Take the 2-minute tour ×
German Language Stack Exchange is a question and answer site for speakers of German wanting to discuss the finer points of the language and translation. It's 100% free, no registration required.

Ich habe den folgenden Satz gelesen:

Den Move würd ich morgen gern vom Jan sehen.

Jan ist eine Person, und in diesem Kontext gibt es nur einen Jan – es besteht also keine Mehrdeutigkeit. Welchen Zweck hat hier der Artikel? Soll er vermindern oder "freundlich" wirken?

share|improve this question
    
Ich habe mir erlaubt, die Frage ein wenig zu bearbeiten. Ich hoffe, das mit dem "freundlich" war so gemeint. Ansonsten bitte anmerken. –  splattne Jun 4 '11 at 13:35
    
@splattne: Super, danke. (Ich verwende aber lieber -- wenn es kein n-dash gibt.) –  Tim Jun 4 '11 at 13:37
    
@Tim_N Hab dem Satz einen Gedankenstrich verpasst. So heißt das Ding übrigens auf Deutsch. Sprache der Dichter und Denker und so... ;) –  splattne Jun 4 '11 at 13:39
    
@splattne Viel besser :) –  Tim Jun 4 '11 at 13:39
1  
Was bitte ist ein Move? Wenn ich raten müsste, würde ich ein englisches Fremdwort für eine Tanzbewegung oder so etwas vermuten. –  bernd_k Jun 4 '11 at 14:36

5 Answers 5

In Deutsch wird normalerweise kein Artikel vor Personennamen verwendet. Wie das in der Umgangssprache durchaus übliche Beispiel zeigt, gibt es allerdings ein paar Ausnahmen.

Ich zitiere den Wikipedia-Artikel Eigennamen [Nummerierung von mir]:

  1. Soll der Person eine bestimmte Eigenschaft zugeschrieben werden, ist jedoch der bestimmte Artikel zu gebrauchen ("der junge Goethe").
  2. Wird der bestimmte Artikel vor Nachnamen verwandt, drückt er entweder eine abwertende Haltung aus ("Der Müller hat wieder mal seine Rechnung nicht bezahlt") oder
  3. eine berühmte Persönlichkeit heraus ("die Callas sang").
  4. Bei Nachstellungen eines Eigennamens ist der Artikel verpflichtend ("Sie wird eigentlich von allen geliebt, die Sandra").

Im obigen Beispiel ist es zwar nicht offensichtlich, aber es ist doch eine kleine, subtile versteckte Abwertung impliziert, im Sinne (Lehrerin/Trainer sagt zur Gruppe):

Den Move würd ich morgen gern vom Jan sehen, von dem ich mir nicht sicher bin, ob er ihn beherrscht.

share|improve this answer
    
Ich lese es umgekehrt, so als würde Jan den Move sicher eleganter ausführen. Ich kenne aber Jan nicht. :) Prinzipiell sollte es aber "... gerne von Jan sehen" heißen. –  user unknown Jun 4 '11 at 17:16

Ich dachte eigentlich immer, "von Jan" oder "vom Jan" wäre mehr ein regionaler Unterschied. Wenn jemand "Vom Jan" sagt, würde ich auf eine süddeutsche Herkunft tippen, bei "von Jan" mehr auf nördlich (der Mainlinie oder wasauchimmer man als Trennungslinie sieht ;-)).

Nee, Beweise für die These habe ich nicht (genauso wenig wie meine Vorantworter ;-)).

share|improve this answer
    
+1 for pointing to possible regional differences –  Takkat Jun 4 '11 at 14:58
1  
Für süddeutsch kann ich das nur bestätigen und die Trennlinie heißt Weißwurstäquator :) –  Phira Jun 4 '11 at 15:17
    
Als Nordlicht kann ich bestätigen, dass es hier um regionale Unterschiede geht. –  konkret May 13 at 8:30

Das ist eine knifflige Frage, weil es um einen subtilen Unterschied geht. Genauso richtig wäre nämlich auch der Satz:

Den Move würde ich morgen gerne von Jan sehen.

Im genannten Beispiel wird aber vom als Kurzform zu von dem eingesetzt. Damit wird auch die Beziehung zur angesprochenen Person verstärkt; man kennt die Person nicht nur, sondern man kennt sie gut. Das verdeutlichen auch folgende Beispiele:

Jan hat gestern gesagt...

Der Jan hat gestern gesagt...

Dies muss keineswegs mit Freundlichkeit verknüpft sein:

Wer hat den Krug zerbrochen? - Jan hat das getan.

Wer hat den Krug zerbrochen? - Der Jan hat das getan.

share|improve this answer

In Österreich ist der Unterschied im wesentlichen: gesprochene Sprache mit Artikel, geschriebene Sprache ohne Artikel, es sei denn, man will bewußt den Eindruck einer gesprochenen Erzählung erzielen.

share|improve this answer
    
So da man sagt immer "Ich hab mit dem thei gegessen", mit Artikel? –  Tim Jun 4 '11 at 15:00
    
Nein, denn ich bin weiblich :) Dein Beispielsatz klingt auch sonst komisch für mich, ich würde wohl sagen: "Ich war gestern mit dem Tim essen." oder "Der Tim war gestern bei mir zum Abendessen.", aber "Ich hab mit dem Tim darüber gesprochen." klingt für mich normal. –  Phira Jun 4 '11 at 15:05
    
Achso :) Danke, das war interessant! –  Tim Jun 4 '11 at 15:47

Zunächst stimme ich splattne zu.

Ergänzung:

Die Frage sagt Personennamen - Das Beispiel gebraucht Vornamen.

Allgemein im Zusammenhang mit Nachnamen, könnte vom auch ein Namenszusatz sein. Ich kenne es als möglicher Auswahlwert für Namenszusätze aus einem Programm um Personendaten zu erfassen.

Adelsprädikate und Namenszusätze ist sicher eine eigene Frage(n) wert.

share|improve this answer
    
Achso. Ich glaubte, dass "Personenname" "name of a person" bedeutete. –  Tim Jun 4 '11 at 14:50
    
Personenname klingt nach Behördendeutsch. –  bernd_k Jun 4 '11 at 14:59
    
@bernd_k: Was wurdest du sagen? "Namen" beinhaltet auch Handelsmärke. –  Tim Jun 4 '11 at 15:01
    
@tim Meinst du Namen beinhalten auch Markennamen oder Handelsnamen ? –  bernd_k Jun 4 '11 at 15:11
    
@bernd_k: Genau. Ist es nicht so? –  Tim Jun 4 '11 at 17:03

Your Answer

 
discard

By posting your answer, you agree to the privacy policy and terms of service.

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.