Reputation
8,094
Next tag badge:
154/100 score
10/20 answers
Badges
6 44 77
Impact
~420k people reached

Jan
8
comment How do you say “I live in” in German?
It would certainly be understood either way. I guess the problem is that the preposition to be used differs with the street name, e.g. "an der Straße" vs. "am Weg" vs. "an der Stiege" vs. "in (?) der Twiete" (I live in Hamburg ;-) ), so there is no one right preposition that catches them all. So for me, it's entirely possible that different regions use different prepositions. Unfortunately, the Atlas zur Deutschen Alltagssprache doesn't say anything about that.
Jan
8
comment How do you say “I live in” in German?
I'm not sure about the usage "am Feldweg 3" as opposed to "im Feldweg 3" or even "Feldweg 3" without any preposition (see jera's answer). Could it be a regional thing?
Jan
8
comment What is the difference in usage between “Möhre” and “Karotte”?
obligatory upvote for citing "Atlas zur Deutschen Alltagssprache" :-)
Jul
19
comment Deppen Leer Zeichen
Gute Besserung, Ludi! :-)
Apr
24
comment Schibboleths für verschiedene norddeutsche Regionen?
@Jan, Pommern oder Vorpommern? "lütt" kenne ich auch aus Mecklenburg. In Hamburg hätte ich es vom Bauchgefühl auch gesehen, aber dann ist mir eingefallen, dass es hier z.B. eher "klein Erna" statt "lütt Erna" heißt.
Oct
3
comment How do you say “The Swiss do it better”
@Michael: Please elaborate. I believe "machen's" is correct...
Jul
9
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
Guter Einwand. Allerdings sollte man Aussagen dazu dann auch nicht als Fakt formulieren.
Jul
9
comment Welche Abkürzung für “gegebenenfalls”?
"Gegebenfalls" könnte auch eine Manifestation des "Banana"-Problems sein; siehe dazu die Geschichte des kleinen Mädchens, das sagte "I know how to spell ‘banana’, but I don't know when to stop".
Jul
8
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
Danke für die Empfehlung. Ich möchte Dir im Gegenzug empfehlen, etwas ausführlicher zu antworten und auch klarzustellen, wo Deine Antwort aus Meinung besteht und wo aus Fakten :-)
Jul
7
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
@JohnSmithers: <lach> - macht nix, ich ja auch nicht :-)
Jul
7
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
@userunknown: Symmetrie. Dass das, was von einem gemeint oder gewollt ist, auch beim anderen so ankommt.
Jul
7
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
Halleluja, jemand kennt's! :-D
Jul
7
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
@userunknown: Hm, dann hätte ich vielleicht eher sowas wie "Plattdeutschland" schreiben sollen ;-) Und was das "gefühlt" angeht, so hoffe ich doch, dass es symmetrisch ist. Macht die Sprache oft einfacher...
Jul
7
comment Verbreitung und gefühlte Unhöflichkeit von “Was denn?” im Vergleich zu “Was?” und “Hä?”
Könnt Ihr Eure Region etwas genauer eingrenzen? Ich kenne dieses "was denn" bislang von Ostfriesen und Hamburgern...
Jun
25
comment Wie nennt man eine “Pusteblume” in Standarddeutsch?
In Deinem Beispiel könnte man auch so etwas schreiben wie "...bevor die Samen reif sind.", und den Begriff Pusteblume so komplett vermeiden.
Jun
11
comment How are words categorized into masculine, feminine and neutral
Frustrated with German articles? You are not alone...
Jun
4
comment What does “an die bemooste See” mean?
Welcome to German.SE! :-) Also, note that "der See" = "the lake", but "die See" = "the sea".
May
8
comment Wird “ad hoc” im Allgemeinen verstanden?
@EricSchaefer: diese Information (die Anwender sind ausnahmslos qualifizierte Fachkräfte [welches Fach?]) wäre in der Fragestellung hilfreich gewesen...
May
8
comment Wird “ad hoc” im Allgemeinen verstanden?
Siehe auch UX.SE für mehr Infos zum Thema User Experience und nutzerzentrierte Gestaltung.
May
8
comment Wird “ad hoc” im Allgemeinen verstanden?
@Em1: ah, da liegt der Hund begraben! Ich verstehe unter "Zielgruppe" tatsächlich die definierte Nutzergruppe, die die Software bedienen können soll, also z.B. "die Mitglieder der IT-Abteilung von Firma xyz" für interne Software, oder sowas wie "gelernte Buchhalter oder Controller mit mindestens durchschnittlichen PC-Kenntnissen", wenn es sich beispielsweise um eine frei verkäufliche Buchhaltungs-Software handelt.