3 correction of typing errors.
source | link

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. JemandensJemandes Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. JemandenJemandem die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet, solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nichtnichts daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an seinereiner sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.


Nachtrag

Gerne komme ich Jans Anregung nach und ergänze, indem ich einen Teil seines Kommentars zitiere:

Es gibt durchaus Kinderschänder, die keine pädophile Neigung haben (sondern alleine um sich ihre Macht zu beweisen die Handlungen vollziehen).

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. Jemandens Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. Jemanden die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nicht daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an seiner sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.


Nachtrag

Gerne komme ich Jans Anregung nach und ergänze, indem ich einen Teil seines Kommentars zitiere:

Es gibt durchaus Kinderschänder, die keine pädophile Neigung haben (sondern alleine um sich ihre Macht zu beweisen die Handlungen vollziehen).

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. Jemandes Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. Jemandem die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet, solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nichts daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an einer sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.


Nachtrag

Gerne komme ich Jans Anregung nach und ergänze, indem ich einen Teil seines Kommentars zitiere:

Es gibt durchaus Kinderschänder, die keine pädophile Neigung haben (sondern alleine um sich ihre Macht zu beweisen die Handlungen vollziehen).

2 added 266 characters in body
source | link

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. Jemandens Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. Jemanden die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nicht daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an seiner sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.


Nachtrag

Gerne komme ich Jans Anregung nach und ergänze, indem ich einen Teil seines Kommentars zitiere:

Es gibt durchaus Kinderschänder, die keine pädophile Neigung haben (sondern alleine um sich ihre Macht zu beweisen die Handlungen vollziehen).

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. Jemandens Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. Jemanden die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nicht daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an seiner sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. Jemandens Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. Jemanden die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nicht daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an seiner sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.


Nachtrag

Gerne komme ich Jans Anregung nach und ergänze, indem ich einen Teil seines Kommentars zitiere:

Es gibt durchaus Kinderschänder, die keine pädophile Neigung haben (sondern alleine um sich ihre Macht zu beweisen die Handlungen vollziehen).

1
source | link

schänden

Dieses Verb hat zwei Bedeutungen:

  1. Jemandens Ehre durch eine frevelhafte Tat verletzten.

    Neonazis haben Gräber auf dem jüdischen Friedhof geschändet, indem sie Hakenkreuze auf die Grabsteine gesprüht haben.

  2. Jemanden die sexuelle Unschuld rauben.

    Ich werde nicht zulassen, dass irgend jemand meine Tochter schändet solange sie unverheiratet ist.

2 hat seinen Ursprung in 1. In früheren Gesellschaften war man der Meinung, dass das Opfer durch die Tat in den Zustand der Schande gebracht wurde. Heute sieht man das anders, aber das ändert nicht daran, dass das Verb »schänden« auch heute noch gebraucht wird, um auszusagen, dass jemandem die sexuelle Unschuld geraubt wurde.

Ein Aspekt hat sich aber dennoch geändert: Heute wird bei der Schändung einer Person davon ausgegangen, dass das a) mit Gewalt und b) gegen den Willen des Opfers geschieht. Früher wurde auch eine freiwillige Teilnahme an seiner sexuellen Handlung als Schändung angesehen.


Kinderf...

Wer Kinder schändet, muss nicht unbedingt einen Geschlechtsverkehr vollziehen (das passiert in den meisten Fällen auch gar nicht). Daher ist »Kinderficker« nicht nur derb, sondern inhaltlich auch in den meisten Fällen falsch.


Pädophiler

Wie in der Frage bereits richtig angemerkt wurde, bedeutet der Umstand, dass jemand pädophil ist, nicht dass er tatsächlich sexuelle Handlungen an oder mit Minderjährigen vollzieht. Es bedeutet nur, dass sich jemand sexuell zu Minderjährigen hingezogen fühlt. Das ist aber nicht die Schuld des Pädophilen und natürlich auch kein strafbarer Tatbestand. Die Pädophilen haben sich ihre Neigung ebensowenig ausgesucht wie die Damenwäscheträger, die Schwulen und Lesben oder die Blümchensexliebhaber. Dieser Begriff kommt als Alternative für »Kinderschänder« also nicht in Frage.


Fazit

Ich komme daher zu dem Schluss, dass es derzeit keinen wirklich brauchbaren kurzen Begriff für einen Straftäter gibt, der sich an Kindern vergeht, wenn man das Wort »schänden« vermeiden will.