Tag Info

Hot answers tagged

15

Assuming that the spelling was unchanged upon immigration to the US, the pronunciation would be Fah-nel (IPA: [ˈfaːnəl]), with the ah pronounced like the sound your doctor asks you to make at a check up. That said, Fahnel isn’t an extremely common German name, and it’s very possible that your ancestors left Germany as Fähnels, and then had their name ...


8

Weder noch, "Artikel" ist in diesem Nebensatz das Subjekt und steht im Nominativ. Für sich genommen würde der Satz wie folgt lauten: Die Artikel könnten brauchbar sein. "Die Artikel" sind das Subjekt und daher im Nominativ. Daran ändert sich auch dann nichts, wenn der Satz zum Nebensatz wird und sich die Wortstellung entsprechend ändert. Könntest ...


8

Duolingo is correct here. The preposition "in" can demand the accusative as well, and that isn't even a special case. It goes with the dative if it answers a "Wo?" or "Wann?" question, but the accusative for a "Wohin?" question. In the example you could think of "Wohin bist Du gekommen? - In das Zimmer.", so it's the accusative here. Other examples: Er ...


7

It's a modal particle. (→English) Unlike "normal" adverbs (gut können), modal particles don't directly describe the verb (ja können?), but the speaker's relation to the action. Among other things, they can describe expectations/assumptions, as ja does here. In this context, it modifies the verb können somewhat like this: Alright, then it is ...


7

You have overlooked that adverbs may also classify adjectives. In your example, mit acts as a modal adverb classifying am besten, having a meaning that is maybe translated best as not alone. This also explains why its position is fixed (as you elaborated in your second set of examples). You can see that mit is classifying an adjective when used this way by ...


6

Auch wenn es heißt Ich interessiere mich für... so ist Ich bin interessiert an... doch eine andere Formulierung und der Infinitiv "interessiert sein" braucht "an" einfach... weil. Das hat sich so entwickelt und nun ist "an" idiomatisch und "für" nicht (n-Gram), während es für "sich interessieren" anders ist.


6

It depends on the musical realization - breathe during the longest rest. So technically, that could be anywhere, I'll try to work out the "grammatically correct" option below. Initial thoughts If this was a poem, one wouldn't breathe during this last verse, but before. Presumed stress scheme: o ó o ó oó o óoóo (Iamb with feminine ending) To me, a ...


5

Yes, the sentences are fine, but the third version requires a context of others who act differently, someone from whom you want to distinguish yourself - it puts the emphasis on the subject, which would be fine in the following situation: Ich und 10 andere Schüler aus meiner Klasse sind krank. Die anderen haben beschlossen, daheim zu bleiben. Ich aber ...


5

Overly simplified: Sagt man "X"? is the word order used to create a question. Man sagt "X". Is a statement. The first word order is also used in constructions with subordinate clauses Wenn man jemanden begrüßen möchte, sagt man "Guten Tag".


5

Ich bin auf diesen Fachartikel aufmerksam geworden: "Alle sind Deutschland ... außer Fritz Eckenga – der ist einkaufen!" von Svenja König. In Kapitel 8 geht König dort genau auf die in der Frage angesprochene Gruppe "sein / gehen / kommen + Infinitiv" ein. Die erste Frage beantwortet sie indirekt mit "Nein" - wenn es für die Versionen mit "gehen" und ...


5

The preposition in requires either the dative (when asking where) or the accusative (when asking where / whither). (German) in can mean both (English) in as well as into: Ich gehe im (= in dem) Wald = I walk in the forest. (I am already there.) Ich gehe in den Wald = I walk into the forest. (I am currently outside of it.) As an additional aside, ...


4

I often use the modal 'ja' as a way to suggest to the other that there is an agreement between us on the topic I'm talking about, or on a premise to a conclusion I'm drawing. The emotional quality of the 'ja' is defined by exactly what that topic/conclusion is. It always introduces a degree of emotion or at least subjectivity into a sentence otherwise ...


