Reputation
8,672
Next tag badge:
93/100 score
24/20 answers
Badges
1 14 51
Newest
 Nice Answer
Impact
~410k people reached

Mar
24
comment When to use “das + [verb] vs. ”ich + [verb]"
@Em1: Dann eliminier doch das "bei" - es gehört ja erkennbar nicht zum Inhalt der Frage und lockt nur Motten an, die das "bei" diskutieren, statt die intendierte Frage.
Mar
24
comment Formulierungshilfe Satz
Satz 1: Wenn die Geräte sich nicht unterscheiden würden wären die Komponenten nicht unterschiedlich, so dass der zweite Teilsatz befremdlich wirkt. "In den Geräten sind zum Teil unterschiedliche Komponenten verbaut." würde ausdrücken, dass nicht alle unterschiedlich sind.
Mar
22
comment The loanwords of which languages are to be faithfully pronounced when speaking German?
Meines Wissens gibt es in fast allen Sprachen eigene Wörter für fremde Orte. Der Deutsche sagt zurecht Paris statt Pari', und der Ami sagt Päriss - auch zurecht.
Mar
22
comment Der Unterschied zwischen “festsetzen”, “festlegen” and “feststellen”
After comparing dict.leo.org/ende/?search=festsetzen , dict.leo.org/ende/?search=festlegen and dict.leo.org/ende/?search=feststellen - what question do you still have?
Mar
21
comment “self-conscious” vs “selbstbewusst”
Die Sorge um den ökologischen Fußabdruck mag eine Funktion der Bewusstmachung von antizipierten Folgen des eigenen Handelns sein, aber von Folgen für die Umwelt, nicht für das eigene Selbst - deshalb ist es hier völlig fehl am Platze.
Mar
21
comment Der Unterschied zwischen “festsetzen”, “festlegen” and “feststellen”
Did you consult a dictionary? What did you find? Why wasn't it sufficient? The Q does not show any research effort - voting down.
Mar
21
comment ´Der Patient entwickelte Symptome einer Lebensmittelvergiftung´ - possible sentences?
Unzulässige Sammelfrage. Das ist x-mal erklärt worden, wieso Sammelfragen ein Ärgernis sind.
Mar
18
comment Was ist mit »Österreichisch« gemeint (in sprachlicher Hinsicht)?
Erst nach Lesen Deiner Antwort verstehe ich was Du fragen wolltest und bin mir jetzt nicht mehr so sicher, ob die Frage nach Meta gehört. Die programmatische Forderung zur Klarstellung, was österreichisch ist, klingt für mich so als sollten wir das klarstellen; als sei das eine offene Frage und als hätten wir die Entscheidungshoheit. Wie Deine Antwort darstellt ist es aber beides nicht - die Frage ist schon entschieden und zwar nicht von uns. Wir können nur auf diese Entscheidung hinweisen.
Mar
18
comment Was ist mit »Österreichisch« gemeint (in sprachlicher Hinsicht)?
I'm voting to close this question as off-topic because it belongs on meta.
Mar
18
comment Wonach richtet sich das Geschlecht eines Anglizismus?
@Jan: Der Versuch von FN auf Partei abzuheben ist jedenfalls falsch. Sehr viele Begriffe haben einen Gattungsbegriff, der anderen Geschlechts ist (Bsp.: der Wolf u. die Katze aber das Tier oder das Tier, der Mensch, die Pflanze, der Pilz - das Lebewesen). Die CSU ist weiblich weil die Union weiblich ist. Es gibt aber etablierte Fremdwörter, bei denen die, die die Fremdsprache können, das Geschlecht mitimportiert haben. So sagt der Klerus "der Zölibat" aber Nichtlateiner tendieren zu "das Zölibat" - man sagt ja auch "das Triumphirat, das Patriarchat" usw. und beides ist erlaubt/richtig.
Mar
15
comment Possible sentence: 'Das Schiff brach sein Ruder.'?
Dem Schiff brach das Ruder.
Mar
15
comment Was bedeutet “rechthaberisch”?
Was meinst Du mit "trotzdem"? Was meinst Du mit "genau"?
Mar
13
comment Etymologie des Ortes “Bezanika” aus dem Roman “Jakob der Lügner”
@falkb: Dass es keine Erklärung vom Autor gibt wäre aber eine entscheidende Information. Wenn es definitiv keine gibt kann man sich das Suchen und Spekulieren sparen, weiß das aber erst wenn diese Information verbreitet wird.
Mar
11
comment Is this sentence violating a grammatical rule?
"obwohl es Elemente von diesen Clichees natürlich hat" ist falsch, denn "es" kann sich nicht auf die Schweiz beziehen, die weiblich ist. "obwohl sie Elemente von diesen Cliches natürlich hat" muss es lauten.
Mar
9
comment Zusammengesetzte Substantive
@Takkat: Was macht man, wenn es keine etablierte Fachterminologie gibt? Entweder man übernimmt die engl. Fachtermini, oder man versucht deutsche Ersatzbegriffe zu schaffen und weist bei der ersten Verwendung auf den Originalbegriff hin. Wörtliche Übersetzung ist in vielen Fällen ein probates Mittel und wurde hier auch gewählt, aber die dt. Grammatik ist dennoch anzuwenden - das ist der einfachste Teil bei diesem Unterfangen und hat mit dem speziellen Fach nichts zu tun.
Mar
8
comment Zusammengesetzte Substantive
Hier sind nicht Wörter unbekannt sondern die Regeln wie man Wörter bildet. Viel eher konnte der Übersetzer C aber nicht Deutsch auf dem Niveau mittlerer Reife. Ich glaube nicht, dass man mit alternativen Substantiven in dieser Konstellation einen gültigen Satz bauen kann. "In X sind die prinzipiellen M N O, P mit verschiedenem Q und R S.", mit beliebigen Substantiven M-S in entsprechender Ein-/Mehrzahl und Kasus.
Mar
7
comment Warum verwendet man im Deutschen Ortsadverbien und -pronomen so oft?
@Emanuel: Das wo habe ich nicht fein ignoriert, sondern darauf hingewiesen, dass es, da es unter "Dialekt" in die Diskussion eingeführt wurde, nicht das Deutsche als Ganzes betrifft.
Mar
6
comment Warum verwendet man im Deutschen Ortsadverbien und -pronomen so oft?
@Emanuel: Wieso sollte ein Wort ein Wesen haben, an dessen Grund sich eine Spezialisierung findet? Gibt es dafür Belege? Ist das die herrschende Meinung der Sprachwissenschaft? "Daher, darum, davon" sind jetzt keine exotischen Begriffe und nicht sehr neu. Als Laie sehe ich keinen Grund sie auf ein räumlich verstandenes "da" zurückzuführen.
Mar
6
comment Warum verwendet man im Deutschen Ortsadverbien und -pronomen so oft?
@Emanuel: "In einigen Dialekten geht das sogar noch weiter..." - Zitat aus der Frage. Die zwei Beispiele davor: "Davon träumst Du". "Davon" soll ein Ortsadverb sein? Wie das? "Da habe ich mich sehr gefreut." (Da: Gestern, daraufhin) - welches ist das Ortsadverb?
Mar
6
comment How do German job ads specify both female and male role types?
@Emanuel: Art. 62 GG: "Die Bundesregierung besteht aus dem Bundeskanzler und aus den Bundesministern."