1

Ich bin regelmäßiger Leser des Wissenschafts-Magazins »Spektrum der Wissenschaft« und las gestern auf Facebook eine offizielle Aussendung des Spektrum der Wissenschaft Verlags mit folgendem Wortlaut (Hervorhebung von mir):

Ab heute im Handel: die neue "Spektrum der Wissenschaft".

Warum steht da »die«? Das »Spektrum« ist doch meiner Auffassung nach ganz eindeutig ein Neutrum und »der Wissenschaft« ist ein Genitivattribut, dass zum Genus des ganzen Begriffs nichts beiträgt. Folglich ist auch der gesamte Begriff »Spektrum der Wissenschaft« ein Neutrum und verlangt daher im Nominativ den Artikel »das«. Zumindest schließe ich das aus allem, was ich über die Regeln meiner Muttersprache weiß.

Ich habe auf der Facebook-Seite nachgefragt, warum dort »die« verwendet wird, und erhielt die Antwort, dass damit »die Zeitschrift« gemeint wäre. Das kann ich aber nicht nachvollziehen, weil damit ebenso gut auch »das Magazin« gemeint sein könnte. Immerhin ist auf der Website www.spektrum.de nirgendwo das Wort »Zeitschrift« zu finden, in der Navigationsleiste kommt man aber über den Menüpunkt »Magazine« zu den Produkten des Verlags.

Aber davon abgesehen, ist das meiner Ansicht nach ohnehin kein Argument. Niemand sagt: »Heute hat das Lisa ihren ersten Schultag.« weil mit »Lisa« »das Kind« oder »das Mädchen« gemeint sein könnte.

In der Welt, in der ich lebe, bestimmt das Wort, das tatsächlich verwendet wird, das Geschlecht und somit den Artikel, und nicht das, was man stattdessen dort einsetzen könnte.

Meine Frage:
Ist – wie ich glaube – »die Spektrum der Wissenschaft« einfach nur falsch, oder kann ich mich noch auf mein Sprachgefühl verlassen und ist »das Spektrum der Wissenschaft« die einzig richtige Möglichkeit?

  • To avoid closure as dupe (which is a borderline case as the dupe deals with the opposite cases) consider an edit pointing to the other Q & A and say why this did not answer your question. – Takkat Nov 19 '14 at 9:42
  • 1
    Mensch, Takkat, bitte sprich deutsch mit mir. Das ist deine und meine Muttersprache, die Sprache um die es in diesem Forum geht, und die Sprache in der ich die Frage gestellt habe. – Hubert Schölnast Nov 19 '14 at 10:14
  • Der letzte Satz ist komisch. Wozu steht da "oder"? Beide Teile der Frage sagen nichts anderes als dass du Recht hast und alle anderen nicht. "Ist es falsch oder hab ich Recht?" Das ist, was da steht. – Emanuel Nov 19 '14 at 10:50
  • 1
    @HubertSchölnast: ich habe mir angewöhnt, alle Meta-Kommentare auf Englisch zu schreiben... man weiß nie. Natürlich hast Du recht. Wo bleibt Dein Edit? Du musst unbedingt die andere Frage hier erwähnen, und warum Du glaubst, Deine ist anders. Sonst wird die Frage bald geschlossen sein. – Takkat Nov 19 '14 at 10:58
  • 1
    @Emanuel: Es gibt in Deutschland Städte und Universitäten mit Rechtschreibfehlern im Namen. – Wrzlprmft Nov 19 '14 at 19:58
7

Da ich einige Downvotes bekommen habe, möchte ich vorab klarstellen (was man eigentlich auch erkennt, wenn man die Antwort ganz durchliest): Alles, was ich sagen will, ist, dass "die" tatsächlich in Gebrauch ist und es sich nicht nur um einen einfachen Fehler eines Verlagsmitarbeiters handelt, insbesondere da es auch noch einige andere Beispiele nach dem gleichen Schema gibt. Das war die Frage des OP ("ist das einfach falsch?" Nein, ist es nicht). Ich behaupte nicht, dass das Schema, wie der Artikel "die" zustande kommt, eine Regel ist. Es ist einfach nur "nicht ungewöhnlich" und es ist erklärbar. Erklärbar heißt aber nicht zwingend oder alternativlos, wie man ja auch an den regionalen Unterschieden sieht.


