Tag Info

Hot answers tagged

9

Clause 4 in fact hooks to clause 2, despite the "sind". Without clauses 1 and 3, it would be: Ihr Auftritt sind die[jenigen] zehn Minuten, an die sich der Zuschauer ... erinnern wird. So, the problem ist that "Auftritt" is singular, but it's synomymous with "die zehn Minuten" (plural). This is grammatically correct, since, in cases of equalization [i'm ...


8

It's possible to say: Er sagt, er komme sofort. or, more precisely: Er sagt, er werde sofort kommen. Using "dass" is possible, too, but requires Konjunktiv I also: Er sagt, dass er sofort komme. "Indirect speech" requires the usage of "Konjunktiv I" in german: Indirekte Rede bei canoo. But in everyday speech, Konjunktiv is used rarely. You ...


7

Die Konjunktionen da und weil sind Synonyme. Das heißt, dass sie gegeneinander ausgetauscht werden können, ohne dass sich der Sinn des Satzes dabei ändert. Ich bin zu spät in die Arbeit gekommen, weil mein Auto einen Defekt hatte. hat genau dieselbe Bedeutung wie Ich bin zu spät in die Arbeit gekommen, da mein Auto einen Defekt hatte. Eine ...


7

Both of them are correct: Deine Schwester hat versprochen mich zu besuchen. Deine Schwester hat mich zu besuchen versprochen. The first one would be used in more than 99% of the times in spoken language, and more than 90% in casual and formal written language, and maybe more than 70% in Literature. (These numbers are guesses.)


7

Your version (a) is completely correct: Auf dem Tisch liegt ein Kugelschreiber, mit dem ich normalerweise schreibe. Instead of mit dem (preposition + relative pronoun), the pronominal adverb womit can be used: Auf dem Tisch liegt ein Kugelschreiber, womit ich normalerweise schreibe. It doesn't sound quite right, though (but not actually wrong ...


6

We do not usually use the present participle in the same context as we do in English. It is gramatically possible but we still prefer to express this in a relative clause - see your example a) and the answer given. Another approach is to avoid the construct as a whole by concatenating "Fußball" and "ist ein Spiel" to a compound, and then use present tense ...


6

You need the comma there, yes. The sentence sounds a little odd to me. I would probably rather write: Während dieser Phase prüfen wir die Dateien und installieren die Programme.


5

Both sentences are correct but they both have their short comings. The first one puts part of the accusative object into the Nachfeld. This is never a good idea as the accusative object is usually very relevant and defining for the predicate as a whole. Ich habe gestern meine Mutter gesehen und meinen Vater. This is still processable but in your ...


5

"Weil" and "wenn" are conjunctions that introduce a subordinate clause; "denn" is a conjunction that introduces a main (non-subordinate) clause. Wikipedia list the following examples for these "coordinating" conjunctions: einerseits, anderseits, oder, entweder, sonst, aber, nur, außer, denn, selbst wenn, und, sondern, sowohl als auch, weder noch, indessen


5

It is possible, but not idiomatic, i.e. a native speaker normally wouldn't say so. In your version b, the participle phrase is an apposition (which also means that it should be separated from the word it refers to by a comma). Attributive use is possible as well, but not any more idiomatic: Fußball ist ein aus zwei Hälften bestehendes Spiel. The common ...


4

In colloquial language, you'll probably encounter all three (with no difference in meaning), but (c) is my guess for the canonical version.


4

There is something wrong with the example sentence because you cannot put disconnected phrases as a subject like that. I propose as the nearest correct equivalent (not necessarily the stylistically best way to convey the message): Was wir während dieser Phase machen, ist das Prüfen der Dateien und das Installieren der Programme. or Was wir während ...


3

I would recommend using "Er schlug vor, dass wir morgen etwas zusammen unternehmen (werden)." or "Er schlug vor, dass wir morgen etwas finden, was wir zusammen machen (können)." This is not a 1:1 translation, but "unternehmen" can be used here as is does not have to be explicitely planned - e.g. "Lass uns etwas unternehmen" is used like "Let's ...


3

Vorweg: Ich würde generell eher Ich glaube, dass oder Ich finde, dass (je nach Kontext) sagen. Ich denke, dass setzt sich zwar (leider) immer mehr durch, ist aber eigentlich ein Anglizismus, eine wörtliche Übersetzung von I think. Ich finde, dass die Katze süß ist. Das ist die normale Konstruktion mit Nebensatz, die ist immer korrekt. In der zweiten ...


3

Ich denke, es gibt einen Unterschied, obgleich dieser nicht unbedingt bei Nebensätzen direkt auftritt: "Warum hast du deine Hausaufgaben nicht dabei?" - "Weil der Hund sie gefressen hat!" "Da" wurde sich komisch anhören. Generell würde man bei Fragen nach Wieso-Weshalb-Warum mit "Weil" antworten.


2

Both sentences are correct but only (a) contains a relative clause. (b) contains two main clauses that could easily be expressed in two seperate sentences: Auf dem Tisch liegt ein Kugelschreiber. Damit schreibe ich normalerweise. This cannot be done with (a). Also note the word order in the subclause of (a): object - subject - predicate. It is the ...


2

For the edited version of the question, both version work quite well. If you change the word order of the second version (as was in the original), you change the meaning as follows: b) "On the table is a pen, so that I normally write. So you are using the word "damit" to express a purpose.


2

Philipp is correct, the difference is between coordinating and subordinating conjunctions. On the second part of your question, any time a subordinate clause precedes the independent clause in a sentence, the independent clause's verb comes first. This is true when using subordinating conjunctions, but also things like infinitive phrases and the like. For ...


2

First example is unusual und would mean an addition while second describes the reason.


2

Semantisch (sinngemäß) gibt es keinen Unterschied zwischen den beiden Varianten. Mir fällt auch kein Gegenbeispiel ein, bei dem ein Wechsel eine Änderung der Bedeutung mit sich bringen würde. Es kann höchstens sein, dass die zweite, kürzere Variante in einigen Fällen zu Zweitdeutigkeiten führt und somit stilistisch schlechter ist.


1

In addition to the other answer, some further notes: This is more generic and is not restricted to "nichts". Worauf[or Auf was] wartest du noch? Worauf[or Auf was] stehst du? (true for both spatial and figurative uses) Worauf[or Auf was] es an kommt? That said, there are still phrases where it would sound a little odd to use "auf was", for ...


1

Ich ersetze es mal durch den Namen meines Katers Ich denke, dass Nemo süß ist. Ich denke, der Nemo ist süß. Beides klingt gleich richtig. Allerdings würde man beim eigenen Haustier sagen Nemo ist süß. Das ich denke mal drückt eine Vermutung aus. Zumindest sein eigenes Haustier sollte man besser kennen.



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible