Tag Info

Hot answers tagged

15

Das heutige Deutsch hat im Großen und Ganzen eine Stammform weniger als das Urgermanische und Althochdeutsche und auch z.B. als das moderne Isländische, das in dieser Hinsicht das ursprüngliche germanische Muster bewahrt (ich verwende es hier anstelle des Standardaltnordischen, das es genauso gut getan hätte). Im Isländischen sehen wir beispielsweise immer ...


14

You're right. It's an archaic variant of werden in the first and third person singular indicative preterite. As some people seem to confuse wart (form of to be) with ward, you find some information on korrekturen.de: [...] Die Form ward gibt es aber auch; es ist die ursprüngliche, heute seltene Form der 1. und 3. Person Singular Indikativ Präteritum von ...


13

One feature of Indo-European was that verbs were working in 2 directions. For instance the word to become/bekommen... In German, bekommen means that you get something. So something is moving toward you. In English, you are moving toward something (on an abstract level). So each language has picked one interpretation. Another example is the word to make . ...


12

Most of the modal verbs are so-called preterite-presents (Präteritopräsentien). A demonstrative example is the German verb wissen (though commonly not counted as modal). "Regular" verbs have an -e ending in the first person singular present and a -t ending in the third person singular present. ich gehe, er geht. However, the verb wissen has ich ...


11

Für viele englische Lehnwörter gibt es gute Übersetzungen, die man dann auch verwenden sollte: to download = herunterladen to boot = starten to add = hinzufügen Allerdings findet man zunehmend auch solch Wörter, für die es keine Übersetzung geben kann, wie zum Beispiel: to google to twitter In diesen Fällen wird meist versucht, ...


11

Ich denke nicht, dass man diese Sätze offiziell so schreiben sollte, aber in der gesprochenen Sprache sind beide Partizipien richtig gebildet.


9

Disclaimer: I am by far not a native speaker, not even an advanced learner, but here goes my take. Konjunktiv II can be formed in two ways: with umlauting(if possible) the vowel of the Präteritum and adding -e at the end, or by using würde + Infinitiv. Incidentally, würde itself is the Konjunktiv II form of werden. For example: Infinitiv: gehen ...


8

Both forms are equally valid. The differences are regional in use, not in meaning. I did find that "backt" is sometimes listed as the more informal of the two, but that may again be regional. Both forms can be used equally, as opposed to something like "buk" (rather dated or extremely formal) vs "backte" (standard) for the past tense.


8

The "ich" is the subject of all three verbs in that stanza. As a simple sentence, it would be: "Ich zieh(e), werf(e), und wünsch(e) mir." The "wünsch mir" is from the reflexive verb "sich wünschen" ("to wish"). The other words in the sentences just further describe the actions.


8

Ziemlich sicher liegt Wiki hier falsch. Du kannst "erfolgen" vergleichen mit den nahezu gleichbedeutenden Verben "passieren" und "geschehen", die auch mit dem Hilfsverb "sein" ihr Perfekt bilden. Ich habe noch nie gehört, dass etwas erfolgt habe.


7

fehlen and empfehlen do not derive from the same base (fehlen). The verb fehlen derives from the old form vælen or vēlen, which means to miss (a target). Empfehlen on the other hand derives from the verb fel(a)han, which means to sow or to entrust. finden and empfinden do derive from finden, that's why they share the same conjugation.


7

Der Genitiv Plural vom Adjektiv interessiert ist interessierter Diese Form nennt man starke Deklination. Im Deutschen werden Adjektive allerdings anders ("schwach") dekliniert, wenn sie mit Artikel oder - wie im Beispiel - mit einem Pronomen oder einem Artikel verwendet werden, zum Beispiel Die Bärte alter Männer. aber Die Bärte der alten ...


7

First, note please that there is no "conjugation of würden": wird, würd(e), werden and würden are all forms of the same verb, werden. The forms with ü are past subjunctive/Konjunktiv II forms which are derived from the past tense of werden which is er wurde/sie wurden. Although this subjunctive/Konjunktiv is derived from a past tense, its meaning is present. ...


6

Dieser Frage und anderen ähnlichen hat der berühmte Linguist Steven Pinker ein Buch gewidmet:Words and Rules. Das achte Kapitel ist besonders relevant: The Horrors of the German Language. Aber beruhigt Euch, liebe Deutschprachige, es ist eine Anspielung auf einen satirischen Text von Mark Twain und ist "tongue in cheek", nicht böse, gemeint! Mit deutschen ...


6

Mir ist keine derartige Regel bekannt. Darüber hinaus befürchte ich, dass das nicht (zumindest nicht zuverlässig) funktionieren würde, weil es praktisch gleich geschriebene Wörter gibt, die unterschiedlichen Klassen angehören. Starke Verben sind zwar nicht dasselbe wie unregelmäßige - werden heutzutage jedoch häufig gleichgesetzt, weil es sehr viele ...


