13

Gesucht ist quasi das Gegenstück zu fester Freundin/festem Freund in einer Beziehung.

Was sagt man, wenn man (auch in ihrem Beisein) gefragt wird:

„Ist das deine Freundin?“

— „Naja, äh, nee, nicht so ganz ... wir sind, äh, ... vielleicht friends with benefits?“

Aber eigentlich trifft es das nicht ganz, wenn man eben nicht richtig Freundschaft, sondern eine Art Beziehung hat ... nur eben mit „lieb haben“ statt „lieben“. Und deutsch ist es ja auch nicht.

Danke für Eure Antworten! Ich bin gespannt.

12
  • 17
    Do you want to be my "it's complicated" on facebook?
    – Phira
    Jun 7, 2011 at 19:34
  • 4
    Ich weiß eigentlich nicht genau, was du meinst, wenn es weder eine feste Freundin, noch friends with benefits, noch eine Affäre ist.
    – Phira
    Jun 7, 2011 at 19:37
  • 3
    OK, dann ist es halt halt friends with benefits – und nach über 40 Jahren sexueller Freizügigkeit in Deutschland gibt es noch kein deutsches Wort dafür? (und ich find's auch auf Facebook schade, dass es keinen Eintrag dafür gibt ... denn es ist überhaupt nicht kompliziert :)) Jun 7, 2011 at 19:44
  • 10
    @ladybug: Ich hörte analog dazu auch schon den Begriff Fickfreund/-in. Eleganter als das englische Wort ist das jetzt aber auch nicht.
    – 0x6d64
    Aug 24, 2011 at 15:39
  • 3
    Ich kenne die de facto wortwörtliche Übersetzung Freund/in mit Vorzügen.
    – Jan
    May 17, 2015 at 22:46

7 Answers 7

10

Update

Wenn beide Menschen nicht in einer festen Beziehung mit einer dritten Person sind, so könnte Lover der geeignete Begriff sein.

"Ist das dein neuer Freund?" - "Nein, wir sind bloß Lover."

Eventuell könnte auch der Begriff Liebhaber(in) passen.


Antwort auf erste Version des Titels mit ("Affäre")

Auf Deutsch nennt man eine solche Person eine Geliebte oder einen Geliebten.

"Hast du gehört?" – "Nein, was?" – "Herbert soll eine Geliebte haben." – "Nein, echt?!? Das hätte ich ihm nie zugetraut."

Dein Beispiel ist vielleicht etwas ungewöhnlich, da diese Liebschaften selten öffentlich preisgegeben werden.

Man verwendet auch manchmal folgende Begriffe für die Beziehung der beiden:

  • Seitensprung
  • Affäre
  • Verhältnis
  • Liaison
  • Beziehung
  • Liebschaft
  • Abenteuer

Sie hat eine Beziehung mit dem besten Freund ihres Mannes.
Florian hatte eine außereheliche Affäre mit seiner Chefin.

10
  • 1
    Und als Begriff kannst du vielleicht "Romanze" noch aufführen ... Jun 7, 2011 at 19:24
  • 1
    Das Wort "Affäre" im Titel hat bei mir die Assoziation ausgelöst, dass hier einer der beiden in einer festen Beziehung mit einer dritten Person ist.
    – splattne
    Jun 7, 2011 at 19:27
  • 1
    In meinem Bekanntenkreis heißt sowas immer Affäre ... aber ich ändere das dann mal ... Jun 7, 2011 at 19:31
  • 4
    Liebhaberin ist sehr schön – es ist deutsch, klingt positiv und nicht zu fest. Das werde ich dann wohl nehmen. Jun 7, 2011 at 19:55
  • 2
    @Felix: "Gespielin" (w) - männliche Version fehlt; "G'spusi" - geschlechtsneutral. War sehr lange zurück nicht "Buhle" das betreffende Wort (bis es qua Kirche negativ und dann unmöglich geworden war). Vielleict könnte man "Lustfreund/in" erfinden? Jun 8, 2011 at 7:05
12

Gspusi

Leider funktioniert das nur in Bayern und Österreich; im Hochdeutschen fehlt tatsächlich ein nicht-abwertender Begriff für diesen Sachverhalt. Bettgeschichte würde mir noch einfallen, da liegt aber schon eine Abwertung drin. Ich habe auch schon erlebt, dass Menschen in dieser Situation "Das ist meine Affäre" gesagt haben, aber mein Sprachgefühl meint, dass das eigentlich nicht geht.

4
  • 1
    Gspusi passt definitiv.
    – Phira
    Jun 7, 2011 at 19:38
  • 6
    Gspusi wird aber nur südlich des Weißwurstäquators verstanden.
    – splattne
    Jun 7, 2011 at 19:43
  • OK, das G-Wort kommt definitiv nicht in Frage (ich bin Berliner ;)), klingt aber süß. "Das ist meine Affäre" würde bei mir noch als akzeptabel durchgehen, ich finds aber eigentlich unschön und möchte es nicht selbst verwenden. Jun 7, 2011 at 19:46
  • Hmh, jetzt weiß ich wieder, warum ich immer nach Berlin wollte. ^^
    – ladybug
    Jun 8, 2011 at 8:55
6

Eine(n) "Friends with benefits' zu haben wird in Deutsch auch "Freundschaft Plus" genannt.

Dr. Sommer aus der BRAVO schreibt:

Freundschaft Plus wird eine Freundschaft genannt, in der beide miteinander schlafen, ohne ein Paar zu sein. 

Ein typischer Dialog wäre:

A: Ist das deine neue Freundin?

B: Nein, wir haben eher eine Freundschaft Plus.

2
  • 2
    Ich hab ja schon viele Varianten gehört, Freundschaft Plus aber noch nicht.
    – Jan
    Jul 31, 2016 at 4:16
  • 2
    Hätte ich nicht verstanden.
    – Ludi
    Sep 7, 2016 at 12:18
2

Wie wärs mit dem Ausdruck (reine) Bettbeziehung?

1

Gespielin wurde ja schon im Kommentar von Gottfried Helms als Option erwähnt, allerdings nennt der Duden dazu tatsächlich ein männliches Gegenstück Gespiele (was ich persönlich allerdings noch nie gehört habe).

Ansonsten funktioniert je nach Kontext evtl. auch Mätresse.

4
  • 6
    hüstel Stecher hust, hust Aug 27, 2011 at 14:17
  • 1
    Beides aber eher Begriffe, die eher historisch klingen. So würde glaub ich kaum jemand sagen.
    – glglgl
    Aug 16, 2013 at 7:53
  • 2
    @glglgl Das kommt u.a. davon wenn man mit Hui Buh-Kassetten aufwächst. Itzo, ehedem, einstmals, dereinstens ... mindestens eine davon in jeder der 23 Folgen, und vermutlich noch einige mehr die mir grad' nicht einfallen. Muss ich wohl dringend mal wieder auffrischen ;-)
    – takrl
    Dec 10, 2013 at 8:37
  • Downvote ... interessant. Any comments?
    – takrl
    Aug 22, 2016 at 11:20
0

Ich folge meist den Verbableitungen und Substantivierungen, um mir über die Bedeutung von Worten klar zu werden:

Eine Beziehung ist es, wenn man sich auf einander bezieht. Räumt man einander dabei vor jedem Anderen Vorrang ein, heißt es Ehe - mit oder ohne Trauschein.
Nebenbei: Das Wort "Trauschein" trägt im Namen, worum es bei der Sache eigentlich geht: Vertrauen - man traut einander. Oder Mut: man traut sich was.
Die Ehe (mit Trauschein) ist aus juristischer Sicht ein Wirtschaftsvertrag, der Gemeinschaft, Gefährtenschaft, Partnerschaft und gegenseitige Verantwortung beinhaltet.

Wer zusammen lebt, hat Gesellschaft. Wer miteinander lebt, bildet eine Gemeinschaft und hat Gefährten. Verwirklicht man dabei gemeinsame Projekte, dann ist es eine Partnerschaft.

Ein Mensch mit dem man gemeinsam Dinge unternimmt, ist ein Kumpel. Wenn man sich eben nur - oder hauptsächlich - zum Sex verabredet, passt Fickfreund oder, für mich passender, fuck buddy.

Wenn man bei einem Menschen kein Blatt vor den Mund nehmen muss, ist das ein Freund - oder ein Speichellecker.

Wenn man einander liebt: Liebhaber und Geliebte haben eine Liebschaft. Ein Wort dass anscheinend total außer Mode gekommen ist, aber auch einen eher kurzfristigen Beigeschmack hat.
Die Affaire ist dem Wort nach "quelque chose à faire", etwas zu tun. Wenn man mal drüber nachdenkt: etwas, um der Langeweile zu entfliehen.

Liebe wird für mein Empfinden mit zu vielen dieser anderen "Modelle" gleichgesetzt. Liebe ist für mich, wenn man sich freut, dass es einem anderen gut geht - nicht mehr und nicht weniger.

Ist einer in den anderen verliebt, dann wird es kompliziert - und das nicht unbedingt für denjenigen, der verliebt ist.

Der Sex dient beim einen wie beim anderen entweder zur Entspannung
oder er ist das Tüpfelchen auf dem i.

-2

Früher war das schlicht eine Bekannte.

3
  • 1
    Früher möglicherweise. Heute ist meinem Gefühl nach eine Bekannte jemand, mit dem man gerade nicht schläft und ein Ersatzbegriff für Freund/Freundin (weil Freund missverständlich sein kann). Was hat man früher jemanden bezeichnet, den man nur kennt oder befreundet ist? Ggf. hat sich ja die Bedeutung von zwei Wörtern getauscht, das wäre interessant.
    – 0x6d64
    May 20, 2015 at 10:12
  • 1
    @0x6d64 Auch als Bekannte, natürlich. Es kommt eben manchmal darauf an, wie man etwas sagt.
    – Ingo
    May 20, 2015 at 18:39
  • Ingo hat insofern recht, als man dafür kein besonderes Wort braucht. Entweder man spricht mit Außenstehenden, dann geht es sie einen Dreck an, ob man miteinander schläft, oder man brüstet sich damit, dann legt man wohl wenig Wert auf die Unverfänglichkeit des Ausdrucks!
    – Ludi
    Sep 7, 2016 at 12:25

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.