4

Das Wichtigste ist wohl zu erkennen, dass es sich um besondere Konstruktionen handelt. Für jene mit gehen und kommen sind mir keine Bezeichnungen bekannt. Ob "Absentiv" (für alle drei) als Bezeichnung sinnvoll ist, findet man wohl am besten heraus, indem man versucht, Gegenbeispiele zu finden. Das Beispiel Ich komme demonstrieren. drückt ebenfalls eine ...


4

Versucht kurz: Ein Dativ kann im Allgemeinen mit einer Für-Konstruktion ersetzt werden, wenn der Satz ohne ihn immer noch grammatikalisch und semantisch korrekt, aber nicht mehr bedeutungsgleich ist. Sprichwörter bzw. Redewendungen stellen mögliche Ausnahmen dar. Das Buch ist mir zu kompliziert. Hier kann mir zwar mit für mich ausgetauscht werden, ...


4

Indirect speech is by far the main use of the Konjunktiv I in German (the distant second being recipe-like instructions) – so one could argue that if you do not use the Konjunktiv I here, do not bother learning it for active use at all. Using the Konjunktiv I for indirect speech in any situation will arguably understood by every native speaker and is ...


3

Die Wahl zwischen Dativ und Akkusativ ist hier sehr ähnlich wie in dem Fall, dass das Objekt ein Ort ist. Ich fahre mit der Bahn in die Sommerferien. Dies berichtet von der Reise zu einem Urlaubsort. Ich fahre in den Sommerferien viel Fahrrad. Dies berichtet von einer Freizeitbeschäftigung während der Ferien.


3

In der normalen Umgangssprache wird bei indirekter Rede meist der Indikativ gebraucht. Der Konjunktiv wird in förmlicher geschriebener Sprache oder bei öffentlichen Reden gebraucht.


2

Answer to the first question: yes, reflexive pronouns can follow prepositions; just as in English by the way He is angry with himself. As for the second part: First of, we have to make a distinction between pronouns that simply refer back to the subject and such that relate individuals of a group subject to each other. The latter are called ...


2

The word shall originally meant owe in Old English and the sense of obligation. The word’s use was extended in Middle English to express future in the first person and a sense of command in the second and third (“Thou shalt not kill”). Interestingly, one of the original senses (obligation) is preserved in should – what one ought or is obligated to do. ...


1

In my experience Er hat gesagt, dass er nach Hause gehen muss. is a lot more common than Er sagte, er muss nach Haus gehen. and as a native speaker, I would always use the former. More importantly, according to Lehrerfreund (as of 2006), using Indikativ in indirect speech is/was a valid option in German schools, whereas without the "dass" it is to be ...


1

"ja" is normally a positive reaction to a question as "yes". But in German "ja" has a lot of other uses, not possible with English yes. Examples: Das ist ja nicht wahr!- Das ist ja gelogen! - Das ist ja falsch! Formerly such words were called Füllwörter, filling words, but that's rather a stopgap, it doesn't help a learner in any way. Today one uses terms ...


1

Es gibt ja nicht nur ein einziges Deutsch. Es gibt mehrere deutsche Sprachen (um genau zu sein: Varietäten der deutschen Sprache), und zu diesen gehören unterschiedliche Instanzen die das Regelwerk festlegen, weswegen diese Varietäten auch tatsächlich unterschiedliche Regeln haben. Ein Beispiel: Der Satz »Ich habe den Schweinsbraten gesalzen« wäre in ...


1

Meiner Meinung nach kommt hier der Nominativ zum Zuge. Also: Könntest Du bitte nachschauen, ob die Artikel brauchbar sein könnten? Dass der Dativ falsch ist, ist eigentlich sofort ersichtlich, da das Interrogativpronomen zu brauchbar wer ist und nicht wen. Der Akkusativ scheint hier zunächst logisch, da die Artikel passiv sind, nicht aktiv. Jedoch ...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible