Tag Info

Hot answers tagged

22

Im Mundartlexikon des Schweizer Rundfunks steht: huere guet sehr gut, ausserordentlich gut Mit der Erklärung: Das huere im Usdruck huere guet chunt vom Wort Huer mit dr Bedütig «gefallene Frau, Prostituierte» häär. Es isch eis vo dene Wörter, wo zeige, wi ugliich Maa u Frou i dr dütsche Schpraach behandlet wäärde, wius für e Maa ke vergliichbaari ...


20

The quasi-equivalent 'Hochdeutsch' (lit. "High German") in the meaning 'Standarddeutsch' can be considered the German variant of received pronunciation. It is spoken nowhere naturally, currently the people living around Hannover are considered to come closest to this language with their dialect. 'Hochdeutsch' should not be confused with 'Hochdeutsche ...


19

It's a Bavarian dialect expression and it means gesoffen. That's the Partizip Perfekt of "saufen": colloquial/vulg. for "trinken" (to drink).


19

I don't entirely agree with either of the answers given so far. Another answer here is correct in saying that vocabulary is a factor by which to distinguish dialects, but it's only one factor. A native German speaker will easily distinguish, say, a Saxon from a Bavarian by pronunciation alone. It all depends on a number of factors: Did the speaker grow ...


16

Überfliegt man z.B. unter http://www.wispor.de/wpx-rotw.htm die Begriffe und findet solche wie Bammel, Kabuff, Knast, koscher und meschugge, dann verstärkt sich zwar der Eindruck einer Durchdringung des gegenwärtigen Deutschen, aber ein leicht unsicheres Gefühl bleibt: ist dies wirklich Hochsprache? Glücklicherweise gibt es eine Dissertation von Jasmina ...


15

I found an article in a local Swabian magazine. It's in two parts, the PDF versions are available on the website http://www.schwaben-kultur.de/ - here (PDF, page 23) and here (PDF, page 18). The author mentions some astounding similarities between Swabian and English, for example: Hören heißt schwäbisch »lisna«, englisch »listen« wird ohne »t« ...


15

There are regional differences. In Austria and the southern areas of Germany, you will hear Honig like "Honik" König like "Könik" When I took speech and drama lessons half a life time ago, it was pointed out that these words actually rhyme with "ich", so /ɪç/ is correct. Honig is pronounced like "Honich" König is pronounced like "Könich" wenig is ...


14

Upon particular encouragement, here comes my answer in German, followed by the English version: Meine Einschätzung: Die Schweizer Bedienung meinte "Möchten Sie noch etwas bestellen?". Die Formulierung "Sind Sie bedient?" ist für einen Schweizer hier nicht ungewöhnlich. In einem Restaurant in Deutschland würde man sich eher wundern, was denn wohl gemeint ...


13

In Schwaben und im Alemannischen und ich glaube im Schweizerdeutschen ist es definitiv ein fester Bestandteil der Sprache. Ich würde es deshalb vom Gefühl her nicht als reine umgangssprachliche Verkümmerung abtun, bin aber kein Experte. Zu der Frage, was sie sind, sagt Wikipedia: Possessiv-Konstruktionen [Bearbeiten] Besitzanzeigende ...


13

This map, from a collection of surveys done by the university of Augsburg, shows the distribution of the different pronunciations: Aussprache König, wenig und zwanzig


13

In der langen Version würde man sagen: Pfüat di Gott was soviel heißt wie "Gott behüte Dich". In der originalen Reihenfolge (Kommentar teylyn) "Behüt Dich Gott", verkürzt zu B'hüt di Gott. Nachzulesen im Bayrischen Wörterbuch.


13

It's from Latin, servus meaning slave, servant. So when someone greets you, Servus! it meant originally "[I am your] servant" but it is nowadays only a friendly greeting, like "Hi!" in English. Think of old-fashioned sign-offs in English letter-writing: Your obdt. & humble servant You will hear "Servus!" much more often in southern ...


12

Definitely we Germans pronounce those "Xs" as /ks/. And I doubt, that I understand /se:nɔngas/ immediately. But after a short time I would learn to understand your way to pronounce this character. Though I think it depends on your audience. I don't think it would be a great handicap in technical business talk (compared to knowing the vocabulary you are ...


12

Wörter wie "ei" nennt man Interjektionen (aus dem lateinischen Wort für Einwürfe) oder Ausrufewörter (auch Empfindungswörter). Interjektionen haben keine syntaktische Funktion. Sie gehören zu den Partikeln und sind daher nicht flektierbar. Das Wort "ei" drückt eine wohlgefällige Überraschung aus. Obwohl es im Allgemeinen als veraltet gilt, wird es regional ...


12

It does mean "passt schon" and is simply Bavarian dialect. The "n" is just missing. "Passt so" is afaik only used when it comes to money (when you disclaim your change). You can use "Passt schon" in this situation, too. But not vice versa.


12

All I can see is that people normally try to speak Hochdeutsch, but most of the time I have a good understanding which region they come through. There is a lot of telltale vocabulary (e.g. "Sonnabend" vs "Samstag", "dreiviertel Vier" vs. "viertel vor Vier", "Feudel" vs. "Wischlappen", etc.) Further you will hear it from intonation and they way you ...


12

Es ist auf jeden Fall dass gemeint. Das passt dort überhaupt nicht hin, weder als Artikel noch als Relativ- oder Demonstrativpronomen. In Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Leipzig 1854-1961, fand ich Verwendungen von dass, vormals dasz, die heutzutage niemand mehr so gebrauchen würde und die durch Weglassen, wie im Beispiel in der Frage ...


11

Yiddish (literally "Jewish", "Jiddisch" in German) is taught and used by Jewish people mainly. It is not a German school subject. I wouldn't call it a dialect like the Bavarian dialect. It is a High German language, derived from Middle High German combined with Hebrew, Aramaic and Slavic. It was used by the Ashkenazi Jews ("German Jews") living in Germany ...


11

I don't think you could translate it with an English word 1:1. As you said yourself, it can have many meanings in German. In fact, you can say it in response to almost any question. Wie schwer ist diese Aufgabe? Passt schon! Hast du dich sehr verletzt? Passt schon! Das macht 48 Euro. Passt schon. (Keep the change) Lass mich das machen! Passt schon. (I ...


11

So klingt der Südtiroler Dialekt ungefähr: Wenn i die Frog in meinem Dialekt beontworten tat, donn tat des epper so klingen. I vermut, es meischte waret verständlich, vor ollem die "modernen" Wörter. Es gipp a poor Lautverschiebungen, de man kennen sollet, zum Beispiel werd es "a" oft als "o" ("å") ausgesprochen. In Südtirol leben rund 500.000 ...


10

It sounds like a southern dialect of "unfertig". This means (normally) it is not yet finished, but will be completed later. If you want to express "dropping" you would use other words like "abbrechen" or "aufgeben". So I see no reason to not ask your friends about the details if you are curious.


10

http://www.mittelschulvorbereitung.ch/content_new/msvDE/Div21bBerndeutsch.pdf auch interessant zu wissen: Das Wort HUERE, das man hierzulande oft als verbale (und nicht eben salonfähige) Verstärkung hört, hat mit einer Prostituierten nur wenig Zusammenhang. Im vorletzten Jahrhundert war „ungeheuer“ in den Alpen ein Modewort, insbesondere im ...


10

Alles, was ich im allgemeinen Teil über österreichisches Deutsch sage, gilt sinngemäß auch für schweizerisches Deutsch (nicht zu verwechseln mit Schweizerdeutsch, welches keine Hochsprache, sondern ein Dialekt ist). Da ich im Osten Österreichs lebe (geboren und aufgewachsen in Graz, seit 20 Jahren in Wien), kenne ich das schweizerische Deutsch aber zu wenig, ...


9

I found this site, called German Dialects on the Internet (look at the EDIT part below), which is supposed to help teachers, both from High Schools and Universities to help their students to better understand the dialectal differences among the various German regions and the other German-speaking countries. I've tried some links, and unfortunately not all ...


9

I suppose it's connected with „Zeigermacher“ - „Uhrzeiger“ is the german word for 'watch hand'. Google gives several sources for watchmakers being called Zeigermacher, too.


9

Im Wikipedia-Artikel zu Butzemann steht: Sprachlich ist der Begriff vermutlich aus dem mittelhochdeutschen Wort bôzen oder bessen „schlagen, poltern, klopfen“ abgeleitet.1 Eine andere mögliche Namensherleitung ist verbutzen (verhüllen, vermummen; vom langobardischen Wort pauz). Im Sächsischen (Raum Dresden) gibt es die Bezeichnung "Mummum". Im Buch ...


9

Ich habe in der Zeitschrift "Blätter des Schwäbischen Albvereins" (hier das PDF der Ausgabe) folgendes gefunden (S. 19): Französisches Schwäbisch (III) [...] Gugg (coque = Tüte) Da mein Französisch nicht besonders gut ist, kann ich nicht verifizieren, ob das Wort coque heute oder früher für Tüte verwendet wurde. Es gibt es in der Bedeutung von ...


9

Man kann die Begriffe "Dialekt" und "Mundart" gewöhnlich austauschen. Auf Wikipedia gibt es eine Sicht der Dinge, die hier einen Unterschied treffen will. Die Unterscheidung betrifft die schriftliche Aufzeichnung/Schreibweise: Die spezifischen Eigenheiten eines Dialektes können schriftlich aufgezeichnet werden, ein typisches Beispiel ist hier das ...


9

I would avoid two things: Any thick dialect. Think about non-native speakers or people who moved to a certain area just recently. Note also that strong dialect is connected with a lower degree of education in some peoples minds. Any dialect you don't speak properly. People will notice that something is not right there (in the best case) or even feel ...


9

There's a certain "coloring" in pronunciation which gives the region away to a degree; say, for "Ich" (I), it's I/Ich/Isch/Ysch/Ick/Yck, and between those differences whether the 'ch' / 'sch' is guttural or aspired, and whether the i-sound is long or short. Similar differences for "nicht" (not), ned / nid / net / nit / nisch / nysch / nischd / nyscht /..., ...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible