Tag Info

Hot answers tagged

9

"Rosinrot" was a variant of "rosenrot" In addition to the rarely used term depciting the color of raisins "rosinrot" used to be a variant of "rosenrot" for red as a rose. This color was used for intense red colors: Dürft' ich sie umfahn und küssen auf den rosenrothen Mund. Uhland Until today we may hear "rosige Wangen", "rosige Lippen" even though it ...


9

All images are hyperlinks to their sources. As with all historical typographic and linguistic developments, it’s much more easy to say what happened than why it happened. The following is a brief overview over the history, which I try to back up where I can: In medieval calligraphy and typsetting before movable type, it was quite common to use superscript ...


8

Ich denke, der Lehrer hat sich verschrieben. Die Treffer aus der Zeit vor 1945 scheinen sich fast alle auf den Namen Betha zu beziehen, der mit dem Buchstaben nichts zu tun hat. Die Idee der "zulässigen" Schreibweise setzt sich erst 19. Jahrhundert durch (siehe bspw. hier zu den Orthographiekonferenzen), vorher variierten die Schreibungen ziemlich stark. ...


6

The claim comes from the fact that Proto-Indo-European has a glaring lack of sounds said to be a voice bilabial stop */b/ (this would also include that sound in initial position in a word). The reflex of this sound would be /p/ in Germanic languages (and further changed to the sound /pf/ in certain places in certain German dialects). There is a lot of truth ...


6

The ambiguity of eitel was already discussed in the 19th century Deutsches Wörterbuch by the Grimm brothers. For the positive side of the word, they draw a line from its old meaning of pureness and its 14th/15th century usage as part of noble names: 3) unmittelbar verwandt ist eitel = lauter, rein ... In urkunden des 14. 15 jh. findet sich den eigennamen ...


6

Dass das Wort »eitel« jemals »vergänglich« bedeutet haben soll, konnte ich in keiner Quelle bestätigt finden. Ich habe auch Zweifel an der Richtigkeit dieser Behauptung. Im Althochdeutschen lassen sich für »eitel« die Bedeutungen »leer, öde, nichtig, vergeblich« belegen. Im Mittelhochdeutschen wird »eitel« in Wendungen »eitel Gold« (nichts als Gold), ...


5

'What happened' is a very broad question, that in this context requires a multitude of answers. What happened in spoken German These words derive from old Proto-Germanic stems that indeed contained a [s] sound. *swōtuz for süß *sebun for sieben *sunþrą for Süden, main form of süd- Throughout the course of sound shifts and two millenia, these sounds had ...


5

Die Wendung „antwortete und sprach“ hält sich eng am altgriechischen Original: καὶ ἀποκριθεὶς ὁ ἄγγελος εἶπεν αὐτῇ· Dieser Satz enthält die Verbdoppelung ἀποκριθεὶς [apokriteis] von ἀποκρίνω [apokrino] „antworten“ und εἶπεν von λέγω [lego] „sprechen“. Auch wenn die Verben (jedenfalls nach dem heutigen Sprachgefühl) praktisch synonym sind, entspricht ...


5

Herkunft des h zur Markierung der Vokallänge: Es gibt einige Wörter, die das h ererbt haben, in denen es sich also bis zum Germanischen oder Indogermanischen zurückverfolgen lässt. Ein solches Wort ist beispielsweise sehen, das auf die indogermanische Wurzel *sekw- zurückzuführen ist. Diese Wurzel hatte etwa die Bedeutung 'folgen'. Im Lateinischen hat ...


4

I'm having a hard time finding good etymological resources, but it seems like Latin loans have been going on for a long time. To tell which ones came via French or English requires you to check the individual etymology. For example, according to wiktionary, Relation has been around since Middle High German. It gives no estimate for Isolation, but given that ...


4

The modern German language developed out of Old High German from a Proto-Germanic (PGmc) ancestor, which in turn developed from Proto-Indo-European (PIE) (or Indo-Germanic as it is called in German). Proto-Indo-European allowed *P as an initial consonant in words; cf Latin pater, traced back to PIE *ph₂tḗr At some time in the first millenium BC, a Germanic ...


4

Heutzutage wird antworten impliziert als sprechen verstanden. Keineswegs, das hängt ganz vom Kontext ab. In einem Satz wie Ich habe ihr vorgestern eine E-Mail geschrieben und sie hat innerhalb einer Stunde geantwortet. hat sie vermutlich kein Wort laut ausgesprochen, sondern lediglich zurückgeschrieben. Aus dem Kontext lässt sich also schließen, ...


4

Man muss den genauen englischen Wortlaut kennen, um beurteilen zu können, ob dem Übersetzer die Programmiersprache geläufig sein musste oder nicht, um korrekt zu übersetzen. Die 1. Auflage von "The C Programming Language" aus dem Jahr 1978 scheint im Netz nicht verfügbar zu sein, nur die offenbar gründlich umgearbeitete zweite. Dort findet sich unter 2.2 ...


