Reputation
9,209
Next tag badge:
94/100 score
27/20 answers
Badges
1 15 55
Newest
 Nice Answer
Impact
~479k people reached

Jul
19
comment Sind zusammenbrechen und kaputtgehen austauschbar?
Allerdings sagt man auch "Die Netzwerkverbindung ist zusammengebrochen".
Jul
18
comment “Gesichtszüge entgleisen”, wie nennt man das Konstrukt?
@rogermue (unten): Die Idee ist auch nicht, dass Gesichtszug nicht von dem Zug wie Eisenbahn oder Ochsenkarren abgeleitet ist. Vielleicht über das Zeichnen, das Ziehen der charakteristischen Linien mit der Feder. Aber Züge die entgleisen können sind nicht Luftzüge, Bowdenzüge, der Trinkzug aus einer Flasche, der Gebirgszug oder Mannnschaftszug beim Militär und eigentlich auch kein Gesichtszug - wohl aber Ochsenkarren oder Eisenbahnzüge.
Jul
18
comment “Gesichtszüge entgleisen”, wie nennt man das Konstrukt?
@rogermue: (oben) Das entscheidende ist hier, dass das Entgleisen keine gute, direkte Metapher für das ist, was mit dem Gesicht passiert. Erst über den Umweg 'Züge entgleisen' = Kontrollverlust = aufgesetzte Mimik fällt zusammen - Mimik=Gesichtszüge wird das Wortspiel verständlich. Das, was im Gesicht "Zug" genannt wird fällt aber nicht aus einem Gleis.
Jul
18
comment “Gesichtszüge entgleisen”, wie nennt man das Konstrukt?
@ThorstenDittmar: Züge sind aber älter als Eisenbahnen, etwa Ochsenzüge. Zus.. mit Takkats Gleisen mögen also bereits früher Wagen u. dgl. entgleist sein, die man Züge nannte. So oder so kann aber die Kombination "Gesichtszüge entgleisen" jüngeren Datums sein.
Jul
18
comment “Gesichtszüge entgleisen”, wie nennt man das Konstrukt?
Verstehst Du das Beispiel des Dudens? M.E. ist das kein Beispiel, sondern eine Zusammenfassung in Telegrammstil.
Jul
18
comment “Gesichtszüge entgleisen”, wie nennt man das Konstrukt?
Die Frage ist ja nicht einfach, wo "Gleise" herkommt, sondern speziell seit wann man von "entgleisen" spricht. Das Entgleisen der Gesichtszüge kann m.E. nicht als Metapher für das, was mit Mimik, Falten und Gesichtsfurchen, auf denen ja kein Fahrzeug fährt, gelten, sondern nur über den Umweg Gleise->Zug entgleist (Kontrollverlust) => Kontrollverlust über die Mimik => Gesichtszüge entgleisen hergestellt werden. Ein Kontrollverlust bei einem Flugzeug o. Ballon wäre etwa ein Absturz - "die Gesichtszüge stürzen ab" verwendet man aber nicht. Der Zshg. zum Zug kann m.E. kein Zufall sein.
Jul
18
comment “Gesichtszüge entgleisen”, wie nennt man das Konstrukt?
Mit anderen Worten: Du kennst kein ähnliches Wortspiel, welches sich als feste Redewendung etabliert hat? Mir scheint, es gäbe einen Ausdruck, mutmaßlich in Berliner Schnauze, bei dem mir so was schon mal begegnet ist, wo der Ausdruck auch so fest eingefahren ist, dass mir das zu Grunde liegende Wortspiel gar nicht aufgefallen ist. "Wortspiel" finde ich zu allgemein für die Frage. Wenn derartige Wortspiele aber so selten sind, dann ist verständlich, dass es dafür keinen eigenen Begriff gibt, bzw. dass man diesen nicht kennt.
Jul
18
comment Was ist der Unterschied zwischen “über etwas diskutieren” und “etwas diskutieren”?
@0xC0000022L: Subjekt des Satzes ist aber "Wir". Objekt ist mal Pofalla, mal dessen Verhalten/Aussage/Krawatte... .
