16,953 reputation
22780
bio website n/a
location Germany
age 29
visits member for 2 years, 9 months
seen 58 mins ago

I am a software engineer who is interested in improving his languages skills :)


Sep
5
comment »wenn ich mich nicht vertue« – origin of »vertue«
The yiddishdictionaryonline.com translate "mistake" as "toes" not "tous", and English "do" as "ton". Do you agree with that? It wouldn't really change my answer, except that I maybe would quote a further part from Grimm: "nebenformen im 15. jahrh. tôn toen"
Sep
5
comment “an” oder “für” im Satz?
Aus dieser Frage kann man eine sehr gute und allgemeingültige Frage machen. Erstens fehlt der Hinweis (ich gehe davon aus, dass du es weißt), dass es "für etwas offen sein" und "an etwas interssiert sein" heißt. Im Beispiel werden dann die beiden Phrasen durch "und" verknüpft. Und die allgemeingültige Frage lautet dann: Was macht man in solchen Fällen? Welche Präposition wird verwendet? Erstere, letztere, oder gar beide? – Man sollte dann an der Stelle auch darauf achten, dass "neu" anders dekliniert würde, wenn dort "für" stände: "offen für neue Perspektiven"
Sep
4
comment Warum ist der Apfel rot, und nicht rote?
Deine Argumentation ist stark anzweifelbar. Wie @Grantwalzer schon sagt: Wenn bei der prädikativen Verwendung wegen dem vorhanden Artikel die Endung wegfallen darf, warum dann nich auch bei der attributiven Verwendung? Das widerspricht hier jeder Logik.
Sep
3
comment Usage of “scheinbar”
No and no. If you want to express "angeblich", you'll use that word. And if you know about the falsehood, you'll tell that you know that. "Scheinbar", when correctly used and not mistaken with "anscheinend" expresses that it is likely wrong (or right for that matter) but you're not entirely sure on that.
Sep
3
comment Warum ist der Apfel rot, und nicht rote?
Also meine kurze Recherche sagt: Schwedisch hat eine Grundform. Schwedisch dekliniert. Schwedisch hat aber sogar unterschiedliche Deklination wenn man sagt "Die/Eine [noun] ist [adj]" und sowieso für "Die/Eine [adj] [noun]". Google Translate: Den roliga mamman. En rolig mamma. Mamman är roligt. En mamma är rolig.
Sep
3
comment Warum ist der Apfel rot, und nicht rote?
Niederländisch und Deutsch sind schon sehr stark verwandt. Falls sich herausstellt, dass Schwedisch es anders macht, könnte man auf linguistics fragen, wie es historisch dazu kommt.
Sep
3
comment Warum ist der Apfel rot, und nicht rote?
Wenn ich mich nicht vertue, haben Sprachen wie Spanisch, Russisch etc. keine separate Grundform. Im Spanischen existiert nur "rojo", "roja". Das Russische hat widerum komplette Deklination, wie das Deutsche, aber keine Grundform (es wird im Dictionary die männliche Nominativform gelistet). Interessant wäre es, wie es in anderen germanischen Sprachen aussieht. Haben die eine Grundform? Einen Vergleich mit den lateinischen oder slawischen Sprachen kann man hier schlecht ziehen. Dort ist es halt anders, weil sie eben keine Grundform haben.
Sep
3
comment Warum ist der Apfel rot, und nicht rote?
In anderen Sprachen wäre es "der rot Apfel" und "Der Apfel ist rot". "Rot" ist das Adjektiv in seiner 'Grundform'. In "der rote Apfel" ist das Adjektiv jedoch dekliniert. Das Deutsche passt halt die Adjektive an, damit Geschlecht, Anzahl, etc. signalisiert wird. Das Stichwort hier ist hier also Deklination.
Sep
3
comment Wann wird “bis auf” inklusiv, wann exklusiv verwendet?
@userunknown Falls du mich mit deinem Kommentar addressierst... Ich zitiere mich mal selbst: "Aber wohlbemerkt ist üblicherweise "einschließlich" gemeint." Also alle Plätze sind belegt und keiner mehr frei.
Sep
2
comment What are some options for “catch you later” in both a figurative and a literal sense?
Fair enough. Aber imho ist zwischen "catch you later" und "catch up with you later" ein Bedeutungsunterschied. Das eine meint nur soviel wie "see you later", das andere impliziert jedoch, dass man dann auf den neuesten Stand gebracht werden will. Imho–bin ja kein native English speaker.
Sep
2
comment What are some options for “catch you later” in both a figurative and a literal sense?
"Aufholen" kann in beiden Fällen angewandt werden. Im Rennen: "Er lag deutlich hinter her, aber hat ordentlich aufgeholt." – Beim Treffen: "Wir haben uns ewig nicht mehr gesehen. Ich denke, wir haben so einiges aufzuholen."
Sep
2
comment Wann wird “bis auf” inklusiv, wann exklusiv verwendet?
Ich möchte meinen, dass im letzten Beispiel eine Sprechpause den unüblicheren Fall suggeriert: "Die Halle war–bis auf den letzten Platz–voll. == "Die Halle war–mit Ausnahme des letzten Platzes–voll." Dabei wird nicht nur eine Pause eingelegt, sondern die eingefügte Phrase wird mit einer etwas dumpferen Tonlage gesprochen. Das füge ich der Antwort aber nicht bei, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich mir das gerade nur einbilde. Andersrum mag ich auch glauben, dass eine Betonung von "bis" in einer leicht höheren Tonlage die gängigere Interpretation "einschließlich" bestätigt.
Sep
1
comment “Absentiv” oder doch was anderes
@Matthias Wohlbemerkt habe ich nicht den close vote abgegeben, weil durchaus Spielraum besteht, in dem man seine Meinung sinnvoll argumentieren kann. Dennoch, ob man es als sinnvoll ansieht, in den Satz "Ich bin einkaufen" soviel hineinzuinterpretieren, dass er eine Abwesenheit deklariert (die imho eben nicht per se stattfindet), das ist persönliche Meinung. Für mich ist die Aussagekraft eine ganz andere, nämlch "Ich bin einkaufen!" Das ist kein Absentiv, sondern ein Tätigkeits-sentiv ;)
Sep
1
comment What are some options for “catch you later” in both a figurative and a literal sense?
I didn't really understand your question in the first place. So I rephrased the question a bit. I hope that I got it right. If I'm wrong, feel free to rollback; or better: rephrase again to clarify. – I also removed the hint that you're using it for a story, because it didn't add any value to the question (or you need to give more context about the story; but the mere fact of writing a story isn't helpful)
Sep
1
comment “Absentiv” oder doch was anderes
@Grantwalzer Für mich vermittelt der Satz "Ich bin einkaufen" nicht die Aussage, dass ich mich nicht an einem Ort befinde, sondern wenn schon, dass ich mich an einem Ort befinde. Klar, ruft man mich zu Hause an und ein Mitbewohner sagt dem Anrufer, dass ich einkaufen sei (und somit abwesend), ist die Bedingung für den Absentiv erfüllt. Ruft man mich auf dem Handy an, und ich sage, ich sei einkaufen, so vermittel ich aber, dass ich mich in einem (unbestimmten) Geschäft befinde (oder im Auto auf dem Weg zum Geschäft?). Aber von "Abwesenheit" ist keine Rede.
Sep
1
comment “Absentiv” oder doch was anderes
Ich befürchte, dass ist "personal opinion". Ich finde den Absentiv nicht sinnvoll (also aufs Deutsche bezogen). Andere mögen eine andere Sicht darauf haben.
Sep
1
comment “Geschlossen” oder “abgeschlossen”?
Suchst du jetzt eine allgemeingültige Unterscheidung der Begriffe geschlossen und abgeschlossen, oder speziell auf die Anwendungsfälle in der Mathematik? Falls allgemein: "geschlossen" heißt "nicht offen", "abgeschlossen" heißt "verriegelt", "blockiert". Fall Mathematik: Dann frag auf math.stackexchange.com ;)
Aug
31
comment German word for “complete”
@Takkat Huh? I don't understand what you're saying. I don't see any difference in those terms. And actually the question is about "having all equipments". So, "Komplettausstattung" is fine.
Aug
31
comment German word for “complete”
@Takkat In English neither. You can't say "a complete car". But you would say "a fully equipped car", for instance. So you need to find a translation for equipment (Ausstattung) and then you add the adjective. And there–surprise, surprise–"komplett" and "vollständig" are absolutely fine. – And this is exactly what you did say in your answer. Except that you're missing the most obvious translation "komplett". "Komplettausstattung" is also a valid word, which is used often, too.
Aug
31
comment German word for “complete”
komplett? --- What did your research bring up and why weren't you satisfied with the results?