Doch, solche Konstruktionen sind mir wohlbekannt (auch Muttersprachler, allerdings aus Deutschland, nicht aus Österreich). Lustigerweise lese ich auch die "Spektrum der Wissenschaft" und habe den Artikel "die" schon immer dafür verwendet. Genauso, wie ich die "Bild", die "Bild der Frau", die "Bild am Sonntag" nicht lese. Dort heißt es ja auch nicht das "Bild". Ich denke, bei Printmedien stammt das feminine Geschlecht von den vielen Zeitungen, die tatsächlich "Zeitung" im Namen tragen oder es zumindest implizieren: Die "Frankfurter Allgemeine [Zeitung]", "Neue Westfälische" [nicht im Namen: Zeitung], etc.

Insofern ist es weniger das Wort, das man stattdessen einsetzen könnte, sondern vielmehr ein weggelassenes Wort am Ende, das den Artikel bestimmt. Nach dem Motto: die {Spektrum der Wissenschaft}-Zeitschrift.

Ein kurioses Beispiel aus meinem privaten Umfeld verdeutlicht das Prinzip auf noch skurrilere Weise: Ich kenne einige Leute (mich eingeschlossen), die im (sehr) umgangssprachlichen Kontext "das Photo" für das eigentliche Kunstwerk, aber "der Photo" für den Photoapparat sagen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich bei der Argumentation hilft oder eher meine Glaubwürdigkeit herabsetzt ;-).

EDIT: Ich muss allerdings zugeben, dass die obige Argumentation zwar eine Erklärung liefert, aber natürlich keine Regel ist. Ich lese nämlich trotzdem hin und wieder den Spiegel, und nicht die Spiegel[-Zeitschrift].

EDIT2: Nach der Diskussion in den Kommentaren ist mir noch ein weiterer Gedanke gekommen: Sobald sich der Artikel "die" einmal durchgesetzt hat, ist es schwierig, sich wieder von ihm zu trennen, da er auch ein Unterscheidungsmerkmal darstellt: Änlich wie bei dem Photoapparat kann ich nämlich ziemlich zeitsparend sagen "Ich würde gerne die Spektrum/Bild lesen." Verwechselung mit dem Ablesen eines Spektrometers/Bildes ist von vornherein ausgeschlossen, sehr praktisch!

  • Die Zeitung, die du als Beispiel anführst, hat ja auch den offiziellen Namen »Bildzeitung«, daher verwundert es nicht, das die Kurzform »Bild« das Genus der Langform beibehält. – Hubert Schölnast Nov 19 '14 at 8:56
  • Das stimmt, daran hatte ich nicht gedacht. Insofern fällt sie in die gleiche Kategorie wie die Frankfurter Allgemeine. Allerdings wird der offizielle Name selbst in der hauseigenen Werbung (zumindest meistens) nicht benutzt. Ich denke trotzdem, dass es sich um dasselbe Prinzip handelt. "Bild der Frau", "Bild der Wissenschaft", etc. haben diese Langform nicht (oder!?), und trotzdem behält man (oder zumindest behalten die meisten) den Artikel "die" bei. – Oguk Nov 19 '14 at 9:02
  • 1
    Darüber hinaus zwingt mich niemand dazu, »Zeitschrift« anzuhängen. Ich sehe das Druckwerk eher als »Magazin« (so wie es ja auf der verlagseigenen Homepage auch steht). Wie kommt das »Spektrum der Wissenschaft-Magazin« zu einem weiblichen Artikel? – Hubert Schölnast Nov 19 '14 at 9:04
  • 1
    Ja, daher hatte ich die Österreicher ja überhaupt angesprochen. Interessant. Ich wage zu behaupten, in Deutschland (zumindest Mittel- und Nord-) ist "die Bravo" sehr viel verbreiteter... Scheint also alles auf regionale Unterschiede im Sprachempfinden hinauszulaufen. – Oguk Nov 19 '14 at 16:41
  • 1
    Werfe mich mal als zusätzlichen Datenpunkt in diese Erhebung: östliches Österreich (NÖ/W), ich sage "das Spektrum [der Wissenschaft]", und bisher habe ich auch im Freundeskreis noch niemanden "die" sagen gehört. – Hulk Nov 20 '14 at 6:10
2