6

Tja, vor einigen Jahrzehnten hätte man schlichtweg gesagt: Das ist falsch. (Denn starke Verben, die in der 2./3. Person Singular einen Vokalwechsel zu i haben, bilden auch den Imperativ Singular mit diesem i, und ohne Endung.) Vermutlich werden Deutschlehrer und Korrektoren das auch immer noch so sehen. In der alltäglichen Sprache allerdings ist diese ...


6

There is a tendency of speakers of German to forget using the “irregular” imperatives, i.e., that of strong verbs with e as a stem vowel (geben, helfen, werfen, …)¹. Instead they form the imperative, as if these verbs were regular. For example, instead of using gib as an imperative of geben, they use geb(e) (compare to the weak verb leben, whose correct ...


6

Word order does not determine subject status in German. When in doubt, morphology (especially case, but also agreement) trivially overrules word order: Den Hund beißt der Kater. The dog is being bitten here. Such constructions are very common; mine is marked, but you'll easily find more sentences where objects precede their subjects. In your example, ...


5

There are more examples, but they are of the same type (etymologically unrelated, as Thorsten Dittmar explained for fehlen/empfehlen): (zurück)weichen (ich wich (zurück)) vs. einweichen (ich weichte ein) (er)ringen (ich (er)rang) vs. beringen (ich beringte) (er)schallen (es (er)scholl) vs. beschallen (ich beschallte) There are also verbs that follow ...


5

I know this isn't an answer to the question, but I'd still like to contribute the following. Another example for the same phenomenon is hängen. The transitive verb takes regular forms: Er hängt seinen Mantel in den Schrank. Er hängte seinen Mantel in den Schrank. Er hat seinen Mantel in den Schrank gehängt. The intransitive form takes ...


5

It's not a mere dialect variation. It's done in the standard language and it is not limited to the 1st person plural. Omitting unstressed syllables/vowels is called Elision. It is done, because people are lazy. The official term for being lazy while speaking is "Sprachökonomie" (language economy). If you can omit a syllable without changing the meaning of ...


5

Additional to the other answers it should be mentioned that for some words there is no definite gender. Even for some "old" words like Radiergummi you have two choices, sometimes even three. So the process of determining the gender may take some time, or will never end in some cases.


5

Wo immer möglich, ist es in vielen Fällen angenehmer für den Leser, wenn ein echtes deutsches Äquivalent genommen werden kann. Oft sind die erstaunlich naheliegend. Das klappt nur leider nicht in jedem Fall. Immer dann, wenn das Ergebnis eher grotesk wäre (z.B. Kellerzeiger statt Stackpointer), ist es sinnvoll das (bekannte) englische Wort als Fachwort zu ...


4

Die vortreffliche Erklärung splattnes trifft auch für andere Pronomina zu: Die Bärte beider alten Männer Die Bärte solcher alten Männer Die Bärte welcher alten Männer? Vorsicht aber. Es gibt Pronomina nach denen stark dekliniert wird: Die Bärte einiger alter Männer Die Bärte anderer alter Männer Die Bärte vieler alter Männer ...


4

German has 2 ways to build the conditional. You can either use the verbs conjunctive forms or you can use the auxiliary werden. Here's an example for "present conditional" Ich würde einen Kaffee trinken. Ich tränke einen Kaffee. Both ways do express the same idea and which is used depends mainly on the verb itself. Haben, sein, the modal verbs ...


4

Das Präfix unter- gehört zu den Präfixen, die sowohl trennbar als auch nicht trennbar sein können. Dabei kommt es nicht nur auf den Stamm an, mit dem es kombiniert wird, sondern vor allen Dingen auf den Kontext. Beispielsweise umfahren ist mal trennbar (Fahr das Schild nicht um!) und mal nicht (Umfahre das Schild nicht!).1 Bezogen auf das Präfix unter- ist ...


4

When separable prefix verbs are used in an infinitive clause (um...zu, statt...zu etc, ohne...zu etc) the zu is put between the prefix and the main verb Ich muss weg, um Andreas abzuholen. Wir gehen angeln, statt an der Besprechung teilzunehmen. Ich hoffe, bald auszugehen That's why it's abzulecken, because it's being used in an infinitive ...


3

The verb erschrecken is one of a few examples where there exist both the strong and the weak conjugation and this difference carries meaning. (There are other examples where switching between strong and weak may occur without change of meaning, for example ich fragte may be ich frug in older texts or *ich frägte in some dialects). A similar phenomenon can ...


3

There are several different tendencies that work together to determine the gender of a "new" word: natural gender gender of the word in its native language gender of synonyms in the borrowing language gender of similar sounding words in the borrowing language (this is a very weak tendency) the default gender is masculine (not neuter, as many would expect) ...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible