Reputation
25,140
Next tag badge:
93/100 score
26/20 answers
Badges
1 44 99
Impact
~495k people reached

1h
comment Fachbegriff für plattdeutsche Wörter im Hochdeutsch
@arved: In dem Wikipedia-Artikel steht auch ein Abschnitt, der sich der Frage »Dialekt oder Sprache« widmet. Nach dessen Lektüre habe ich den Eindruck, dass diese Frage strittig ist, wobei eine schwache Mehrheit der Fachleute für den Dialekt-Status zu plädieren scheint. Und das stimmt ziemlich genau mit meinen Ausführungen in meiner Antwort überein. DOrt habe ich übrigens nicht behauptet, dass Plattdeutsch gemeinhin ein Dialekt ist, sondern als solcher gilt.
1h
comment Fachbegriff für plattdeutsche Wörter im Hochdeutsch
@arved: Ich zitiere aus der von dir selbst angeführten Quelle (de.wikipedia.org/wiki/Niederdeutsche_Sprache unmittelbar vor dem Inhaltsverzeichnis): »Folglich handelt es sich beim Niederdeutschen um einen Dialekt, der in den niederen, das heißt nördlicheren Landen gesprochen wurde bzw. wird.« (Fette Hervorhebung von mir). Auch sonst wird im gesamten Artikel, mit Ausnahme der Überschrift und des ersten Satzes, Niederdeutsch durchgehend als Dialekt bezeichnet. Sogar das Wort »Platt« an sich soll laut diesem Artikel nichts anders als »Dialekt« bedeuten.
1h
comment Fachbegriff für plattdeutsche Wörter im Hochdeutsch
@arved: google.at/?gws_rd=ssl#q=Plattdeutsch+dialekt Da gibt es massenhaft Publikationen die den einen oder den anderen Standpunkt vertreten. Mein persönlicher Standpunkt ist der: Solange Schweizerdeutsch nicht als Sprache, sondern als Dialekt gilt, sollte das auch für Plattdeutsch gelten. Ich bezog mich in meinem Posting übrigens ausdrücklich auf die fehlende Standardisierung als Unterscheidungsmerkmal. Tatsächlich ist die Abgrenzung zwischen Sprache und Dialekt auch in vielen anderen Fällen strittig.
2h
comment Redet man den Weihnachtsmann mit “Du” oder mit “Sie” an?
@Jan: Das ist kein Bibeltext. Der lateinische Satz »Da pacem Domine«, dessen deutsche Übersetzung »Oh Herr, gib uns deinen Frieden« ist, stammt aus der christlichen Liturgie. Es ist ein Teil des Antiphons (Gegengesangs) des Introitus (Einzugsgesangs) des 18. Sonntags nach Pfingsten (also des 24. Sonntags des Kirchenjahres). Der Satz geht zwar auf den 121. Psalm der Vulgata zurück, steht so aber nicht in der Bibel.
2d
comment Using modal verbs with the Perfekt tense
Also keep in mind, that the tense names »Perfekt« in Germany is a mixture of present and past tense (»vollendete Gegenwart« as well as »zweite Vergangenheit«), while in Austria it is used only as a past tense (»Vergangenheit«). In Austria - in contrast to Germany - Perfekt is used as the main tense to describe things that happened in the past. (In Germany, the first choice of tenses to talk about events in the past is a tense called »Präteritum«. Its German name in Germany is »erste Vergangenheit« or »unvollendete Vergangenheit, while it is named »Mitvergangenheit« in Austria.)
2d
comment Using modal verbs with the Perfekt tense
It is unclear what you mean with "perfect tense". In English there are "future perfect tense", "present perfect tense" and "past perfect tense". German has other tenses which are quite similar to the English tenses, but not exactly the same. One of them is "Perfekt" (Uppercase P, k instead of c, only one word, i.e no "tense"). Do you mean this?
Feb
10
comment What is the meaning of the following question?
Possible duplicate of What does “alles” mean here?
Feb
9
comment Was genau ist ein “Teutonismus”?
@dakab: Nein. In Liechtenstein wird in den Schulen dasselbe Deutsch wie in der Schweiz unterrichtet. Die Schweizer Varietät der deutschen Sprache ist in Liechtenstein die Amtssprache. In Liechtenstein wird daher, wie in der Schweiz, kein ß verwendet. Es gibt auch keine eigene belgische oder luxemburgische Varietät der Deutschen Sprache, obwohl es auf Computern auch die Lokale-Einstellungen de_BE und de_LU gibt. Mich wundert, dass es kein de_IT, de_US und kein de_NA gibt, denn in Italien, USA und Namibia wird auch Deutsch gesprochen.
Feb
7
comment How to add explanation between Subject and Predicate and determine its grammatical category
So, the word »litotes« does not come from a greek word that means »simple«. It comes from a greek word, that means »thrift« or »restraint«, which are two nouns, and non of them is even close to »simple«. »Simplicity« would be a noun, that is derived from the adjective »simple«. The greek word for »simple« is the adjective απλός (aplós), and the greek word for simplicity is the noun απλότητα (aplótita). This has nothing to do with λιτότης (litótēs).
Feb
7
comment How to add explanation between Subject and Predicate and determine its grammatical category
Yes, a derivation is possible. But you are wrong when you say its an adjective in the borrowed language. The word Litotes, that we use to describe a figure of speech in an English or German text is a noun. And its origin, the ancient greek word λιτότης (litótēs), wich has exactly the same pronunciation, but is just written with letters from greek alphabet, also is a noun. This is what I wanted to tell you: Both, the origin, and the loanword are nouns. And non of them has the meaning »simple«.
Feb
6
comment How to add explanation between Subject and Predicate and determine its grammatical category
No, I mean that a noun can not be an adjective. The greek word λιτότης (litótēs) is a noun, but simple is an adjective.
Feb
6
comment How to add explanation between Subject and Predicate and determine its grammatical category
Second error: The phrase »in other words« (»anders gesagt«) means, that you repeat the same meaning with other words. But »positive statement« does not mean the same as »understatement«. This is something different.
Feb
6
comment How to add explanation between Subject and Predicate and determine its grammatical category
You had lots of errors in your German version, so I edited it to correct them. The German sentence is now a correct translation of the English. But there are still syntactic errors in both sentences. I did not correct them, because I'm not sure, if you are citing a given text, or if you created it. First error: The greek word λιτότης (litótēs) is a noun, not an adjective. It does not mean simple/einfach. It means thrift, restraint (Sparsamkeit, Zurückhaltung).
Feb
6
comment Was genau ist ein “Teutonismus”?
Ich bin in Österreich geboren, lebe seit 50 Jahren in Österreich und spreche seit 50 Jahren österreichisches Deutsch. Aber das Wort »Grabscheit« habe ich noch nie gehört. Es steht auch nicht im ÖWB (Österreichisches Wörterbuch, das ist das Standard-Wörterbuch des österreichischen Deutsch). Hast du das frei erfunden?
Feb
5
comment „Ich frag mich wer wir sind“ aus dem Lied „Wir sind Wir“ des deutschen DJs Paul van Dyk
@userunknown: Der erste Satz ist ein völlig korrekter hochdeutscher Satz, daher gibt es ihn überall wo Deutsch gesprochen wird. (Ob er überall häufig ausgesprochen wird, ist etwas anderes, wurde von dir aber nicht postuliert.) Der Satz »Mir san mir« ist hingegen ein Satz in einem Dialekt, also so etwas wie einer anderen Sprache. Den gibt es dort, wo dieser Dialekt gesprochen wird. Da aber ein Dreiwortsatz allein noch keinen Dialekt definiert, ist es kein Wunder, dass man den Satz »Mir san mir« auch außerhalb Bayerns antrifft, unter anderem auch in meiner Heimat Österreich.
Feb
5
comment Accusative and Dative for “er”
@Austinh1: Thanx, I corrected it.
Feb
5
comment How to use pronominal adverbs
You already use an pronominal adverb in your example. It is darauf. Doesn't this answer your question?
Feb
4
comment Verwendung von “dieser” und “jener”
@chirlu: Die Änderung hat ein anonymer User vorgeschlagen, sie war nicht in meinem Sinn. Ich danke dir, dass du sie abgelehnt hast.
Feb
3
comment How easy/difficult is it for a native German speaker to understand Swiss German?
@poitroae: Nein.
Feb
3
comment Warum kriegt man etwas „auf die Reihe“ und nicht „in die Reihe“?
@Jan: German-SE ist keine wissenschaftliche Plattform, daher kann man hier auch nicht die strengen Regeln wissenschaftlicher Publikation anwenden. Darüberhinau wird eine Aussage meines Erachtens nicht dadurch wahrer dass man dazuschreibt, wo man sie gelesen hat. Ich hab auch im Duden schon Behauptungen gelesen, die im Widerspruch zu anderen Quellen standen. Manchmal denke ich auch selber nach und komme auf etwas drauf, das ich dann hier niederschreibe. Ist das dann weniger wert, nur weil ich selbst erarbeitet und nicht irgendwo abgeschrieben habe?