"Spektrum der Wissenschaft" ist in diesem Fall keine normale Nominalphrase mit einem Genitiv, sondern ein Name. Das wird auch mittels der Anführungsstrichelchen markiert. Da es ein Name ist, muss man einen Artikel zuweisen, und der kommt zumeist, von der Kategorie, der "benamtes" Subjekt angehörig ist. Nun gibt es nicht immer nur genau eine Kategorie. Bei "Cola" gibt es zum Beispiel "die Limonade" und "das Getränk" und beides macht gleich viel Sinn, und es ist somit nicht verwunderlich, dass es verschiedene Versionen gibt.
Im Fall der "Spektrum der Wissenschaft" gibt es "die Zeitung" und "die Zeitschrift" auf der einen Seite und "das Magazin" und "das Journal" auf der anderen. Und wieder macht beides Sinn.
Wenn sich nun der Verlag spezielle Mühe gibt, sich als einer der Typen im kollektiven Gedächtnis zu verankern, dann wird einfach der Artikel genommen, der im Normalfall genommen wird und das ist in Deutschland "die". Die Menschen sind "die" gewohnt und es gibt zahlreiche Beispiele sogar in der Werbung. Es spielt dabei keine Rolle, ob es eine Zeitschrift oder ein Magazin ist. Die gegeneinander abzugrenzen ist sowieso nur begrenzt möglich und dem Normalverbraucher egal. Niemand wird erst auf die Internetseite gucken, was der Verlag schreibt, was das jetzt ist. Man nimmt einfach den Artikel, den man sonst auch in diesem Kontext nimmt. Die Werbung sagt "Die neue Hörzu" oder "die neue Joy" oder "die neue Bravo". Und so wird das Pattern verankert und dann auch benutzt. Ein Gegenbeispiel wäre "der Playboy". Da wäre mal interessant, ob es wirklich wegen "boy" ist oder weil der Verlag dazu beigetragen hat.

TLDR:

Es ist "die", weil es in Deutschland in diesem Kontext, auch unterstützt von der Werbung nun mal der Normalfall ist. Damit ist es in Deutschland richtig und "das" ist falsch, weil es falsch klingt.

Natürlich kann es sein, dass es in Österreich anders ist. "Das Bravo" klingt für mich absurd, aber ich bin sicher, dass für dich "die Bravo" genauso falsch klingt. Da hat einer Recht und keins ist besser oder schlechter, sondern einfach nur anders.

  • Ist das in Deutschland schon üblich, dass Nominalphrasen, die als Name verwendet werden, sich von ihrer grammatikalischen Herkunft abkoppeln? Das ist mir im österreichischen Deutsch nämlich nie untergekommen. – wolfgang Nov 20 '14 at 12:14
  • Ansonsten: aus dem österreichischen Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt: "der Standard" (der Artikel ist offizieller Teil des Namens), das "Profil", das "Format", und, wie vermutet, das "Bravo". – wolfgang Nov 20 '14 at 12:16
  • Eine wirklich hahnebüchene Argumentation! Weil die Leute den falschen Artikeln verwenden schließt Du, dass es sie gar nicht intessiert, ob sie ein Magazin oder eine Zeitung kaufen - sie sind auch zu doof das zu sehen, wenn sie draufschauen? Das ist doch unsäglich! Es würde Dir in den Kram Deiner Argumentation passen, wenn es so wäre, obwohl Du mit dem Playboy selbst ein Gegenbeispiel im Petto hast, aber was nicht sein darf, das kann nicht sein - also Augen zu und durch? Der Trierische Volksfreund ist auch eine Zeitung. Der Morgen. Der Standard. Der Prüllinger Bote. Der Tagesspiegel. – user unknown Nov 21 '14 at 5:22
  • @userunknown... ich sehe das Problem nicht. Für alle deine Beispiele sagt man halt "Ich kaufe den..." obgleich ich nur den Tagesspiegel kenne. Ich verstehe nicht, warum ihr hier in den Kategorien "richtig" und "falsch" denkt. Wenn alle Deutschen Jugendlichen "die Bravo" sagen, dann ist das für diesen Sprachraum richtig. Ende der Diskussion. Da kann man noch so sehr mit seinem Österreichischen Sprachgefühl oder Logik argumentieren. Es ist nicht relevant. Genausowenig wie es relevant ist, dass "weil" eigentlich subordinierend ist. Wenn alle es anders machen, dann ist es offenbar nicht mehr so. – Emanuel Nov 21 '14 at 9:41
  • Ich habe mit meiner Ansicht lediglich versucht, darzulegen, wie Leute dazu kommen könnten, "die" zu verwenden, nämlich wenn sie keinen Anhaltspunkt haben (und die Frage ob etwas technisch gesehen ein Magazin oder eine Zeitschrift ist, spielt keine Rolle). Und wenn man irgendwo lernt, dass das "Magazin der Wissenschaft" gerne als "das" bezeichnet werden möchte, okay, dann mach ich das halt. Oder auch nicht. Je nachdem, wie ich Bock hab' und was die Merhheit macht. Das ist wahrlich kein Gebiet, das durch Regeln vereinheitlicht werden müsste. – Emanuel Nov 21 '14 at 9:44

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.