3

Nehmen wir an, dass ich einer Freundin den Satz

I like my current office a lot.

ausdrücken möchte.

Mein ___ Büro gefällt mir sehr.

Ich habe mir die Übersetzungen von "current" angeschaut. "Aktuell" ist vielleicht nicht passend, und "gegenwärtig", "derzeitig", und "jetzig" klingen irgendwie alle zu formell. (Oder vielleicht ist "jetzig" nicht so formell?) Was wäre ein gutes Wort?

2
  • Wie Du eigentlich auch wäre ich für "jetzig". – Carsten S Nov 24 '14 at 21:28
  • Solange die Situation noch neu ist, ist eindeutig "mein neues Büro" bevorzugt. (Und viele Situationen werden auch lange nach dem Wechsel noch als "neu" bezeichnet. Faktoid: die älteste von allen Brücken in paris ist der "Pont neuf"...) – Kilian Foth Nov 26 '14 at 10:25
7

derzeitig

ist überhaupt nicht zu formell. Ich würde es nicht einmal als formell einstufen, wobei viele wahrscheinlich zu einer Umschreibung mit "jetzt" oder "gerade" greifen würden, wie zB in

Das Büro, in dem ich jetzt bin, gefällt mir sehr.

Mit

jetzig

sieht es ähnlich aus (wäre übringens meine Wahl) und "aktuell" ist lediglich ein Lehnwort. Dafür passt "gegenwärtig" nicht wirklich - es bedeutet, dass etwas jetzt gerade da ist/dessen Wirkung in diesem Moment wahrgenommen werden kann.

1

Je nach Kontext geht vielleicht noch "aktuell", aber wenn's wirklich kein bisschen gebildet klingen darf - "derzeitig" hat schon Abitur - würde man einen Nebensatz nehmen.

Ich mag das Büro, wo ich grad arbeite.

5
  • 1
    Das klingt für mich nach "grad in diesem Moment, aber in 5 Minuten nicht mehr", während ich die Originalfrage so verstehe, als ob sich das "current office" auf einen längeren Zeitraum bezieht. – Robert Nov 24 '14 at 21:07
  • 1
    Auch wenn Informelles gefragt war, muss man sich nicht auf das schwäbische Generalrelativpronomen "wo" zurückziehen. – Carsten S Nov 24 '14 at 23:01
  • @CarstenSchultz Das ist nicht schwäbisch. Ich hab mit den Schwaben nichts am Hut und sag das auch. – Em1 Nov 25 '14 at 8:42
  • Natürlich war das von mir polemisch, und hier wird es ja zumindest auf einen Ort bezogen benutzt. Trotzdem würde ich „in dem“ vorziehen. – Carsten S Nov 25 '14 at 8:45
  • @CarstenSchultz In diesem Fall sind in dem und wo vollkommen gleichwertig. – user6191 Nov 26 '14 at 6:07

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.