3 added 158 characters in body
source | link

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den ViertelgeviertstrichViertelgeviertstrich¹, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um Wortfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet¹bezeichnet², aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ Der einem Strich entstammt, der ein viertel Geviert lang war, aber heute eine andere Länge haben kann – genauso wie der Halbgeviert- und Geviertstrich.
² genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den Viertelgeviertstrich, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um Wortfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet¹, aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den Viertelgeviertstrich¹, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um Wortfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet², aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ Der einem Strich entstammt, der ein viertel Geviert lang war, aber heute eine andere Länge haben kann – genauso wie der Halbgeviert- und Geviertstrich.
² genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.

2 added 1 character in body
source | link

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den Viertelgeviertstrich, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um WorfugenWortfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet¹, aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den Viertelgeviertstrich, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um Worfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet¹, aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den Viertelgeviertstrich, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um Wortfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet¹, aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.

1
source | link

Gerade bei horizontalen Strichen muss man in Sprachen, die das lateinische Alphabet verwenden, zwischen Aussehen und Funktion unterscheiden. Vom Aussehen bzw. typografisch geht es hier um den Viertelgeviertstrich, der im Deutschen für drei Funktionen genutzt wird:

  • Als Bindestrich, um Worfugen anzuzeigen, z. B. in Amerika-freundlich, Fußball-Weltmeisterschaft, Castrop-Rauxel oder S-Kurve.
  • Als Trennstrich am Zeilenende, um anzuzeigen, dass das Wort in der nächsten Zeile fortgeführt wird.
  • Als Ergänzungsstrich, um das in einer Aufzählung von Elementen mit gleichem Bestandteil einer ausgelassen wurde, z. B. in Hoch- und Tiefbau; Glasfenster und -türen oder eben artefakt- und rauschbehaftet.

Verwirrenderweise wird der Viertelgeviertstrich häufig generell als Bindestrich bezeichnet¹, aber die offiziellen Rechtschreibregeln trennen klar zwischen drei obigen Funktionen. Dadurch werden insbesondere durch das Setzen eines Ergänzungsstrichs keine Regeln, die den Bindestrich betreffen, “aktiviert”. Der Strich in artefakt- und rauschbehaftet ist eben ein Ergänzungsstrich und kein Bindestrich und deswegen liegt hier auch nicht plötzlich ein mit Bindestrich geschriebenes Adjektiv vor, dessen substantivische Bestandteile man großschreiben müsste.


¹ genauso wie der Halbgeviertstrich häufig als Gedankenstrich bezeichnet wird, obwohl er auch als Bis-Strich, Streckenstrich o. Ä. fungieren kann.