Hot answers tagged

12

Rekrutieren ist seit Jahrhunderten normaler Bestandteil der deutschen Sprache und befindet sich im Grenzbereich zwischen Fremdwort und Lehnwort. Wie bei vielen anderen Wörtern lateinischen oder romanischen Ursprungs gibt es hier überhaupt keinen Grund, das Wort zu vermeiden. Ungefähr zur Zeit der Romantik, z.T. aber auch noch später, gab es starke ...


10

Für das Genus von Fremdwörtern gibt es keine verbindlichen Regeln, sondern nur Anhaltspunkte, die mal das eine, mal das andere nahelegen. Wenn sich zwei solche Anhaltspunkte widersprechen, kann es auch durchaus ein paar Jahrzehnte zwei korrekte Geschlechter geben, bis sich eines allgemein durchgesetzt hat. Zum Beispiel ist crêpe im Französischen feminin und ...


8

The pronunciation you heard for both Dostojewski and Gouda are the ones every German would reproduce. I would blame school subjects, mostly. While everyone gets taught English and many people French, which also means that there is a critical mass of speakers of those languages that everyone will have heard the correct pronunciation, Russian and Dutch are ...


5

Ich hoffe, dass es in Ordnung ist wenn ich auf Deutsch antworte. Es ist meine Muttersprache, und darin kann ich mich besser ausdrücken als auf Englisch. Auf Anfrage übersetzte ich meine Antwort jedoch auch gerne ins Englische. Die Beobachtung, dass Deutschsprachige generell dazu tendieren, Wörter bestimmter Sprachen (Englisch, Französisch) wie in der ...


4

The modern German language developed out of Old High German from a Proto-Germanic (PGmc) ancestor, which in turn developed from Proto-Indo-European (PIE) (or Indo-Germanic as it is called in German). Proto-Indo-European allowed *P as an initial consonant in words; cf Latin pater, traced back to PIE *ph₂tḗr At some time in the first millenium BC, a Germanic ...


4

I'm having a hard time finding good etymological resources, but it seems like Latin loans have been going on for a long time. To tell which ones came via French or English requires you to check the individual etymology. For example, according to wiktionary, Relation has been around since Middle High German. It gives no estimate for Isolation, but given that ...


3

I think, the answer really neither depends on how well a certain language is spoken in Germany nor the educational level. I rather think, it depends on the assumption, which languages should be spoken correctly with a high level of education. English, French, Latin and old Greek all once were lingua franca in Europe. They are the general compass of old/new ...


2

Rekrutieren ist völlig in Ordnung. Es ist ein geläufiges Verb und wird im militärischen Kontext gebraucht. Anwerben oder werben würde eher im wirtschaftlichen Kontext verwendet. Ein subtiler Unterschied im militärischen Kontext ist, dass man eher davon sprechen würde, dass ein Söldnerunternehmen anwirbt, während man bei einer regulären Armee eher von ...


1

einstellen anstellen für eine Arbeit verpflichten sind Alternativen, aber rekruitieren ist ein deutsches Wort, ein deutsches Fremdwort. Die Armee verpflichtet viele Jugendliche im Jahr/pro Jahr. Das passt auch in einer Freiwilligenarmee, da man mit der Unterschrift unter einen Vertrag eine Pflicht eingeht.


1

The idea that German speakers try to pronounce words of foreign origin like the original seems to me essentially incorrect. It does not even work like that with a closely-related language like Swedish. You can bet that a German speaker would get all the following Swedish words and names wrongly pronounced: Gösta gylden Wilander Kerstin själ Göteborg kedja. ...


1

Words like "Information" or "Operation" actually come from latin words. So no, the words did not come from English or French, but from Latin. Either they were adapted through roman settlers or later on through the scientific community, which used to mainly use latin as a formal language.



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible