Tag Info

Hot answers tagged

14

Meine Antwort basiert lediglich auf meiner langjährigen (und andauernden) Gastrotätigkeit. In einem ganz normalen Restaurant, einem Café oder einer Bar gibt es: nichts Alles klingt gestelzt, steif, herablassend oder unnatürlich und würde vom Kellner oder der Kellnerin direkt den anderen im Team als Anekdote weitererzählt. Kurz die Hand heben oder einfach ...


7

In ihren „Richtlinien zur Vermeidung sexistischen Sprachgebrauchs“ von 1980 empfehlen Guentherodt, Pusch, Trömel-Plötz und Hellinger, die wegbereitend für den sprachlichen Feminismus im deutschsprachigen Raum waren und somit großen Anteil am (berechtigten) Aussterben von Fräulein haben, als Alternativen für ebendiese Anrede im Restaurant Folgendes: Bitte! ...


5

The usage of the "Binnen-I" in german spelling occured from the 1980ies (e.g. KollegInnen, MitarbeiterInnen). It is frequently used but similarly often it is rejected. These short forms are not consistent with present spelling rules where capitals within words are not allowed. Duden - Richtiges und gutes Deutsch, 6. Aufl. Mannheim 2007


3

You got it right - this form is called "Binnen-I", and it is used as a "neutral" form to cover both genders. It can be used generally in contexts where you are not bound to the "official" orthography rules, since it is not part of them.


2

Yes, this is the P.C. way, instead of using just "Besucher" (visitors), which traditionally encompassed both genders. Many people don't like it, but it's becoming more and more frequent. Personally I prefer "Besucher and Besucherinnen", instead of using the so-called Binnen-I.


1

Wenn die Gaststätte nicht zu vornehm ist, habe ich mit Chefin bisher gute Erfahrungen gemacht. Insbesondere dann, wenn die Bedienung eindeutig nicht die Chefin ist...



Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible