Tag Info

Hot answers tagged

20

I don't entirely agree with either of the answers given so far. Another answer here is correct in saying that vocabulary is a factor by which to distinguish dialects, but it's only one factor. A native German speaker will easily distinguish, say, a Saxon from a Bavarian by pronunciation alone. It all depends on a number of factors: Did the speaker grow ...


12

Es ist auf jeden Fall dass gemeint. Das passt dort überhaupt nicht hin, weder als Artikel noch als Relativ- oder Demonstrativpronomen. In Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Leipzig 1854-1961, fand ich Verwendungen von dass, vormals dasz, die heutzutage niemand mehr so gebrauchen würde und die durch Weglassen, wie im Beispiel in der Frage ...


12

All I can see is that people normally try to speak Hochdeutsch, but most of the time I have a good understanding which region they come through. There is a lot of telltale vocabulary (e.g. "Sonnabend" vs "Samstag", "dreiviertel Vier" vs. "viertel vor Vier", "Feudel" vs. "Wischlappen", etc.) Further you will hear it from intonation and they way you ...


9

There's a certain "coloring" in pronunciation which gives the region away to a degree; say, for "Ich" (I), it's I/Ich/Isch/Ysch/Ick/Yck, and between those differences whether the 'ch' / 'sch' is guttural or aspired, and whether the i-sound is long or short. Similar differences for "nicht" (not), ned / nid / net / nit / nisch / nysch / nischd / nyscht /..., ...


9

Die Bildung des Partizips gewesen aus sein wurde nach Grimm bereits sehr früh im Gotischen vollzogen. Erst viel später trat eine weitere Form gesîn in Anlehnung von sîn auf, die sich in mehreren mittelhochdeutschen Dialekten findet: gesîn ist besonders dem alem. eigen und hier seit dem 12. jahrh. die gewöhnlichste form. Das heißt, dass in den ...


9

Dialekt? Einen österreichischen Dialekt gibt es nicht. In Österreich wird eine Vielzahl an Dialekten gesprochen, von denen die meisten (aber nicht alle) zu den bairischen Dialekten zu zählen sind. Selbst ein Hamburger oder ein Berliner wird den Dialekt eines Tirolers von dem eines Wieners unterscheiden können. Wenn ein Vorarlberger seinen Dialekt spricht, ...


8

Generally yes, though to which degree depends very much on the people involved. Two anecdotes that might be helpful: I was born in Franconia, lived in Munich since the age of 9, and my mother's family is from Mecklenburg. As a consequence I do not really have a dialect. Having lived in Bavaria for over 20 years, I cannot really speak the Bavarian dialect ...


7

Mit ziemlicher Sicherheit hat die Kassiererin gefragt: Das war's? Dass du das r nicht wahrgenommen hast, liegt daran, dass viele Deutsch-Sprecherinnen und -Sprecher ein r im Silbenauslaut als Zentralvokal [ɐ] realisieren. Dieser Vokal wird auch a-Schwa genannt, weil er so wie ein reduziertes a klingt. Da der vorhergehende Vokal schon ein a war, kann ...


6

Yes, blaumachen is indeed widely used to describe skipping work/school. Here in Austria it is understood, but less commonly used. There is also the verb schwänzen, which is synonymous to blaumachen in most situations but is more common when referring to unexcused absence from school, less common for staying absent from work.


6

For me, this is more about vocabulary than dialect. I'm born in South Bavaria and live in Franconia. While there are differences in dialect, most people can hide it quite good (especially the younger generations) when speaking Hochdeutsch. However, there are certain things which people say completely different, depending on where they were raised. One ...


6

Vorab Die Frage wurde vor langer Zeit gestellt, aber ich fand die bisherigen Antworten nicht zufriedenstellend / nicht akkurat im Bezug auf den tatsächlichen, mündlichen Sprachgebrauch. Ich bin Deutsch-Muttersprachler mit gemischter süddeutscher Prägung (Bayern / Österreich) und beziehe mich in meiner Antwort auf alltägliches "Hochdeutsch" / ...


4

We are talking here on the geographic development of German dialects over time. This did not match political development of Central Europe countries. From a linguist's view the German language is divided into Low German (Niederdeutsch, syn. Plattdüütsch) and High German (Hochdeutsch) along the Uerdingen Line, or the Benrath Line respectively: ...


4

Im Schweizerdeutschen unterscheidet man zwischen: "Ich han es Puff" = "Ich habe Unordnung/Durcheinander/Chaos." und "Ich gange in Puff.", "Ich bin imene Puff gsii" = "Ich gehe in ein Bordell", "Ich war in einem Bordell" Das Wort 'Puff' im Sinne von Chaos hört man in der Schweiz im Alltag regelmässig. Es bedeutet nichts Anstössiges, selbst kleine Kinder ...


4

Swiss-German also uses "mer" instead of "wir". "Das Schweizerische Idiotikon" (a dictionary of Swiss-German words with explanations on linguistics) had a short paragraph on this. According to that the "mer/mir/mör" is actually an assimilation where the w changed to m after words ending on -en.


4

The pronunciation fuchzehn (as well as fuffzehn) is a regional variant of the standard German word fünfzehn. It is mainly used in the south-east of the German language area. The area of distribution is shown in a linguistic map of the linguistic atlas Atlas zur deutschen Alltagssprache:


3

Zum Genus von „Butter“ gibt es eine Karte im Atlas zur deutschen Alltagssprache:


3

Ob "Mann ey!", "Mann oh!", "Manno!", "Mannö!", "Menno!", "Mennö!" - es sind alles nur Interjektionen, für die jeder selber seinen Lieblings-Idiolekt bildet, und teilweise folgt man hier auch sprachlichen Modetrends. Der Phantasie sind bei der Abwandlung oft keine Grenzen gesetzt. Da lassen sich aber keine regionalen Zentren dafür feststellen, kann ich aus ...


3

What you observed here is a change in the diphthongization which took place from the 12. Century in the transition from Middle High German to New High German. Amongst other phenomena the diphthong 'ei' changed it's pronunciation from [ɛɪ] to [aɪ]. This took place gradually, moving from Bavarian regions to the north. Some dialects, and Yiddish, did not or ...


3

In der englischen Wikipedia wird behauptet, dass das Plural-Pronomen "mir" auf mittelhochdeutsche Zusammenziehungen wie "loufemir" aus "loufem wir" (laufen wir) zurückzuführen ist, wie sie heute noch in "hammer", "simmer" statt "haben wir" und "sind wir" auftreten. Laut der englischen Wikipedia war die entsprechende mittelhochdeutsche Verbendung nicht -en, ...


3

Regarding your first question on correct orthography, that’s a part of German Rechtschreibung that’s been muddled a lot during the 1996 through 2006 spelling reforms. A lot of people will tell you that it should be one word, blaumachen, because it’s (usually) not about making (i.e. coloring) something blue. Multi-part phrases which have gained a new, ...


3

Yes it is possible to tell where in Germany people are from even if they speak "Hochdeutsch". It all depends on how consonants and vowels are pronounced. In Frankonian there is no letter "p" like in "Paul" ;-) as people tend to pronounce it very soft, almost like a "b" so it sounds like "Baul". People from northern Germany pronounce "st" very very strong ...


3

Yiddish is a separate language that split from German about 1000 years ago. Western Yiddish was once spoken in the territories you mentioned. That dialect of Yiddish was however already moribund by the mid-twentieth century, as rates of assimilation of Jews to German-speaking culture were very high, and had been since the beginning of the Haskala in the ...


3

»Ohne dem« bzw. »ohne der« ist dort, wo ich aufgewachsen bin (Umgebung von Graz bzw. Ost-Steiermark), durchaus gängig, aber diese Floskel gehört ganz klar dem regionalen Dialekt bzw. der mündlichen Umgangssprache an. Niemand, der die Hochsprache (österreichisches Deutsch) ausreichend gut gelernt hat, wird diese Konstruktion im Kontext der Hochsprache ...


3

Außerhalb Österreichs versteht man unter "Österreichisch" in aller Regel nur den dort gesprochenen Dialekt. Nicht-Österreicher haben in der Mehrzahl von einer eigenen Österreicher Hochsprache noch nie etwas gehört. Zur Präzsisierung und um Missverständnissen vorzubeugen sollte man also vom "Österreicher Dialekt" oder der "Österreicher Amtssprache bzw. ...


3

Die Frage, ob ein Wort "österreichisch" ist, ist überhaupt keinen Milimeter problematisch, denn "österreichisch" wird hier als Adjektiv verwendet und ist in jedem Wörterbuch klar definiert zu finden. Ein "österreichisches Wort" ist ein Wort aus Österreich, genau wie österreichischer Wein Wein aus Österreich ist. In diesem Zusammenhang spielt es gar keine ...


3

As described here there is not just one Austrian or Bavarian dialect. So what I say here is true for the east of Austria. I am not sure if it is true for the Tyrol or Vorarlberg too. (I have no idea about the Dialect spoken in Vorarlberg) The words »semma« and »emma« do not exist. But there are other, similar words for »sehen wir« and »essen wir«: sehen ...


3

In Austrobavarian Adding on to what Hubert said, this is generally true for the entire Austrobavarian dialect continuum. Most of these contractions are formed without the loss of any letters (compared to when one of the individual words is said without the other being close), save the assimilation of similar vowels (nm -> mm). It's really hard to say if ...


2

Hier in Österreich (beziehungsweise Oberösterreich) kommt es durchaus häufig vor, dass man diese Konstrukte im täglichen Sprachgebrauch verwendet. Allerdings nur wenn gesprochen wird, geschrieben wird trotzdem Hochdeutsch / österreichisches Deutsch. Gesprochen: Da Oma ia Hondtoschn Am Fritz sei Schwoga Geschrieben: Oma's Handtasche / Die ...


2

While this is certainly just anecdotal evidence, I have been "called out" for a Swabian accent while traveling through other parts of Germany. I spent a year learning German in situ living with a Swabian family in a small village, but I also attended school and thus learned to differentiate between Hochdeutsch and Mundart. Nevertheless, when I traveled to ...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible