Hot answers tagged

7

Der Satz ist ein Zitat aus Goethes Hermann und Dorothea. Es steht im dritten Gesang Thalia. Den Volltext kann man im Projekt Gutenberg online lesen. Ich habe nicht das Ganze gelesen, aber den Ausschnitt der näheren Umgebung. Es fällt auf, dass alles im Hexameter gehalten ist, wobei das Versmaß weder streng in Trochäen noch streng in Daktylen gehalten ist – ...


7

There might be a difference in meaning, since "Unterrichtsbuch" seems to be designated for actual classes in a school and "Lehrbuch" seems to be a more generic word. E.g. a "Lehrbuch" could be a book, meant to support a teacher, or it could be a book, in which you could study on your own, outside of any school environment. Still, in the end, for me (native ...


6

English only has two degrees of demonstrativeness: We can do it. versus We can do that. (or: this; they are on the same level of emphasis) (I feel that we can do it conveys the purpose of the sentence better. The main discussion point is not the verb used, anyway; and changing the verb does not change what it or that mean.) German, on the other ...


6

In German as spoken almost everywhere outside Vienna, the precise difference between Stuhl and Sessel is as follows. A typical Stuhl has the appropriate height for a dinner table. It has a back rest and may or may not have (firm) padding. It also may have unpadded arm rests. Stuhl is also the generic word for furniture that seats one person. A Sessel usually ...


6

In a scientific (at least for the "hard" sciences) context: Definitely "asymmetrisch" I think "unsymmetrisch" is rather new and as a construct a consequence from less familarity with greek, but that is my personal theory.


4

First, we have the problem in the sentence John gefällt Mary. that it is not clear whether John or Mary is the subject. Let us assume the former and switch to Er gefällt ihr. to make this clear. You are right that this means something like She likes him. but not so much in the sense that she loves him, more in the sense that she has a ...


4

I’d say that since das in this case actually refers to a certain and distinct problem, using it here is a small inaccuracy in the translation. I understand ‘we’ll make it’ more as a common statement, primarily referring to the circumstances, state or general attitude — not necessarily related to a particular problem. I am not a linguist, but I suspect ...


3

Ja, es gibt einen Unterschied. Manche unterstellt ein Teil eines Ganzen. Einige unterstellt mehrere ähnliche oder zusammengehörende Teile, die aber nicht zu einem größeren Ganzen gehören müssen. Ich habe einige Fragen. (Gut) *Ich habe manche Fragen. (Ohne Kontext sicherlich falsch; mit Kontext wahrscheinlich) Einige Fragen auf ...


3

Das Wort zurück ist entstanden aus der Verbindung der Präposition zu mit dem Substantiv Rücken. Das End-n in Rücken ist dabei eine relativ junge Entwicklung, und so lautete die mittelhochdeutsche Vorgängerform ze rucke. Im Neuhochdeutschen ist dies als zurück und zurücke angekommen, wobei sich letztlich die apokopierte Form zurück durchgesetzt hat. Diese ...


2

Der Sessel is an armchair, der Stuhl is a chair. The difference is in the comfort level. Sessel implies a nice cushion (maybe leather) armrests, a not too low backrest, and so on. (Just for completeness: Stool as in bar stool is der Hocker.) See also Sessel bei Leo and Stuhl bei Leo.


2

"Unterrichtsbuch" is not in popular use, but it can always be created as a compound word of course. There are no limits to compound words in german, literally. You can consider it an exact synonym, yes. The most common word is probably "Schulbuch" but "Lehrbuch" is a perfectly fine, if a little bit more formal alternative.


1

Befehl ist ein Wort mit langer Geschichte in der deutschen Sprache (http://woerterbuchnetz.de/DWB/?lemma=Befehl), definitiv ein deutsches Wort: Der althochdeutsche Wortstamm "(p)felh / velh" kommt häufiger vor, lässt sich heute noch im Sinne von "Senden", "Von sich geben" übersetzen ("Mit besten Empfehlungen", "Das Ziel verfehlt"). Kommando hingegen trägt ...


1

„Manche“ impliziert, dass es auch andere gibt, für die die Aussage nicht zutrifft (insofern ist Jans Formulierung als „Teil des Ganzen“ auf dem richtigen Weg). „Ich gehe mit einigen Freunden ins Kino“ ist die übliche Formulierung für einen Kinobesuch, wohingegen „Ich gehe mit manchen Freunden ins Kino“ danach klingt, als würde ich die genannten nur nebenbei ...


1

Wir schaffen das and Wir schaffen es equally translate to We'll make it Usually we just say Wir schaffen's [schon] (which is an abbrevation of "schaffen es" obv.)


1

Yes, "das" means "that". However "das" also means "it": "Das ist ein Buch" - "It is a book". The meaning of "das" in "Wir schaffen das" is "it" or "this" or "that". PS. It's normal that the most expressions are not translated word-by-word so you shouldn't expect that if you just replace every word in an English phrase you'll get a valid German phrase and ...


1

Der ursprüngliche Satz ist überkompliziert, und seine grammatikalischen Probleme können nur durch Vereinfachung des Satzes wirklich gelöst werden. Wer längere Sätze bilden will, der darf seine Sätze nicht auf eine zu komplizierte Art aufbauen. Das Hervorheben gewisser Stellen ist in diesem Fall hier sehr irreführend, da der ganze Satz ein wackeliges ...


1

Die traditionelle Grammatik beschreibt, wie schon von BenSower geschrieben, die wurde-Form als Handlungspassiv und die ist-Form als Zustandspassiv. Die wurde-Form bezeichnet dabei eher Handlungen, die in der Vergangenheit, um die es geht, stattgefunden haben, während die ist-Form eher verwendet wird, wenn die Handlung in der Vergangenheit bereits ...


1

Wie bereits von @chirlu korrekt beantwortet: Das eine ist Zustandspassiv, das andere „normales“ Passiv. Außerdem unterscheiden sie sich in der Zeitstufe. Als erklärende Ergänzung zu den Sätzen (auch wenn der Unterschied in der Bedeutung nur marginal ist): Imho wird das Zustandspassiv in diesem Kontext tendenziell eher für Aktionen genutzt, auf die der ...


1

"Irgend-" is an empathic prefix that expresses the arbitrariness or indefiniteness of the pronoun or the companion. Example: "Gib mir ein Buch" vs. "Gib mir irgendein Buch." In two sentences is clear that it is not about a particular book, but in the latter is expressly pointed out with "Irgend-," that it is absolutely not care what book will be ...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible