New answers tagged

2

In a nutshell One of the variations you guessed (»bissler«) is wrong. What you heard was either »bisserl« or »bissel«. In Bavaria both are common variations of »bisschen«. In German German both words are non-standard words (i.e. dialect). In Austrian German »bisserl« is part of the standard vocabulary (i.e. not a dialect word). »Bissel« is just transforming ...


-1

Jiddisch hat seine eigene hochentwickelte Phraseologie, die mit deutschen Ausdrücken nichts zu tun hat. Die Grammatik, der Satzbau, der Wortschatz, und sogar die Aussprache des Ostjiddischen sind gründlich beeinflusst und bereichert worden von den slawischen Nachbarsprachen und auch von dem hebräisch-aramäischen sprachlichen Erbgut. Jiddisch ist eine ...


2

No government-official standards exist in Germany to the best of my knowledge, unlike the official orthography rules. As far as I know, Luxemburg has a standardised orthography for Lëtzebuergesch which is typically considered a dialect of German. (I cannot really speak for Switzerland, Austria, Belgium, South Tyrol or Liechtenstein) Within Germany and ...


5

There is no such thing as a standard diminutive -el in Bavarian. Even though I'm from Bavaria I'm not an expert in all Bavarian dialects. However, in the Bavarian dialect you usually hear in the Regensburg area, the endings -chen and -lein are replaced by -erl. Examples: Häuserl (Häuschen) Vogerl (Vögelchen) Zügerl (Züglein) As there are many Bavarian ...


1

I don't know about dialects but in standard German, a small rabbit would be das kleine Kaninchen. Same goes for das kleine Mädchen etc. The German Wikipedia article on diminutives has a section that lists just the examples you are talking about. As for lokshen, Merriam-Webster lists the origin as Russian but I don't know enough about Russian grammar to say ...


9

Duden online markiert das Wort in der Bedeutung fest und lange schlafen als umgangssprachlich ohne besonderen regionalen Bezug. Das entspricht auch meinem Eindruck. Regionale Einschränkungen sind dennoch naheliegend, weil das Wort laut Duden von "schlafen wie ein Ratz" abgeleitet ist, wobei Ratz hier ein altes und in Bayern und Österreich noch gebräuchliches ...


6

Über die regionale Verbreitung kann ich nichs genaues sagen, aber über den Gebrauch: Ratzen beschreibt den unmittelbaren Vorgang des (tief) Schlafens. Während man formal alle Tempora bilden kann, würde ich ratzen nicht für geplanten Aktivitäten benutzen, also nicht: Ich will heute bei meiner Mutter ratzen. Genauso wenig sehe ich eine ...



Top 50 recent answers are included