4

Im Schwäbischen(1) gibt es keine "Tüten" - nur Taschen oder "Gucken" (was nichts mit "schauen" zu tun hat), aber die haben meistens einen oder zwei Henkel und sind aus Stoff, Papier oder Kunststoff(2) und zum Transport von Einkäufen gedacht. Eis kenne ich ausschließlich "aus der Waffel" oder "aus dem Becher". (2) Die sind allerdings so "modern", auch in ...


3

Actually, the link you gave states ... durch dein rosenfarbes Blut ... "rosenfarbes Blut" translates to "rose-coloured blood" which stands simply for: red blood.


3

You are correct in observing that German is probably the only language to still capitalise common nouns. (Note the emphasis) First of all, this is because capitalisation can only happen in scripts such as Cyrillic, Greek or Latin which distinguish between capital and lower-case letters. Why they do that can probably be traced back to Charlemagne who let ...


3

Hier ist eine Liste mit indogermanischen Worten, die mit ‘b’ beginnen. Hier das gesamte Wörterbuch. Es ist leider nicht sehr leserlich, aber besser als nichts. Freilich eine Menge Arbeit, das Ganze aufzuarbeiten; aber hier hast du zumindest einen guten Ansatz, um alle/viele Worte zu finden, die du suchst, und damit die nötige Ressource.


3

Historically the modal verbs derive from the perfect tense which took over a meaning referring to present time. That's why the forms of the modal verbs don't follow the normal pattern. German wissen, not exactly a modal verb, has a similar conjugation in present tense. It is connected with the Latin perfect vidi - I have seen. If you have seen something ...


3

When you omit a letter (very often an e at the end of an word), you mark this with an apostrophe: Ruh’ = Ruhe (calm/peace) Wo ich geh’ und steh’ = Wo ich gehe und stehe. But very often this apostrophe is taken as optional, so it is omitted too. But when being strict this is not correct: Ruh = Ruh’ = Ruhe Wo ich geh und steh = Wo ich geh’ und ...


3

Glaube nicht, dass solche Posen speziell auf deutsche Dichter zu beziehen sind. Siehe Michelangelos Skulptur Lorenzo di Medici oder Dürers Melancholia. Nachdenkliche Gestik ist eine menschliche Körperhaltung, die nicht erst seit dem 18. Jahrhundert beobachtet wurde.


2

Aue, Au f. ‘flaches, feuchtes, am Wasser gelegenes Wiesenland, (Fluß)niederung’, ahd. ouwa (10. Jh.), mhd. mnl. ouwe, mnd. ouwe, ō, ōge ‘Wasser(lauf), Insel (im Fluß), feuchtes Wiesenland’, aengl. īeg, īg, anord. ey, schwed. ö ‘Insel’ setzen germ. awjō (aus agwjō) ‘Aue, Insel’ voraus. Die substantivierte germ. Adjektivableitung bedeutet eigentl. ‘die zum ...


2

Nach dem Sinn sollte man bei der deutschen Rechtschreibung nicht fragen. Es gibt bis heute diverse Varianten, lange Vokale auszudrücken. Bis es eine allgemeine Rechtschreibung eingeführt wurde, war das letztlich frei handhabbar. Einige der Varianten haben es dann in die allgemeine Rechtschreibung "geschafft", wie etwa aa, ah, aØ oder ie, andere, wie etwa ...


2

As rogermue already pointed out, these verbs once were past tense forms: Verbs that had a shift were past tense forms gained a present tense meaning like muss/müssen are called preterite presents or Präteritopräsentien and most of these verbs are the modals that you gave. In former times, there was a difference in singular and plural for strong past tense ...


2

Capitalisation of some (not all!) words makes sentences easier to read quickly, for much the same reason that ascenders (as e.g. in t, l, h, k) and descenders (as e.g. in g, p, q, y) do the same. Capitalising all nouns leads to a nice percentage of capitalised words and therefore aids reading. I am not claiming that this is the reason we are doing this, but ...


2

Vermutlich waren die Komposita, die uns heute so selbstverständlich erscheinen, im Jahr 1983 noch kaum gebräuchlich, so dass weder der Übersetzer noch der Lektor diese kannten. Google Ngram


2

Wenn es um Gesetze geht, muss man immer streng nach Staaten unterscheiden. (Manchmal sogar auch innerhalb eines Staates nach Ländern.) Deutschland Das ist das Land in dem der in Bremen geborene Mediävist, Mundartforscher, Volkskundler, Kirchenmusiker und Deutsch-Professor Theodor Siebs im Jahr 1898 gemeinsam mit wichtigen Theater-Vertretern (die wiederum ...


1

Take a newspaper and count the genitives or a novel. Then you will find that Bastian Sick chose a book title to catch buyers.


1

Rheinische Verlaufsform - the proper scientific term being "am-Progressiv" - is seeping into common language. It is mostly used with a valency of zero or one in High German. There are other variations, such as sein + beim + verb and rare occurrences - only applicable in few situations - of sein + im + verb. Note that the verb has to be capitalized. The ...


1

In my view "Wir waren beim Jagen" is a continuous form and it corresponds to an older form "We were ahunting" in English. The question should be why English dropped the preposition before the gerund. My answer: Because English has a strong tendency to shorten. There is a difference. German does not use the form beim/am + gerund so systematically as English. ...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible