:11
1  
@tohuwawohu: ich stimme "unbrauchbar" und "nicht für den täglichen Gebrauch" nicht zu. I.d.R. wird vorzugsweise man verwendet, aber das sind trotzdem gültige Ausweichvarianten. Subjektiv werden hier sicher verschiedene Alternativen bevorzugt. –  falkb Nov 26 '13 at 9:47
add comment

I don't think that striving toward low to no repetitiveness is particularly German. It is a question of style. Let me use an image from biology here. After a nerve fired (was activated) it turns numb for some time. Same for language. Repetition can be boring. However, the rate at which a word becomes boring varies quite a lot and depends on the word itself but also on the text. You can not avoid "repetitive" if that's your topic. Some people, even journalists, try to use no repetition at all and what they wind up with are texts where everyone can immediately tell that the author went out of his way and into the synonym dictionary to avoid using the same word twice.

Anyway, man is one of the words that can be repeated a million times. It is a bit like ich. If you talk about yourself you won't replace ich with my being, Mr. Something or the man who tells you this... you just use ich and that's it.

Your sentence isn't bad. I wouldn't even notice the tripple man. There are million ways to rephrase it so I'll just add the one they all missed out on so far... the verb first conditional structure:

Will man solche Goethe-Institut-Prüfungen machen, sollte man die eigene Stufe kennen.

share|improve this answer
add comment

One alternative is nominalization, i.e. dropping the subject and let the verbs become nouns. You can play with the degree of nominalization, so to say, as follows:

Variant 1 (dropping only one man):

Wenn man solche Goethe-Institut-Prüfungen machen will, muss man bereits sein Niveau kennen.

Variant 2 (making all man dissapear):

(Eine) Vorausetzung für die Teilnahme an den Prüfungen des Goethe-Instituts ist die Kenntnis der eigenen Stufe.

Variant 3 (leaving only one man):

Für die Teilnahme an den Goethe-Institut-Prüfungen wird vorausgesetzt, dass man seine eigene Stufe kennt.

Edit: Actually, variant 1 is not a restult of nominalization, but by just joinig the two last sentences. But the other variants are.

share|improve this answer
    
So habe ich es gemeint. Man muss nur die Gleichung Eigenes Niveau = zu bestehendes Niveau minus 1 Niveau lösen :D. –  c.p. Nov 25 '13 at 13:23
add comment

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.