New answers tagged

7

kurze Antwort: Das »auf die Reihe bringen« war eine handwerkliche Tätigkeit, bei der man Stoff (oft den Saum eines Kleidungsstücks) mithilfe einer Nadel auf einen Faden aufzog, damit dieser Stoff später regelmäßige Falten wirft. Man zog also den Stoff auf eine Reihe. Das erfoderte etwas Geschick, und wenn man ungeschickt war, kriegte man den Stoff eben ...


6

Nicht auf die Reihe/Kette kriegen bedeutet bildlich, daß wir etwas nicht schaffen, an einer Aufgabe scheitern - wie ein Goldschmied, der nicht imstande ist, die zahllosen Glieder der Kette korrekt zusammenzufügen oder nur eine Anzahl Perlen auf eine Schnur aufzufädeln (Quelle) Auf die Kette bekommen oder Auf die Reihe bekommen bezieht sich auf ...


3

What I use quite often in this context is a combination of sporadisch and the location or außer Haus sein (to be out, also used for the office). Ich bin morgen sporadisch außer Haus (expecting to be more in than out). Ich bin morgen nur sporadisch im Büro (expecting to be more out than in). Synonyms to replace sporadisch in this context are: ab und ...


7

There’s no special term that I’m aware of right now. If you want to express that your location will vary over the day you could say: Ich bin heute geschäftlich unterwegs und deshalb schwer zu erreichen. unterwegs is a well known and often used word to describe that you are “on the road” and that’s probably the closest to be “in and out”. Addition: As ...


1

Das kommt aus der Zeit vor dem elektrischen Anlasser, als der Motor eines Fahrzeugs noch mit einer Kurbel in der Mitte der Fahrzeugfront in Gang gesetzt werden musste: das kraftvolle Drücken der Kurbel mit seiner kreisförmigen Bewegung ähnelt einem Wurf. Siehe Bild


6

Laut DWDS kommt das vom ahd. anawerfan, etwas anwerfen, anstoßen, in Gang bringen (z. Bsp. einen Wagen, einen Baumstamm den Hügel hinunter). Wenn man dasselbe Wort für "werfen" und "stoßen" verwendet, kann man das durchaus wörtlich sehen - etwas anstoßen, eben. Daraus ist dann die etwas sinnbildlichere Verwendung in Zusammenhang mit Maschinen geworden. ...


4

Wir haben es mit keinem besonderen Idiom zu tun, sondern lediglich mit einem Stuhlkreis, der von deutschen Staatsbürgern gebildet wird – also ein deutscher Stuhlkreis ist. (Großschreibung von deutsch wäre hier verkehrt, denn der Stuhlkreis gewinnt durch das Adjektiv keine tiefergehende Bedeutung, ganz im Gegensatz zum Schwarzen Brett oder zum Roten Kreuz.) ...


6

tl,dr: Stuhlkreis ist hier schlicht ein Symbol für eine gleichberechtigte Diskussionsrunde Was ein Stuhlkreis ist, ist dir klar? Eine Diskussionform, in dem eine Gruppe von Personen in einem Kreis sitzt (mit dem Ziel, dass niemand eine exponierte Stellung hat und sich alle ansehen können). Wichtige Konnotation ist Pädagogik, vor allem in unteren Jahrgängen ...



Top 50 recent answers are included