Jul
17
comment Pronouns in Freud's Totem and Taboo
Des Kontinents, der ... - kein Grund sich Sorgen zu machen. Die Einwohner Australiens, das ... wäre aber auch gegangen.
Jul
17
comment Wie nennt man jemanden, der ständig plant (was auch immer er tut)?
@rob: Perfektionismus ist aber nicht nur rein theoretisch.
Jul
17
comment How do you say “geek”/“IT guy” in German?
IT-Mensch? Wirklich?
Jul
17
comment How do you say “geek”/“IT guy” in German?
Spezi ist m.W. ein weit gebräuchliches Wort für Freund in Süddeutschland/Österreich. Als Spezialist hätte ich das nie gelesen. Neben Freak war auch Guru lange gebräuchlich. Freak ist m.E. seit den späten 60ern für Drogennehmer, abgedrehte und überdrehte Typen gebräuchlich, nicht notwendig abwertend und auch gebräuchlich als Selbstbezeichnung (Freak-Brothers). Ein Streber ist m.E. autoritätshörig, gefallsüchtig, angepasst und opportunistisch. Der Geek dagegen ist leidenschaftlich an seinem Stoff interessiert und bekommt zwar auch gute/beste Noten, aber aus anderen Motiven als d. Streber.
Jul
17
comment Übersetzung von »Vom Zehnten das Gebot, bezeugt dadurch einst Gott.«
Das Gebot den 10ten zu zahlen kommt ja von Gott, so man an diesen Gott überhaupt glaubt - das würde also behaupten Gott bezeugt sich selbst, was natürlich Unfug ist. Dass man sich an dieses Gebot vom Zehnten, den man zu zahlen hat, hält, damit bezeugt man Gott.
Jul
17
comment Seit wann sind Dirnen nicht mehr anständig?
@Matthias: Oh, das ist ja eher klein - dachte immer das wäre jetzt irre lang.
Jul
16
comment Are the two meanings of “kehren” considered related?
Die Kehrwoche kehrt immer wieder. :) Aber beim Kehren macht man ja eine Bewegung, bei der der Besen oder Feudel, der Mop oder das Reisig immer hin- und hergekehrt wird. Im tägl. Gebrauch habe ich das aber bisher nie bedacht. (Ich lasse auch kehren und kehre nicht selbst).
Jul
16
comment Seit wann sind Dirnen nicht mehr anständig?
Ich kenne noch das Volkslied "Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn, gehen wir in den Garten, pflücken wir die Birn'n...". Was Spannen sind ist mir bis heute ein Rätsel, bis zur ersten Dampfnudel war auch "nudeldick" befremdlich (Spaghetti!). "Dirn" kannte ich erst nur aus dem Lied, später dann kam die Bedeutung des Freudenmädchens/Hure/Bordsteinschwalbe/... dazu. Häufig ist 'Dirne' für Prostituierte aber heute auch nicht mehr.
Jul
16
comment Warum erfordert das Zeitwort “geraten” den Wenfall?
Der Ring hat etwas/jmd. (zur => in die) Vergangenheit gebracht? Sich selbst (wie im ersten Beispiel)?
Jul
12
comment Warum »Alice, fing an sich zu langweilen« und nicht »Alice, fing sich zu langweilen an«?
Du schreibst auch kein Komma hinter "Alice"?
Jul
12
comment Warum »Alice, fing an sich zu langweilen« und nicht »Alice, fing sich zu langweilen an«?
@Gerhard: Mich irritiert, dass mein Kommentar in der gleichen Sache gelöscht wurde. Zwar hat Victor daraufhin den Screenshot/Scan eingebaut, aber wie Dein Kommentar zeigt ist meine Frage dadurch ja nicht obsolet geworden.
Jul
12
comment Warum »Alice, fing an sich zu langweilen« und nicht »Alice, fing sich zu langweilen an«?
Das ist aber ein alter Schinken, wenn da noch "thun" geschrieben wird!