8

Sowohl bei der Ache (bspw. enthalten im Ortsnamen Eisenach) als auch beim Bach handelt es sich um Wasserläufe.

Weiß jemand, ob der Bach auf das Wort Ache zurückzuführen ist oder eine anderweitige sprachgeschichtliche Verwandtschaft - also abseits der genannten Themenverwandtschaft - besteht?

  • Interestingly, the Grimm dictionary doesn't have an entry for Ache, while it does for Bach and Aue, which - following this entry - is more closely related to Ache. – user6191 Sep 27 '14 at 1:14
  • 1
    Habe ein bißchen recherchiert. Man meint, Bach ist nicht verwandt mit Ache, Aue und lateinisch aqua. – rogermue Sep 27 '14 at 16:52
4

Interestingly, the Grimm dictionary doesn't have any etymology on Ache, while it does for Bach

ahd. pah pl. pechî
altsächsisch beki, biki
der verwandtschaft zwischen bach und πηγή [~pege] wurde schon sp. 1051 gedacht.

and Aue

ahd. ouwa
[...] deutlich aber hängt ouwa zusammen mit aha flusz, goth. ahva, lat. aqua [...]

On dwds.de, one finds

Ach, Ache f. ‘fließendes Gewässer’, ahd. (8. Jh.) asächs. aha, mhd. ahe, s. Aue.

which would establish a somewhat direct link between Aue and Ache, a link, the sort of which is missing between Bach and Ache, since aqua doesn't seem to have ever had a labial consonant preceding it.

As far as I can judge this, both /ch/ seem to be products of the Erste Lautverschiebung (Grimm's Law), although this may be wrong for aqua.

| improve this answer | |
2

Aue, Au f. ‘flaches, feuchtes, am Wasser gelegenes Wiesenland, (Fluß)niederung’, ahd. ouwa (10. Jh.), mhd. mnl. ouwe, mnd. ouwe, ō, ōge ‘Wasser(lauf), Insel (im Fluß), feuchtes Wiesenland’, aengl. īeg, īg, anord. ey, schwed. ö ‘Insel’ setzen germ. awjō (aus agwjō) ‘Aue, Insel’ voraus. Die substantivierte germ. Adjektivableitung bedeutet eigentl. ‘die zum Wasser Gehörige, vom Wasser umgebene’. Sie ist mit grammatischem Wechsel gebildet zu germ. ahwō ‘wasser, Gewässer’ in ahd. (8. Jh.), asächs. aha, mhd. ahe, mnd. ā, aengl. ēa, got. aƕa, das im appellativischen Wortschatz des Nhd. nur noch selten begegnet und im wesentlichen auf das Obd. beschränkt bleibt. Es ist als Ache, Ach, Aach, Aa in Flußnamen erhalten, öfter als -ach in Zusammensetzungen zahlreicher Flur-, Orts-, und Flußnamen wie Aurach, Biberach, Lindach, Salzach, Urach oder -a wie Fulda, Schwarza. Außergerm. verwandt ist lat. aqua ‘Wasser’, (…)

Bach m. ‘kleiner Wasserlauf’, ahd. bah m. (9. Jh), mhd. bach m. f., asächs. beki m., mnd. bēke m. f., mnl. bēke f., aengl. bece lassen sich entgegen der bisherigen Meinung auf germ. bakjaz zurückführen, wenn man voraussetzt, daß lautgerecht entwickeltes westgerm. baki in die Flexion der i-Stämme übergewechselt, während anord. bekkr regulär aus dem mask. ja-Stamm germ. bakjaz entstanden ist; (…)

aus: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, dtv, 8. Auflage 2005

| improve this answer | |
0

Ich habe mal gelesen, daß ALLE alten Flußnamen bzw. Bachnamen "Fluß" bzw. "Bach" in einer älteren Sprache bedeuten. Leider konnte ich die Quelle dafür nicht mehr ermitteln. Es heißt ja auch, daß Ortsnamen die Friedhöfe der Sprache sind :-).

| improve this answer | |
  • 1
    Hört sich plausibel an, aber "alle" scheint mir doch ein sehr kühnes Vokabel (auch ohne Groß- und Fettschreibung, zumal die Quelle nicht auffindbar ist). – user6191 Sep 30 '14 at 8:06
  • Auf jeden Fall nochmal die Antwort bearbeiten, falls die Quelle aufgefunden wird. Klingt interessant. – 0xC0000022L Oct 8 '14 at 7:49
  • Hmm, muß ich mich wohl doch nochmal bemühen :-). Ich hatte mal ein Buch von einem der Berlitz-Enkel mit Sprachvergleichen bezüglich Sprichwörtern. Vielleicht war es das ja ... – Steffen Roller Oct 9 '14 at 0:22

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.